Feuerscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Feuerscheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Feuerscheid hervorgehoben

Koordinaten: 50° 6′ N, 6° 27′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Prüm
Höhe: 470 m ü. NHN
Fläche: 5,92 km2
Einwohner: 338 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54597
Vorwahlen: 06553, 06554
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 222
Adresse der Verbandsverwaltung: Tiergartenstraße 54
54595 Prüm
Website: www.feuerscheid.de
Ortsbürgermeister: Harald Kinnen
Lage der Ortsgemeinde Feuerscheid im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild

Feuerscheid ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Prüm an.

Feuerscheid

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerscheid liegt auf der Lascheider Hochfläche in der Westeifel. Zu Feuerscheid gehören auch die Weiler Denterhof, Gesotz (Teil), Hardt Kapelle, Schwarzbach, Richtenweg, Obere Hardt und Untere Hardt sowie die Wohnplätze Queckborn und Streifenberg.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namensendung -scheid weist auf eine Ortsentstehung in der späten Rodungsphase im 12./13. Jahrhundert hin. Erstmals urkundlich erwähnt wird Feuerscheid 1363 als Vijrscheid. Der Ort gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum Hofbann von Seffern im kurtrierischen Amt Prüm. Nach 1794, unter französischer Herrschaft, wurde der Ort der Mairie Burbach im Saardepartement zugeordnet. Nach 1815, unter preußischer Verwaltung gehörte Feuerscheid zum Kreis Prüm und zur Bürgermeisterei Burbach.[3] Der Ort Feuerscheid wurde dreimal vollständig durch Brand zerstört.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Feuerscheid, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 146
1835 258
1871 365
1905 351
1939 375
1950 345
1961 331
Jahr Einwohner
1970 350
1987 326
1997 363
2005 356
2011 332
2017 334
2020 338[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Feuerscheid besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Kinnen wurde am 25. Juni 2014 Ortsbürgermeister von Feuerscheid.[6] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 93,16 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[7]

Kinnens Vorgänger Ernst Görgen hatte das Amt 20 Jahre ausgeübt, war 2014 aber nicht erneut angetreten.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Feuerscheid
Blasonierung: „Von Rot und Blau durch einen schräglinken, mit den aufsteigenden roten Flammen belegten, silbernen Balken geteilt. Oben ein goldener Hahn.“[8]
Wappenbegründung: Eine Teilung des Ortes in ein Ober- und ein Unterdorf ist schon früh nachweisbar. Der eine Teil gehörte zu Bickendorf, das unter der Herrschaft der Abtei Echternach (Luxemburg) stand. Daher die blaue Farbe. Der andere Teil gehörte zu Seffern und damit zum Fürstentum Prüm bzw. zum Kurfürstentum Trier. Daher die rote Farbe. Feuerscheid wurde dreimal (1842, 1875 und 1903) durch Brandkatastrophen fast völlig zerstört. Hinzu kommt, dass historisch gesehen auch die Rodung durch Feuer bei der Namensgebung eine Rolle gespielt haben wird. Diese Umstände werden durch die drei roten Flammen dargestellt. Als Symbol des Feuerscheider Kirchenpatrons, dem Heiligen Valentinus, wurde der goldene Hahn in das Wappen aufgenommen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solarpark Feuerscheid-Plütscheid

In Feuerscheid befindet sich ein Sportplatz. Kinder besuchen den Kindergarten in Lasel, Schüler die Graf-Hartard-Schule in Schönecken oder weiterführende Schulen in Prüm.

Neun Mobilversorger beliefern die Bürger mit Gütern des täglichen Bedarfs wie Backwaren, Fleisch und Arzneien vor Ort. Dies kommt auch den sehr aktiven Senioren entgegen, die sich einmal monatlich einen ganzen Tag treffen oder sich zusammenschließen und praktische Arbeiten in der Gemeinde übernehmen.

Seit 1997 gibt die Ortsgemeinde eine eigene 12 bis 16-seitige Dorfzeitung halbjährlich heraus.

Der gastronomische Bedarf ist durch eine Gaststätte im Ortskern hinreichend gedeckt. Die Öffnungszeiten sind derzeit jedoch auf Freitag–Sonntag beschränkt.

Die Ortsgemeinde verfügt über fünf ortsansässige Betriebe im Bereich Handwerk und Dienstleistung mit acht Arbeitsplätzen. Es besteht ein interkommunales Gewerbegebiet als gemeinsames Projekt mit der Gemeinde Plütscheid. Dieses wurde mittlerweile von einem Unternehmen erworben und ist somit als ausbaubares Arbeitsplatzpotenzial von wachsender Attraktivität für die Einwohner und perspektivischer Wohn- und Lebensraum zugleich.[9]

Die Einrichtung eines „Interkommunalen Gewerbegebiets Plütscheid/Feuerscheid“ wurde geplant, das auf beiden Seiten der Verbandsgemeinden Arzfeld und Prüm liegt (). 2015 erfolgte der Bau eines zehn Megawatt Solarparks im rheinland-pfälzischen Gewerbegebiet Plütscheid-Feuerscheid. Der Solarpark ist das erste gemeinsame Projekt von WIRSOL und der gemeinnützigen Bürgerservice GmbH Trier.[10][11]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiligenhäuschen Hardt
  • Heiligenhäuschen Hardt, Kapelle von 1957 mit barockem Wegekreuz
  • Kapelle St. Valentin
  • Kreuzigungsbildstock aus Sandstein von 1738 ()
  • Jährliches Kirmes- bzw. Kirchweihfest wird am Wochenende nach dem 18. August gefeiert.
  • Burgenbrennen am ersten Sonntag der Fastenzeit (sogenannter Scheef-Sonntag)[12]
  • Wanderrouten und Radwege (Nims-Radweg) in und um Feuerscheid[13]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Feuerscheid

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Feuerscheid – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Februar 2022. S. 97 (PDF; 3,3 MB).
  3. Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm: Verwaltungszugehörigkeit der einzelnen Gemeinden (Online PDF)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 29. April 2020.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  6. a b Neuer Ortsgemeinderat gewählt. (PDF) In: Fijerscheder Dorefbleadchen – Feuerscheider Dorfzeitung, Jahrgang 17, Ausgabe 2, Sommer 2014. S. 1, abgerufen am 10. August 2021.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Prüm, Verbandsgemeinde, siebte Ergebniszeile. Abgerufen am 10. August 2021.
  8. Wappen der OG Feuerscheid. Abgerufen am 26. März 2012.
  9. Zukunftscheck OG Feuerscheid. (PDF) Abgerufen am 11. Juli 2017.
  10. Solarpark Plütscheid-Feuerscheid. Abgerufen am 11. Juli 2017.
  11. 10 Megawatt Solarpark Plütscheid-Feuerscheid. Abgerufen am 11. Juli 2017.
  12. Hüttenbrennen in der Eifel. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  13. Weinsheim bis Irreler Mühle. Abgerufen am 11. Juli 2017.