Franz Meyer (Politiker, 1953)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Meyer (* 13. Mai 1953 in Vilshofen) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Nach seinem Abschluss als Staatlich geprüfter Wirtschafter an der Landwirtschaftsschule Passau war Meyer seit 1974 Mitarbeiter der CSU-Geschäftsstelle in Passau, ab 1977 Bundeswahlkreisgeschäftsführer der CSU in Passau und ist seit 1997 Kreisvorsitzender der CSU Passau-Land. Darüber hinaus ist er seit 2005 stellvertretender Bezirksvorsitzender der CSU Niederbayern und seit 2003 als Schriftführer Mitglied im Präsidium der CSU. Von 2001 bis 2003 war er Beisitzer im Parteivorstand.[1]

Vor seiner landespolitischen Karriere war Meyer auf kommunaler Ebene aktiv: Seit 1978 als Kreisrat im Landkreis Passau, seit 1996 als Stadtrat der Stadt Vilshofen und von 1990 bis 1996 als stellvertretender Landrat des Landkreises Passau.

Meyer war von 1990 bis 2008 Mitglied des Bayerischen Landtags und wirkte dort von 1998 bis 2003 als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Verwaltungsreform der CSU-Landtagsfraktion. Von 2003 bis 2007 war er Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen.

Bei den Kommunalwahlen 2008 trat er als CSU-Landratskandidat für den Landkreis Passau an und setzte sich mit 66,69 % der Stimmen gegen fünf Mitbewerber durch. Er ist seither Landrat des Landkreises Passau. Bei den Kommunalwahlen 2014 setzte er sich abermals mit 71,23 % der Stimmen gegen vier Mitbewerber durch.[2]

Meyer ist zudem derzeitiger Präsident des Musikbundes von Ober- und Niederbayern.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Verdienste wurde er 2006 mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. 2007 erhielt er die Bayerische Verfassungsmedaille in Gold. Papst Benedikt XVI. verlieh ihm im Oktober 2009 den Silvesterorden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Meyer. CSU. Abgerufen am 4. August 2016.
  2. Franz Meyer (CSU/BU). Passauer Neue Presse. Abgerufen am 4. August 2016.