Fluch des Crucible

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fluch des Crucible (engl.: Crucible curse oder The curse of the Crucible) bezeichnet den Umstand, dass im Snooker kein Weltmeister seinen ersten Titel im folgenden Jahr verteidigen konnte, nachdem die Snookerweltmeisterschaft 1977 ins Crucible Theatre in Sheffield verlegt wurde.[1][2][3][4] Der letzte Spieler, der seinen ersten Titel verteidigen konnte, war John Pulman 1964, als die Weltmeisterschaft noch in sogenannten Challenge Matches entschieden wurden.[5]

Im Crucible[Bearbeiten]

Die folgenden Weltmeister konnten ihren ersten Titel im nächsten Jahr nicht verteidigen. Von den fünfzehn Spielern, die ihren ersten Weltmeisterschaftstitel im Crucible Theatre gewonnen haben, haben fünf ihr erstes Match als Titelverteidiger verloren (Terry Griffiths 1980, Steve Davis 1982, Dennis Taylor 1986, Graeme Dott 2007 und Neil Robertson 2011) und es konnten nur zwei Spieler das Finale erreichen (Joe Johnson 1987 und Ken Doherty 1998).

Jahr[5] Titelverteidiger [5] ausgeschieden im/in Ergebnis Gegner Nachweis
1980 Terry Griffiths Achtelfinale[N 1] 10:13 Steve Davis [6]
1981 Cliff Thorburn Halbfinale 10:16 Steve Davis [7]
1982 Steve Davis Runde 1 1:10 Tony Knowles [8]
1986 Dennis Taylor Runde 1 6:10 Mike Hallett [9]
1987 Joe Johnson Finale 14:18 Steve Davis [10]
1991 Stephen Hendry Viertelfinale 11:13 Steve James [11]
1992 John Parrott Viertelfinale 12:13 Alan McManus [12]
1998 Ken Doherty Finale 12:18 John Higgins [13]
1999 John Higgins Halbfinale 10:17 Mark J. Williams [14]
2001 Mark J. Williams Achtelfinale 12:13 Joe Swail [15]
2002 Ronnie O’Sullivan Halbfinale 13:17 Stephen Hendry [16]
2003 Peter Ebdon Viertelfinale 12:13 Paul Hunter [17]
2006 Shaun Murphy Viertelfinale 7:13 Peter Ebdon [18]
2007 Graeme Dott Runde 1 7:10 Ian McCulloch [19]
2011 Neil Robertson Runde 1 8:10 Judd Trump [20]

Vor dem Crucible[Bearbeiten]

Die einzigen Weltmeister, die ihren ersten Titel verteidigen konnten, sind Joe Davis 1928, Fred Davis 1949 und John Pulman im ersten Challenge Match 1964.

Ray Reardon, Alex Higgins und John Spencer sind die einzigen Spieler, die sowohl vor als auch während der Crucible-Ära die Weltmeisterschaft gewannen. Dabei konnten alle drei weder ihren ersten Weltmeisterschaftstitel noch ihren ersten Crucible-Titel im Folgejahr verteidigen.

Jahr[5] Titelverteidiger [5] ausgeschieden im/in Ergebnis Gegner Nachweis
1970 John Spencer Halbfinale 33:37 Ray Reardon [21]
1971 Ray Reardon Halbfinale 15:34 John Spencer [22]
1973 Alex Higgins Halbfinale 9:23 Eddie Charlton [23]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Griffiths, zusammen mit den acht gesetzten Spielern, erhielt ein Freilos in Runde 1, und so war das Achtelfinale sein erstes Match.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Dee: Murphy aiming to exorcise the Crucible curse, The Daily Telegraph. 14. April 2006. Abgerufen am 21. April 2007. 
  2. Cruise for Ebdon as Crucible curse strikes champ, nationalmultimedia.com. Abgerufen am 21. April 2007. 
  3. Crucible Curse Strikes Ebdon, Sporting Life. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011. Abgerufen am 21. April 2007. 
  4. Jamie Jackson: Australia's Neil Robertson aiming to break the curse of the Crucible, The Guardian. 15. April 2011. Abgerufen am 23. April 2011. 
  5. a b c d e Chris Turner: World Professional Championship. In: cajt.pwp.blueyonder.co.uk. Chris Turner's Snooker Archive. Abgerufen am 21. April 2011.
  6. 1980 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  7. 1981 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  8. 1982 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  9. 1986 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  10. 1987 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  11. 1991 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  12. 1992 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  13. 1998 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  14. 1999 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  15. 2001 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  16. 2002 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  17. 2003 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  18. 2006 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  19. 2007 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  20. 2011 Betfred.com World Championship. WWW Snooker. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  21. 1970 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  22. 1971 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.
  23. 1973 World Championships Results. Snooker Database. Abgerufen am 28. Dezember 2010.