Grammy Awards 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am 15. Februar 2016 wurde zum 58. Mal der wichtigste US-amerikanische Musikpreis, der Grammy, vergeben. Traditionell fand die Verleihung der Grammy Awards 2016 im Staples Center von Los Angeles statt. Mit der Auszeichnung werden Musiker, Liedautoren und weitere erfolgreiche Akteure im Musikgeschäft ausgezeichnet. Grundlage waren Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2014 und dem 30. September 2015. Die Nominierungen wurden am 6. Dezember 2015 bekanntgegeben.[1]

Hauptkategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance):

Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo or Group Performance):

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance / Electronica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Dance-/Electronica-Album (Best Dance/Electronica Album):

Zeitgenössische Instrumentalmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum (Best Contemporary Instrumental Album):

Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance):

Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Bestes Urban-Contemporary-Album (Best Urban Contemporary Album):

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Rap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance):

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Country-Solodarbietung (Best Country Solo Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Duo or Group Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Girl Crush von Little Big Town (Autoren: Hillary Lindsey, Lori McKenna, Liz Rose)
  • nominiert waren außerdem:
    • Chances Are von Lee Ann Womack (Autoren: Hayes Carll)
    • Diamond Rings and Old Barstools von Tim McGraw (Autoren: Barry Dean, Luke Laird, Jonathan Singleton)
    • Hold My Hand von Brandy Clark (Autoren: Brandy Clark, Mark Stephen Jones)
    • Traveller von Chris Stapleton (Autor: Chris Stapleton)

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

New Age[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum (Best Jazz Instrumental Album):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel / Christliche Popmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Darbietung / bester Song Gospel (Best Gospel Performance / Song):

Bester Darbietung / bester Song der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Performance / Song):

  • Holy Spirit von Francesca Battistelli
  • nominiert waren außerdem:
    • Lift Your Head Weary Sinner (Chains) von Crowder (Autoren: Ed Cash, David Crowder, Seth Philpott)
    • Because He Lives (Amen) von Matt Maher
    • Soul On Fire von Third Day featuring All Sons & Daughters (Autoren: Tai Anderson, Brenton Brwon, David Carr, Mark Lee, Matt Maher, Mac Powell)
    • Feel It von Tobymac featuring Mr. Talkbox (Autoren: Cary Barlowe, David Arthur Barcia, Toby McKeehan)

Bestes Gospel-Album (Best Gospel Album):

Bestes Album der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Album):

Bestes Roots-Gospel-Album (Best Roots Gospel Album):

Latin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Latin-Rock-, Urban- oder Alternative-Album (Best Latin Rock, Urban or Alternative Album):

Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano (Best Regional Mexican Music Album - Including Tejano):

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

Amerikanische Wurzeln (American Roots)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste American-Roots-Darbietung (Best American Roots Performance):

Bestes American-Roots-Lied (Best American Roots Song):

Bestes Americana-Album (Best Americana Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

Bestes Blues-Album (Best Blues Album):

Bestes Folkalbum (Best Folk Album):

Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln (Best Regional Roots Music Album):

Reggae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Weltmusikalbum (Best World Music Album):

Für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Kinderalbum (Best Children's Album):

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes gesprochenes Album (eingeschlossen Lyrik, Hörbücher und Storytelling) (Best Spoken Word Album - includes poetry, audio books & storytelling):

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical-Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musical-Theater-Album (Best Musical Theater Album):

Musik für visuelle Medien (Film, Fernsehen, Videospiele usw.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media):

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (Best Score Soundtrack for Visual Media):

Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media):

Komposition/Arrangement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumental- oder A-cappella-Arrangement (Best Arrangement, Instrumental or A Cappella):

Bestes Arrangement von Instrumenten und Gesang (Best Arrangement, Instruments and Vocals):

Sonderausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • Still the King: Celebrating the Music of Bob Wills and His Texas Playboys von Asleep at the Wheel (Künstlerische Leiter: Sarah Dodds, Shauna Dodds, Dick Reeves)
  • nominiert waren außerdem:
    • Alagoas von Alagoas (Künstlerischer Leiter: Alex Trochut)
    • Bush von Snoop Dogg (Künstlerische Leiterin: Anita Marisa Boriboon)
    • How Big, How Blue, How Beautiful (Deluxe Edition) von Florence + the Machine (Künstlerischer Leiter: Brian Roettinger)
    • My Happiness von Elvis Presley (Künstlerischer Leiter: Nathanio Strimpopulos)

Beste Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package):

  • The Rise & Fall of Paramount Records, Volume Two (1928-32) von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leiter: Susan Archie, Dean Blackwood, Jack White)
  • nominiert waren außerdem:

Begleittexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Basement Tapes Complete: The Bootleg Series Vol. 11 von Bob Dylan and the Band (Produzenten der Zusammenstellung: Steve Berkowitz, Jan Haust, Jeff Rosen; Technik: Peter J. Moore)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Complete Concert by the Sea von Erroll Garner (Produzenten der Zusammenstellung: Geri Allen, Jocelyn Arem, Steve Rosenthal; Technik: Jessica Thompson)
    • Native North America (Vol. 1): Aboriginal Folk, Rock, and Country 1966-1985 von verschiedenen Interpreten (Produzent der Zusammenstellung: Kevin Howes; Technik: Greg Mindorff)
    • Parchman Farm: Photographs and Field Recordings, 1947-1959 von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Steven Lance Ledbetter, Nathan Salsburg; Technik: Michael Graves)
    • Songs My Mother Taught Me von Fannie Lou Hamer (Produzent der Zusammenstellung: Mark Puryear; Technik: Pete Reiniger)

Produktion, ohne Klassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album):

  • Sound & Color von den Alabama Shakes (Technik: Shawn Everett; Mastering: Bob Ludwig)
  • nominiert waren außerdem:
    • Before This World von James Taylor (Technik: Dave O’Donnell; Mastering: Ted Jensen)
    • Currency of Man von Melody Gardot (Technik: Maxime Le Guil; Mastering: Bernie Grundman)
    • Recreational Love von The Bird and the Bee (Technik: Greg Kurstin, Alex Pasco; Mastering: Emily Lazar)
    • Wallflower von Diana Krall (Technik: Steve Price, Jochem van der Saag, Jorge Vivo; Mastering: Paul Blakemore)

Produzent des Jahres (Producer of the Year):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording):

Produktion, Raumklang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

Produktion, Klassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album):

Klassikproduzent des Jahres (Producer of the Year, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance):

Bestes klassisches Instrumentalsolo (Best Classical Instrumental Solo):

Bestes klassisches Gesangssolo (Best Classical Vocal Solo):

Bestes klassisches Sammelprogramm (Best Classical Compendium):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Contemporary Classical Composition):

Musikvideo / -film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musikvideo (Best Music Video):

  • Bad Blood von Taylor Swift featuring Kendrick Lamar (Regie: Joseph Kahn; Produzent: Ron Morhoff)
  • nominiert waren außerdem:
    • LSD von ASAP Rocky (Regie: Dexter Navy; Produzent: Shin Nishigaki)
    • I Feel Love (Every Million Miles) von The Dead Weather (Regie: Cooper Roberts, Ian Schwartz; Produzenten: Candice Dragonas, Nathan Scherrer)
    • Alright von Kendrick Lamar (Regie: The Little Homies, Colin Tilley; Produzenten: Brandon Bonfiglio, Dave Free, Andrew Lerios, Luga Podesta)
    • Freedom von Pharrell Williams (Regie: Paul Hunter; Produzenten: Candice Dragonas, Nathan Scherrer)

Bester Musikfilm (Best Music Film):

  • Amy von Amy Winehouse (Regie: Asif Kapadia; Produzent: James Gay-Rees)
  • nominiert waren außerdem:
    • Mr. Dynamite: The Rise of James Brown von James Brown (Regie: Alex Gibney; Produzenten: Peter Afterman, Blair Foster, Mick Jagger, Victoria Pearman)
    • Sonic Highways von den Foo Fighters (Regie: Dave Grohl; Produzenten: John Cutcliffe, John Silva, Gaby Skolnek, Kristen Welsh)
    • What Happened, Miss Simone? von Nina Simone (Regie: Liz Garbus; Produzenten: Liz Garbus, Amy Hobby, Jayson Jackson, Justin Wilkes)
    • The Wall Live von Roger Waters (Regie: Sean Evans, Roger Waters; Produzenten: Clare Spencer, Roger Waters)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Final Nominations List, Grammy.com, 7. Dezember 2014
  2. deutsch: Tanz der Zuckerfee aus Der Nussknacker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]