Lancia D50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lancia D50

Konstrukteur: Italien Lancia
Designer: Vittorio Jano
Technische Spezifikationen
Chassis: Gitterrohrrahmen
Aluminiumkarosserie
Motor: Lancia DS50
2488 cm³ 90° V8
Länge: 3850 mm
Breite: 1448 mm
Höhe: 962 mm
Radstand: 2280 mm
Gewicht: 640 kg
Reifen: Englebert
Pirelli
Benzin: Benzin
Statistik
Fahrer: Italien Alberto Ascari
Italien Luigi Musso
Argentinien Juan Manuel Fangio
Italien Luigi Villoresi
Italien Eugenio Castellotti
Erster Start: Großer Preis von Spanien 1954
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1957
Starts Siege Poles SR
14
Lancia:4
Ferrari:10
5
Lancia:0
Ferrari:5
8
Lancia:2
Ferrari:6
5
Lancia:1
Ferrari:4
WM-Punkte: k. A. / tba
Podestplätze: k. A. / tba
Führungsrunden: k. A. / tba
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Lancia D50 wurde 1954 von Vittorio Jano bei Lancia für die Rennen der Weltmeisterschaft der Formel 1 entwickelt.

Entwicklungsgeschichte und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Komponenten des Lancia D50

Der D50 war ein Monoposto mit einigen Innovationen. Er hatte einen 2,5-Liter-90-Grad-V8-Motor, der 260 PS (191 kW) leistete. Der Motor war ein tragendes Teil. Die Vorderrad-Aufhängung und das Querschott waren mit dem Frontmotor verbunden. Die seitlich versetzte Antriebswelle ermöglichte ein niedriges Cockpit. Das herausragende Merkmal des Projekts liegt in der seitlichen Anordnung der Kraftstofftanks, die Quasi in Pontons außerhalb des eigentlichen Wagens angebracht waren. Hecktanks waren damals die Regel und mit der Füllmenge im Tank veränderten sich die Achslasten und damit das Fahrverhalten. Dieses Konstruktionsmerkmal des D50 wirkte sich positiv auf die Aerodynamik aus, wie eine Reihe von Tests im Windkanal des Politecnico di Torino mit einem Modell im Maßstab 1:10 gezeigt hatten. Ein weiterer Vorteil war die Fahrstabilität, die mit vollen Tanks außergewöhnlich gut war, und sich bei zunehmender Leerung deutlich weniger negativ bemerkbar machte, als bei den Autos mit Hecktanks.

Das, für 1954 geltende Formel-1-Reglement sah einen maximalen Hubraum von 2500 cm³ (bei Saugmotoren) oder 750 cm³ bei einem aufgeladenen Motor (mit Kompressor) vor und legt keine Gewichtsbeschränkungen fest. Angesichts der Tatsache dass Jano eigentlich stets aufgeladene Motoren favorisiert hatte, ist es überraschend, dass bei diesem Auto die Verwendung eines Kompressormotors nicht einmal in Erwägung gezogen wurde. Wie beim serienmäßigen Aurelia und beim D20 / D23 / D24 „Sport“ befindet sich die Kupplungs- / Getriebe- / Differentialeinheit hinten: Beim D50 wurde jedoch ein 5-Gang Getriebe plus Rückwärtsgang verwendet, das bemerkenswerter Weise quer verbaut wurde.

Renngeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der D50 gab sein Debüt beim Großen Preis von Spanien 1954. Alberto Ascari erreichte im Training die beste Zeit und startete aus der Pole-Position. Im Rennen fiel er aus. 1955 gewann Ascari früh in der Saison zwei nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen in Italien. In Monaco lag Ascari in Führung, ehe er am Hafen verunglückte.

Der Tod von Ascari bei einer privaten Testfahrt im Autodromo Nazionale Monza und Probleme mit dem Budget veranlassten Lancia zum Verkauf der Rennabteilung an Ferrari. Die D50 wurden mitverkauft. Die Scuderia setzte die überarbeiteten Fahrzeuge in der Automobil-Weltmeisterschaft 1956 als Ferrari D50 ein. Juan Manuel Fangio gewann damit seine vierte Weltmeisterschaft.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komplette Ergebnisse der Formel 1 Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Tabelle sind die kompletten Ergebnisse aller Teams, die den D50 in all seinen Evolutionsstufen eingesetzt haben, gelistet.

Jahr Bezeichnung Motor Reifen Team Fahrer Rennen
Flag of Argentina.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom (3-5).svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945–1977).svg
1954 Lancia D50 Lancia DS50 2.5 V8 P ItalienItalien Scuderia Lancia ItalienItalien Alberto Ascari DNF
ItalienItalien Luigi Villoresi DNF
Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of the United Kingdom (3-5).svg Flag of Italy.svg
1955 Lancia D50 Lancia DS50 2.5 V8 P ItalienItalien Scuderia Lancia ItalienItalien Alberto Ascari DNF DNF
ItalienItalien Luigi Villoresi DNF1 5
ItalienItalien Eugenio Castellotti DNF1 2 DNF
Monaco Louis Chiron 6
Ferrari D50 Lancia DS50 2.5 V8 E ItalienItalien Scuderia Ferrari ItalienItalien Giuseppe Farina DNS
ItalienItalien Eugenio Castellotti DNS
ItalienItalien Luigi Villoresi DNS
Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom (3-5).svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg
1956 Ferrari D50 Ferrari DS50 2.5 V8 P

E

ItalienItalien Scuderia Ferrari ArgentinienJuan Manuel Fangio 11/

DNF

21/41 DNF 4 1 1 21/81
ItalienItalien Eugenio Castellotti DNF 41/

Ret

DNF 2 101 DNF1

/DNF

81/

DNF

ItalienItalien Luigi Musso 11 DNF DNF1 DNF
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins 2 1 1 2/1
DNF
DNF1
/DNF
21
Belgien Olivier Gendebien DNF DNA
Belgien Paul Frère 2
Belgien André Pilette 6
SpanienSpanien Alfonso de Portago DNF 21/
101
DNF1 DNF
Deutschland Wolfgang von Trips DNS
Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom (3-5).svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Italy.svg
1957 Ferrari D50A
Ferrari 801
Ferrari DS50 2.5 V8 E ItalienItalien Scuderia Ferrari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins 61/
DNF
DNF 3 DNF 3 DNF
ItalienItalien Luigi Musso DNF 2 2 4 DNF 8
ItalienItalien Eugenio Castellotti DNF
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn DNF DNF1 4 3 2 6
Deutschland Wolfgang von Trips 61 71 3
ItalienItalien Cesare Perdisa 61
SpanienSpanien Alfonso de Portago 51
Argentinien José Froilán González 51
FrankreichFrankreich Maurice Trintignant 5 DNF 4 DNS

1 Punkteteilung durch Fahrerwechsel auf dem gleich Fahrzeug. (engl.: „Shared drive“)

Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lancia D50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien