Großer Preis von Kanada 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1971
Renndaten
10. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1971
Streckenprofil
Name: Canadian Grand Prix
Datum: 19. September 1971
Ort: Bowmanville
Kurs: Mosport Park
Länge: 253,184 km in 64 Runden à 3,956 km

Geplant: 316,48 km in 80 Runden à 3,956 km
Wetter: nass und kalt
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zeit: 1:15,3 min
Schnellste Runde
Fahrer: NeuseelandNeuseeland Denis Hulme Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:43,5 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zweiter: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Der Große Preis von Kanada 1971 fand am 19. September statt und war das zehnte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1971.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B.R.M. meldete erstmals in dieser Saison fünf Werkswagen. Neben den vier Fahrzeugen, die bereits zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Italien bestritten hatten, wurde ein fünfter Wagen für George Eaton bereitgestellt. Das Ferrari-Werksteam wurde mit Mario Andretti, wie bereits mehrfach in der Saison, auf drei Fahrzeuge aufgestockt.

McLaren meldete nur Denis Hulme als Werksfahrer, während der zweite McLaren unter der Regie des Kundenteams Penske-White mit Formel-1-Neuling Mark Donohue als Fahrer eingesetzt wurde. Zudem ergänzten mehrere Privatfahrer mit teilweise veralteten Fahrzeugen das Feld.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Tyrrell qualifizierten sich für die aus drei Fahrzeugen bestehende erste Startreihe. Der B.R.M. von Jo Siffert stand zwischen den beiden. Die Ferrari erwiesen sich mit den Startplätzen 12, 13 und 18 überraschenderweise als wenig konkurrenzfähig.

Henri Pescarolo verletzte sich bei einem Trainingsunfall und musste daher auf den Start beim Rennen verzichten. Debütant Chris Craft trat wegen Motorproblemen ebenfalls nicht an.[1]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennverlauf

Nachdem es bei einem Rahmenrennen der Formel Ford zu einem tödlichen Unfall gekommen war, verzögerte sich der Start des Grand Prix um einige Zeit. Es regnete, und Howden Ganley beschädigte seinen B.R.M. in einer der Aufwärmrunden, sodass er nicht starten konnte.

Jackie Stewart übernahm zunächst die Führung vor Ronnie Peterson und Jean-Pierre Beltoise. In der dritten Runde schied Graham Hill nach einem Fahrfehler auf der regennassen Fahrbahn aus. Fünf Runden später geschah dies auch Clay Regazzoni. Obwohl sein Wagen Feuer fing, entkam er unverletzt.

Während Stewart an der Spitze relativ unbedrängt fuhr, kämpfte Peterson mit Beltoise um den zweiten Platz. Das Duell endete erst nach dem selbstverschuldeten Ausfall des Franzosen in Runde 16. Unterdessen legte Mark Donohue als einziger Fahrer in diesem Rennen einen Boxenstopp ein, ohne dabei allerdings seinen dritten Platz zu verlieren. Die Lücke zwischen ihm und den beiden Führenden wurde dadurch jedoch nahezu uneinholbar groß.

In Runde 18 gelang es Peterson, Stewart zu überholen und die Spitze zu übernehmen. Der Schotte konterte in Runde 31. Die nun hergestellte Rangfolge der ersten Drei änderte sich daraufhin nicht mehr, da sich Peterson durch eine Kollision beim Überrunden von George Eaton die Front seines Wagens beschädigte und infolgedessen das von Stewart vorgegebene Tempo nicht mehr halten konnte.[2]

Das Rennen wurde aufgrund sich verschlechternder Wetterbedingungen und einbrechender Dunkelheit nach 64 der geplanten 80 Rennrunden abgebrochen. Es war das erste Mal in der Geschichte der Formel 1, dass diese Maßnahme ergriffen wurde.[3]

Mark Donohue beendete sein Formel-1-Debüt auf einem beachtlichen dritten Platz. Die schnellste Rennrunde, die von Denis Hulme gefahren wurde, war fast eine halbe Minute langsamer als die unter trockenen Bedingungen aufgestellte Pole-Zeit von Jackie Stewart.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gold Leaf Team Lotus 2 Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi Lotus 72D Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
3 SchwedenSchweden Reine Wisell
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 4 BelgienBelgien Jacky Ickx Ferrari 312B2 Ferrari 001/1 3.0 F12 F
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti
5 SchweizSchweiz Clay Regazzoni
25T Ferrari 312B1 Ferrari 001 3.0 F12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments 8 AustralienAustralien Tim Schenken Brabham BT33 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
37 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Brabham BT34
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bruce McLaren Motor Racing 9 NeuseelandNeuseeland Denis Hulme McLaren M19A G
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske-White Racing 10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elf Team Tyrrell 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Tyrrell 003 G
11T Tyrrell 0011
12 FrankreichFrankreich François Cevert Tyrrell 002
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yardley Team B.R.M. 14 SchweizSchweiz Jo Siffert BRM P160 BRM P142 3.0 V12 F
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Gethin
16 NeuseelandNeuseeland Howden Ganley
28 KanadaKanada George Eaton
31 OsterreichÖsterreich Helmut Marko BRM P153
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich STP March Racing Team 17 SchwedenSchweden Ronnie Peterson March 711 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
18 ItalienItalien Nanni Galli
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Beuttler
FrankreichFrankreich Equipe Matra Sports 20 NeuseelandNeuseeland Chris Amon Matra MS120B Matra MS71 3.0 V12 G
21 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Walker/Team Surtees 22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Surtees TS9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Auto Motor und Sport 24 DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ecurie Evergreen 26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Craft Brabham BT33 G
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Frank Williams Racing Cars 27 FrankreichFrankreich Henri Pescarolo March 711 G
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mason Racing 33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Skip Barber F
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Lovely Volkswagen Inc. 35 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Lovely Lotus 49 F

1 Die mit einem "T" hinter der Startnummer versehenen Wagen standen ihren jeweiligen Fahrern als T-Car zur Verfügung, kamen jedoch nicht zum Einsatz.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:15,3 189,131 km/h 01
02 SchweizSchweiz Jo Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:15,5 188,630 km/h 02
03 FrankreichFrankreich François Cevert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:15,7 188,132 km/h 03
04 Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:16,1 187,143 km/h 04
05 NeuseelandNeuseeland Chris Amon FrankreichFrankreich Matra 1:16,1 187,143 km/h 05
06 SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 1:16,2 186,898 km/h 06
07 SchwedenSchweden Reine Wisell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:16,3 186,653 km/h 07
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:16,3 186,653 km/h 08
09 NeuseelandNeuseeland Howden Ganley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:16,3 186,653 km/h 09
10 NeuseelandNeuseeland Denis Hulme Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:16,4 186,408 km/h 10
11 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise FrankreichFrankreich Matra 1:16,5 186,165 km/h 11
12 BelgienBelgien Jacky Ickx ItalienItalien Ferrari 1:16,5 186,165 km/h 12
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti ItalienItalien Ferrari 1:16,9 185,196 km/h 13
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surtees-Ford 1:17,1 184,716 km/h 14
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:17,2 184,477 km/h 15
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Gethin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:17,2 184,477 km/h 16
17 AustralienAustralien Tim Schenken Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:17,4 184,000 km/h 17
18 SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari 1:17,5 183,763 km/h 18
19 OsterreichÖsterreich Helmut Marko Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:17,8 183,054 km/h 19
20 ItalienItalien Nanni Galli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 1:18,2 182,118 km/h 20
21 KanadaKanada George Eaton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:18,4 181,653 km/h 21
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Beuttler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 1:18,5 181,422 km/h 22
23 DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surtees-Ford 1:18,8 180,731 km/h 23
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Skip Barber Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 1:19,8 178,466 km/h 24
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Craft Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:20,3 177,355 km/h DNS
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Lovely Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:21,1 175,605 km/h 25
27 FrankreichFrankreich Henri Pescarolo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 1:21,9 173,890 km/h DNS

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 64 0 1:55:13,1 01 1:44,1
02 SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 64 0 + 38,3 06 1:44,9
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 64 1 + 1:35,8 08 1:45,6
04 NeuseelandNeuseeland Denis Hulme Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 63 0 + 1 Runde 10 1:43,5
05 SchwedenSchweden Reine Wisell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 63 0 + 1 Runde 07 1:44,5
06 FrankreichFrankreich François Cevert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 62 0 + 2 Runden 03 1:45,4
07 Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 62 0 + 2 Runden 04 1:45,8
08 BelgienBelgien Jacky Ickx ItalienItalien Ferrari 62 0 + 2 Runden 12 1:47,1
09 SchweizSchweiz Jo Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 61 0 + 3 Runden 02 1:48,4
10 NeuseelandNeuseeland Chris Amon FrankreichFrankreich Matra 61 0 + 3 Runden 05 1:48,7
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surtees-Ford 60 0 + 4 Runden 14 1:49,8
12 OsterreichÖsterreich Helmut Marko Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 60 0 + 4 Runden 19 1:48,3
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti ItalienItalien Ferrari 60 0 + 4 Runden 13 1:49,2
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Gethin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 59 0 + 5 Runden 16 1:51,3
15 KanadaKanada George Eaton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 59 0 + 5 Runden 21 1:51,9
16 ItalienItalien Nanni Galli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 57 0 + 7 Runden 20 1:53,9
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Beuttler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 56 0 NC 22 1:58,2 nicht gewertet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Lovely Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 55 0 NC 25 2:00,2 nicht gewertet
DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surtees-Ford 26 0 DNF 23 1:55,0 Öldruckverlust
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise FrankreichFrankreich Matra 15 0 DNF 11 1:47,5 Fahrfehler
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Skip Barber Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 13 0 DNF 24 1:50,2 Öldruckverlust
SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari 07 0 DNF 18 1:56,9 Fahrfehler
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 02 0 DNF 15 2:02,7 Fahrfehler
AustralienAustralien Tim Schenken Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 00 0 DNF 17 defekte Zündung
NeuseelandNeuseeland Howden Ganley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 0 DNS 09 nicht gestartet

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Tyrrell 60
02 SchwedenSchweden Ronnie Peterson March 29
03 BelgienBelgien Jacky Ickx Ferrari 19
04 FrankreichFrankreich François Cevert Tyrrell 17
05 Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi Lotus 16
06 SchweizSchweiz Jo Siffert B.R.M. 13
07 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Ferrari 12
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Ferrari 12
09 NeuseelandNeuseeland Denis Hulme McLaren 9
10 MexikoMexiko Pedro Rodríguez B.R.M. 9
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Gethin B.R.M. 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 SchwedenSchweden Reine Wisell Lotus 9
13 NeuseelandNeuseeland Chris Amon Matra 9
14 AustralienAustralien Tim Schenken Brabham 5
15 FrankreichFrankreich Henri Pescarolo March 4
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue McLaren 4
17 DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen Surtees 3
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Surtees 3
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hailwood Surtees 3
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Brabham 2
21 NeuseelandNeuseeland Howden Ganley B.R.M. 2
22 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise Matra 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 64
02 ItalienItalien Ferrari 32
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March 30
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 30
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 21
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 10
07 FrankreichFrankreich Matra 9
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surtees 8
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham 5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. Juni 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 29. Juni 2011)
  3. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 160
  4. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. Juni 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]