Florian Simbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florian Simbeck
Simbeck beim kleinen Parteitag der SPD 2013

Florian Klaus Simbeck (* 27. Juni 1971 in München) ist ein deutscher Schauspieler und Comedian. Bekannt wurde er durch die von ihm verkörperte Figur Stefan Lust als Partner von John Friedmann in dem Comedyduo Erkan und Stefan. Simbeck engagiert sich ehrenamtlich politisch als Mitglied des Kreistags des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simbeck (rechts) als Teil des Duos „Erkan und Stefan“ (2006)

Simbeck nahm nach dem Abitur am Reuchlin-Gymnasium in Ingolstadt ein Jurastudium in Regensburg und München auf, das er 1999 mit dem ersten Staatsexamen abschloss. Mitte der 1990er Jahre waren er und John Friedmann bei einem Münchner Radiosender in der Comedyshow Klub Ma:d als Erkan und Stefan zu hören. 1999 waren beide unter der Regie von Michael Herbig in ihrem ersten Kinofilm Erkan & Stefan zu sehen. Darauf folgten zwei weitere Filme: Erkan & Stefan gegen die Mächte der Finsternis im Jahr 2002 sowie Erkan & Stefan in Der Tod kommt krass 2005.

Neben Erkan und Stefan wirkte Simbeck auch in anderen Produktionen mit. 2002 spielte er in der Serie Klinikum Berlin Mitte – Leben in Bereitschaft. Es folgten Rollen in Die Rosenheim-Cops und SOKO 5113. Neben den Erfolgen mit Erkan und Stefan produzierte er 2007 den Fernsehfilm Ich Chef, du nix von Yasemin Şamdereli, in dem er selbst eine Nebenrolle übernahm und in dem auch seine Frau auftrat. Unter der Regie von Tommy Krappweis spielte er 2005 zusammen mit John Friedmann Tiger & Bär im Märchen Rumpelstilzchen im Rahmen der ProSieben Märchenstunde. In den Jahren 2007 bis 2010 wirkte Simbeck in verschiedenen Fernsehserien mit, darunter in Die Rosenheim Cops, Sturm der Liebe, SOKO 5113, Ein Haus voller Töchter sowie in den Fernsehfilmen Die Posthalter Christl und Die Trödelqueen.

Von 2008 bis 2010 trat Simbeck unter anderem auch live als Hinterseer-Parodie „der Schöne Hansi“ im Musical „Die Alpenköniginnen“ auf. Auf dem 2009 erschienenen gleichnamigen Soundtrack ist er ebenfalls zu hören. Von 2010 bis 2012 war Simbeck mit seinem Programm LOL auf deutschen Comedybühnen vertreten und tourt seitdem mit weiteren Comedy-Programmen durch Deutschland.[1]

Der Pay-TV-Sender AXN verpflichtete Simbeck 2010 als „AXN-Reporter“.[2] Simbeck gewann 2012 mit seinen Reportagen für AXN den Mira-Award als bester Moderator 2011.[3][4] 2011 – 2012 schrieb Simbeck eine regelmäßige Kolumne für das Männermagazin „Provocateur“.[5] Während der Fußball-Europameisterschaft 2012 moderierte er beim TV-Sender Comedy Central den C-Cup.[6] Außerdem war Florian Simbeck im Jahr 2012 zusammen mit Annett Fleischer auf ZDFneo zu sehen, wo er mit ihr die Sendung „Das Traumhaus-Duell“ moderierte.[7][5]

Von 2012 bis 2015 spielte Simbeck für das Bayerische Fernsehen zusammen mit Constanze Lindner, Eva Mähl, Christian Springer und Uli Bauer in der Comedy-Serie Die Komiker.[8] Simbeck war dort festes Mitglied des vierköpfigen Ensembles.[9]

Florian Simbeck ist Gastgeber der Comedy Mixed Shows „Comedy Nacht des Grauens“ im oberbayerischen Burghausen sowie der „Comedy Lounge“ in Ingolstadt, München, Dachau, Aichach, Augsburg und Schongau.

Aktuell ist Florian Simbeck ebenfalls mit seinem Comedy-Programm auf Tournee.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simbeck trat bei der Bundestagswahl 2013 als Kandidat der SPD im Wahlkreis Freising an, unterlag jedoch seinem Kontrahenten Erich Irlstorfer von der CSU.[10]

Seit Mai 2014 sitzt Simbeck für die SPD im Kreistag des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm[11] und ist dort insbesondere Mitglied im Jugendhilfeausschuss.[12]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simbeck ist mit der US-Amerikanerin Stephanie Simbeck verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. Er wohnte bis 2017 in Reichertshausen, nördlich von München.[13][14] Stephanie Simbeck ist selber als Schauspielerin, Model, Moderatorin und freie Unternehmerin tätig.[15] Anfang 2017 zog er mit seiner Familie nach Rohrbach.

2010 wurde dem Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen der Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage verliehen, wofür Simbeck die Patenschaft übernahm.[16][17]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme
Spielfilme
  • 2007: Ich Chef, du nix
  • 2010: Die Posthalter Christl
  • 2010: Die Trödelqueen
  • 2013: Caedes – Die Lichtung des Todes
  • 2014: Nur ein Tanz
  • 2017: Z-Office
Serien
Kurzfilm
  • 2001: Kismet
  • 2009: Klau's
  • 2016: Leben
Synchronsprecher
Hörspielsprecher
  • 2008: Paddy, der kleine Pirat
Moderation
  • seit 2010: Der AXN-Reporter (AXN)
  • Juni 2012: C-Cup (Comedy Central)
  • 2012: Das Traumhaus-Duell (ZDFneo)
  • seit 2012 : Comedy Nacht des Grauens (Comedy-Mix-Show am Cabaret des Grauens in Burghausen)
  • seit 2014: Comedy Lounge Ingolstadt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Florian Simbeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Simbeck - Termine. floriansimbeck.de
  2. Michael Brandes: Florian Simbeck als „AXN-Reporter“ unterwegs. wunschliste.de, 23. April 2010, abgerufen am 22. Februar 2015.
  3. Pay-TV vergibt Fernsehpreise. Focus online, 27. Januar 2012, abgerufen am 22. Februar 2015.
  4. Flo Simbeck als AXN Reporter gewinnt MIRA Award als „Bester Moderator 2012“. (Nicht mehr online verfügbar.) floriansimbeck.de, 30. Januar 2012, archiviert vom Original am 22. Februar 2015; abgerufen am 22. Februar 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.floriansimbeck.de
  5. a b Florian Simbeck: vom Comedian zum Politiker? (Nicht mehr online verfügbar.) Provocateur, 29. November 2012, archiviert vom Original am 22. Februar 2015; abgerufen am 22. Februar 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.provocateur-magazin.de
  6. C-Cup. wunschliste.de, 8. Juni 2012, abgerufen am 22. Februar 2015.
  7. Neu in ZDFneo: „Das Traumhaus-Duell“ mit Florian Simbeck und Annett Fleischer. presseportal.de, 28. August 2012, abgerufen am 22. Februar 2015.
  8. Die Komiker. Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 22. Februar 2015.
  9. Florian Simbeck: Der Klassenclown. Bayerischer Rundfunk, 17. Oktober 2014, abgerufen am 22. Februar 2015.
  10. Bundestagswahl 2013: Vorläufiges Endergebnis Wahlkreis 215-Freising. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Freising, archiviert vom Original am 22. Februar 2015; abgerufen am 22. Februar 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.freising.de
  11. Wer im neuen Kreistag sitzt. pfaffenhofen-today.de, 17. März 2014, abgerufen am 22. Februar 2015.
  12. „Ich schwör“. Florian Simbeck (SPD) aus Reichertshausen wurde heute nachträglich als Mitglied des Pfaffenhofener Kreistags vereidigt. pfaffenhofen-today.de, 23. Juni 2014, abgerufen am 22. Februar 2015.
  13. Florian & Stephanie Simbeck: „Keiner will sich scheiden lassen“. BUNTE, 18. September 2011, abgerufen am 22. Februar 2015.
  14. „Stefan“ fühlt sich in Reichertshausen pudelwohl. Donaukurier Pfaffenhofen, 3. Januar 2008, abgerufen am 22. Februar 2015.
  15. Interview mit Stephanie Simbeck. monaco-de-luxe.de, 8. Januar 2015, abgerufen am 22. Februar 2015.
  16. Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage: Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen. (Nicht mehr online verfügbar.) schule-ohne-rassismus.org, 9. Februar 2010, archiviert vom Original am 22. Februar 2015; abgerufen am 22. Februar 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schule-ohne-rassismus.org
  17. Eine Schule ohne Rassismus und mit Courage. Donaukurier Pfaffenhofen, 10. Februar 2010, abgerufen am 22. Februar 2015.