Ginnick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ginnick
Gemeinde Vettweiß
Wappen von Ginnick
Koordinaten: 50° 42′ 1″ N, 6° 34′ 9″ O
Höhe: 188 m
Fläche: 4,8 km²
Einwohner: 383 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 52391
Vorwahl: 02425
Die Kirche
Wasserturm in Ginnick
Windrad zur Stromerzeugung in den Feldern vor Ginnick
Ginnick (Gimnich) um 1801

Ginnick ist ein Ortsteil der Gemeinde Vettweiß im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ginnick liegt am äußersten südwestlichen Rand der Zülpicher Börde in der Voreifel. Der höchste Punkt der Gemeinde Vettweiß liegt am Wasserturm bei 231 m über NN. Südlich von Ginnick befindet sich das FFH-Gebiet Ginnicker Bruch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ginnick wurde erstmals 1176 erwähnt. Der Ortsname kommt aus dem althochdeutschen Wort ginicki und ist abgeleitet aus der Bezeichnung für eine Krümmung oder Biegung im Gelände = „genic“.

Eine weitere Erwähnung findet sich auf einer Tranchot-Müffling-Karte. Um 1801 hieß der Ort Gimnich.

Am 1. Juli 1969 wurde Ginnick nach Vettweiß eingemeindet.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören der Wasserturm, der auf einer Anhöhe steht und den Ort weithin sichtbar überragt, die Filialkirche und frühere Pfarrkirche St. Antonius sowie einige alte Bauernhäuser.

Siehe auch: Wasserturm Ginnick

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vereinsleben im Ort (Stand 2010) umfasst die Karnevalsgesellschaft Gennecke Pänz, die jährlich am dritten Januarwochenende zwei Sitzungen veranstaltet, den Verein für Rasenspiele, der u. a. die Kirmes im Herbst organisiert, einen Musikverein und eine Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr mit einer Jugendfeuerwehr.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karnevalssitzung am dritten Samstag im Januar, Kindersitzung am Sonntag
  • Karnevalsumzug mit Beteiligung der Einwohner und Nachbardörfer am Karnevalssonntag
  • Sportwoche in den Sommerferien
  • Sommerfest / Open-Air am Turm
  • Herbstkirmes und Hahneköppen
  • St.-Martins-Umzug mit großem Martinsfeuer und anschließender Feier im Bürgerhaus. Beim Ginnicker St.-Martins-Zug sind viele der Häuser entlang des Zugwegs geschmückt. Außerdem wird von der Feuerwehr ein Feuerwerk veranstaltet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher wurde bei Ginnick Wein angebaut. Die Weinberge sind erstmals 1514 zwischen Froitzheim und Ginnick erwähnt. Dort befand sich auch ein Kelterhaus. Noch 1716 besaß der Kurfürst von der Pfalz, der damalige Landesherr von Jülich-Berg, um Ginnick 19 Morgen 1 Viertel 2 Pinten Weinberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.vettweiss.de/unsere_gemeinde/content/einwohnerzahlen.php
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 98.