Bezirk Hamburg-Mitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hamburg-Mitte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburg-Mitte ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Hamburg-Mitte (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen von Hamburg-Mitte
Wappen von Hamburg
Hamburg-Mitte
Bezirk von Hamburg
Bezirk Harburg Bezirk Altona Bezirk Eimsbüttel Bezirk Hamburg-Nord Bezirk Wandsbek Bezirk Bergedorf Bezirk Hamburg-Mitte Niedersachsen Schleswig-Holstein Neuwerk (zu Bezirk Hamburg-Mitte)Lage des Bezirks in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 33′ 1″ N, 9° 59′ 39″ WKoordinaten: 53° 33′ 1″ N, 9° 59′ 39″ W
Höhe 10 m ü. NHN
Fläche 142,2 km²
Einwohner 296.410 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 2084 Einwohner/km²
Adresse der
Verwaltung
Bezirksamt Hamburg-Mitte
Klosterwall, City-Hof
20095 Hamburg
Website www.hamburg.de/mitte
Politik
Bezirksamtsleiter Falko Droßmann (SPD)
Sitzverteilung (Bezirksversammlung)
SPD CDU Grüne Linke AfD Piraten
19 10 10 7 3 2
Verkehrsanbindung
Autobahn A1 A7 A252
Bundesstraße B4 B5 B75
Fern- und Regionalbahn FFernverkehr RRegionalbahn Signet HVV.svg
S-Bahn und U-Bahn S1Hamburg S1.svg S11Hamburg S11.svg S2Hamburg S2.svg
S21Hamburg S21.svg S3Hamburg S3.svg S31Hamburg S31.svg
U1Hamburg U1.svg U2Hamburg U2.svg U3Hamburg U3.svg U4Hamburg U4.svg
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Memento vom 31. Januar 2012 im Internet Archive)
Stadtteile

Der Bezirk Hamburg-Mitte ist einer von sieben Bezirken der Freien und Hansestadt Hamburg.[1] Er teilt das Gebiet Hamburgs horizontal von der westlichen bis zur östlichen Landesgrenze und umfasst neben der Hamburger Innenstadt auch große Teile des Hamburger Hafens sowie den 120 Kilometer entfernten, aus drei vor Cuxhaven in der Elbmündung gelegenen Inseln bestehenden Stadtteil Neuwerk. Seit der Bezirksreform 2006 gehört auch der Stadtteil Wilhelmsburg, der vorher zum Bezirk Harburg gehörte, zum Bezirk Hamburg-Mitte.

Stadtteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk besteht seit der letzten Bezirksreform aus 19 Stadtteilen: Billbrook, Billstedt, Borgfelde, Finkenwerder, HafenCity, Hamburg-Altstadt, Hamm, Hammerbrook, Horn, Kleiner Grasbrook, Neustadt, Neuwerk, Rothenburgsort, St. Georg, St. Pauli, Steinwerder, Veddel, Waltershof und Wilhelmsburg.

Im Unterschied zu Altona, Harburg oder Wandsbek gehören die allermeisten Stadtteile des Bezirks Mitte schon seit Jahrhunderten zum hamburgischen Staatsgebiet. Lediglich Billstedt und Wilhelmsburg sowie der Süden von Finkenwerder kamen erst 1937 durch das Groß-Hamburg-Gesetz hinzu.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planten un Blomen in den Stadtteilen St. Pauli und Neustadt, Öjendorfer Park mit Öjendorfer See in Billstedt, Elbpark Entenwerder in Rothenburgsort, Hammer Park in Hamm, Inselpark in Wilhelmsburg, der Freizeitpark Horner Rennbahn und Blohms Park, beide in Horn.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bezirk Hamburg-Mitte liegen sieben Naturschutzgebiete sowie ein Nationalpark.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der City-Hof, Sitz des Bezirksamtes Hamburg-Mitte

Bezirksamtsleiter ist seit dem 25. Februar 2016 Falko Droßmann (SPD)[2]. Der Vorsitzende der Bezirksversammlung ist Dirk Sielmann (SPD), Stellvertreter sind Matthias Lloyd (CDU) und Jutta Kodrzynski (GAL). Im Bezirk bestand von 2004 bis 2011 eine rot-grüne Koalition. Nachdem 2004 die CDU erstmals im Bezirk stärkste Fraktion geworden war, erlangte 2008 die SPD diese Position zurück. Hamburg-Mitte war von 2008 bis 2011 der einzige der sieben Hamburger Bezirke, in dem die SPD stärkste Fraktion wurde und eine rot-grüne Mehrheit bestand. Von 2011 bis 2014 regierte die SPD mit der FDP.

Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Düsedau (1951–1960)
  • Walter Lübbersmeier (1961–1971)
  • Carl Kalff (1971–1976)
  • Hubert Jungesblut (1977–1989)
  • Peter Reichel (1989–1995)
  • Rolf Miller (1995–2002)
  • Markus Schreiber (2002–2012)
  • Andy Grote (2012–2016)
  • Falko Droßmann (seit 2016)
Wahlbeteiligung: 31,1 %
 %
40
30
20
10
0
37,0
18,5
18,1
14,1
5,1
4,4
2,3
0,4
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-10,4
+0,9
+3,6
+4,1
+5,1
-0,3
-1,6
+0,4
-1,8
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Sitzverteilung in der
Bezirksversammlung Hamburg-Mitte 2014
      
Von 51 Sitzen entfallen auf:

Für die Wahl zur Bürgerschaft und der Bezirksversammlung ist der Bezirk Hamburg-Mitte in die beiden Wahlkreise Hamburg-Mitte und Billstedt-Wilhelmsburg-Finkenwerder eingeteilt.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Hamburg-Mitte pflegt eine Partnerschaft mit dem Bezirk Hongkou von Shanghai in der Volksrepublik China[3] und seit 2007 auch mit dem Bezirk Izmir-Konak in der Türkei.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Oktober 2010 erhielt der Bezirk den von der Bundesregierung verliehenen Titel Ort der Vielfalt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bezirk Hamburg-Mitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bezirksverwaltungsgesetz (BezVG) vom 6. Juli 2006. Freie und Hansestadt Hamburg. Abgerufen am 10. Oktober 2014.
  2. Falko Droßmann zum Bezirksamtsleiter gewählt. In: Hamburger Abendblatt vom 25. Februar 2016. Abgerufen am 26. Februar 2016.
  3. Hongkou – unser Partnerbezirk in Shanghai. Freie und Hansestadt Hamburg. Abgerufen am 10. Oktober 2014.