Hadres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Hadres
Wappen Österreichkarte
Wappen von Hadres
Hadres (Österreich)
Hadres
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Hollabrunn
Kfz-Kennzeichen: HL
Fläche: 34,46 km²
Koordinaten: 48° 42′ N, 16° 8′ OKoordinaten: 48° 42′ 0″ N, 16° 8′ 0″ O
Höhe: 194 m ü. A.
Einwohner: 1.707 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 2061
Vorwahl: 02943
Gemeindekennziffer: 3 10 15
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hadres 367
2061 Hadres
Website: www.hadres.at
Politik
Bürgermeister: Josef Fürnkranz (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(19 Mitglieder)
14
5
14 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Hadres im Bezirk Hollabrunn
Alberndorf im PulkautalGöllersdorfGrabernGuntersdorfHadresHardeggHaugsdorfHeldenbergHohenwarth-Mühlbach am ManhartsbergHollabrunnMailbergMaissauNappersdorf-KammersdorfPernersdorfPulkauRavelsbachRetzRetzbachSchrattenthalSeefeld-KadolzSitzendorf an der SchmidaWullersdorfZellerndorfZiersdorfNiederösterreichLage der Gemeinde Hadres im Bezirk Hollabrunn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Hadres ist eine Marktgemeinde mit 1707 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Hollabrunn in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weinort Hadres liegt im Pulkautal im Weinviertel Niederösterreichs. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 34,46 km², 8,99 % der Fläche sind bewaldet. Die Weinbaufläche beträgt 756 ha (Stand 1999). In Hadres befindet sich mit einer Länge von 1,6 km die längste baulich geschlossene Kellergasse Europas, die nördlich der Pulkau auf den Schatzberg verläuft und 2002 als Motiv für eine österreichische 58-Cent-Briefmarke verwendet wurde.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[2]):

  • Hadres (695)
  • Obritz (547)
  • Untermarkersdorf (465)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Hadres, Obritz und Untermarkersdorf.

Die Gemeinde gehört zur Kleinregion Pulkautal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der babenbergischen Sicherung des Grenzsaumes im Pulkautal nach 1050 siedelte sich ein Gefolgsmann Gottschalk in Form einer „Althufe“ an.[3][4][5] Sekundär entwickelte sich der Name Haederichsdorf, da der Hof im Besitz der „Haderiche“ (Herren von Nöstach) stand. Im Spätmittelalter entwickelte sich durch Zusiedlungen ein Dorf. Ab dem Spätmittelalter waren die Besitzverhältnisse stark zersplittert. Zahlreiche Adelsgeschlechter waren in dem Weinort begütert, sodass 1590 die 77 Häuser des Ortes auf 12 Grundherrschaften aufgeteilt waren.[6] 1786 wurde das Kloster Imbach aufgelöst, das auch Grundbesitz in Hadres hatte.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 bleibt die Bevölkerungszahl konstant, da die negative Geburtenbilanz durch eine positive Wanderungsbilanz aufgehoben wird.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister
  • 1960–1990 Josef Fürnkranz (ÖVP)
  • 1990–2020 Karl Weber (ÖVP)
  • seit 2020 Josef Fürnkranz jun. (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Hadres
Pfarrkirche Obritz
Pfarrkirche Untermarkersdorf
Kellergasse in Hadres
Kellergasse in Untermarkersdorf
  • Katholische Pfarrkirche Hadres hl. Michael
  • Katholische Pfarrkirche Obritz Mariä Himmelfahrt
  • Katholische Pfarrkirche Untermarkersdorf hl. Ägydius

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 gab es 126 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (im Jahr 1999 waren es 253). Davon waren 54 Haupterwerbsbetriebe, die 84 Prozent der Fläche bewirtschafteten.[15] Im Produktionssektor gibt es neun Betriebe, die 34 Arbeitnehmer überwiegend im Bau beschäftigen. Der Dienstleistungssektor gibt mit 56 Betrieben 198 Menschen Arbeit, zum größten Teil im Handel und in sozialen und öffentlichen Dienstleistungen (Stand 2011).[16][17]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Marktgemeinde Hadres beheimatet zwei Fußballvereine, den UFC Hadres-Markersdorf (2. Klasse Pulkautal) und den UFC Obritz (Gebietsliga Nord/Nordwest). Die Nachwuchsmannschaften beider Vereine spielen in der JHG Nordwest (Jugendhauptgruppe Nordwest) des NÖFV.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hadres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.post.at/eshop/philatelieshop/detail.php?prod=050058@1@2Vorlage:Toter Link/www.post.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  3. Österreichisches Staatsarchiv: AT-OeStA/HHStA UR AUR 1521 König Rudolf I. von Habsburg verleiht den Brüdern Konrad und Irnfried von Buchberg und Kadold von Falkenberg die "custodia patibuli" in Hadres bis auf Widerruf., 1278.05.06 (Einzelstück (Aktenstück, Bild, Karte, Urkunde)). Abgerufen am 4. April 2020.
  4. Österreichisches Staatsarchiv: AT-OeStA/HHStA SB HA Grafenegg Urkunden 292 Jorig der Pernstarffer und seine Frau Anna verkaufen den Brüdern Ulreich und Mert den Eitzingern den von der Kirche zu Gobelsburg zu Burgrecht herrührenden Weingarten, genannt Hausleiten, gelegen zu dem Hadres (Hedrezz) und zwei freieigene Hofstätten., 1. Abgerufen am 4. April 2020.
  5. Österreichisches Staatsarchiv: AT-OeStA/HHStA SB HA Grafenegg Urkunden 639 Wolfgang Vinkenessel aus Hadres an der Pulkau und seine Gattin Barbara verkaufen den Weinzehent in der Hausleiten samt Renten und Gülten, den sie von Friedrich von Hohnenberg zu Lehen hatten, dem Ulrich Eyczinger (Eitzinger)., 1453.09.25 (Einzelstück (Aktenstück, Bild, Karte, Urkunde)). Abgerufen am 4. April 2020.
  6. Museum Niederösterreich: Gedächtnis des Landes - Orte: Hadres. Abgerufen am 4. April 2020.
  7. Österreichisches Staatsarchiv: AT-OeStA/HHStA SB HA Jaidhof Imbach Akten II/2-14 Robotreluitionskontrakt zwschen der zum Religionsfond einverleibten Herrschaft Imbach und den dahin gehörigen Untertanen in den Dörfern Reipersdorf, Glaubendorf und Hadres, 1786 (Akt (Sammelakt, Grundzl., Konvolut, Dossier, File)). Abgerufen am 4. April 2020.
  8. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Hadres, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Hadres. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 4. April 2020.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Hadres. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 4. April 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Hadres. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 4. April 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Hadres. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 4. April 2020.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Hadres. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 4. April 2020.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Hadres. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 4. April 2020.
  15. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Hadres, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  16. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Hadres, Beschäftigte. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  17. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Hadres, Arbeitsstätten. Abgerufen am 10. Oktober 2019.