Hannes Ringlstetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hannes Ringlstetter, 2018

Johannes „Hannes“ Ringlstetter (* 2. Juni 1970 in München) ist ein deutscher Kabarettist, Komiker, Musiker, Schauspieler, TV-Moderator und Buchautor.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringlstetter wuchs im Straubinger Stadtteil Alburg auf. Nach dem Abitur und dem in der Kranken- und Altenpflege absolvierten Zivildienst studierte Ringlstetter an der Universität Regensburg Germanistik und Geschichte. Zu Studienzeiten gründete er die Musikgruppe Schinderhannes, deren Frontmann und Sänger er 10 Jahre war. Er absolvierte ein Praktikum beim regionalen Fernsehsender TVA, moderierte mehrere Jahre diverse Sendungen und war Redakteur und Produzent der TV-Produktion Unterwegs mit Hannes Ringlstetter.[1][2] Dafür erhielt er 2000 den Lokalfernsehpreis Telly der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

Theaterauftritte und Soloprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 2005 folgten verschiedene Bühnenengagements, unter anderem am Theater Regensburg, im Münchener Studententheater und Auftritte am Hamburger Schmidt Theater, bei Ottis Schlachthof und in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Zudem spielte er verschiedene Rollen in TV-Serien, zum Beispiel in Lady Mayerhofer und Balko, sowie in den Kinofilmen MA 2412 – Die Staatsdiener und Liebe Sünde Vol. II – Schlagerrevue, einer Produktion der Schauspiel Compagnia Regensburg.[3]

Großartiges Presseecho erhielt Ringlstetter 2007 vor allem mit seiner Rolle als buckliger Knecht im Bühnenstück Der Watzmann ruft, in dem er im Münchner Lustspielhaus an der Seite von Nepo Fitz auftritt, der selbst die Rolle als Bub verkörpert.[4] Seit Herbst 2007 tourte er mit seinem Bühnenprogramm Von einem andern Stern, einem Soloprogramm mit Klavier und Gitarre, dessen Premiere am 2. September 2007 in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft stattfand. Die Premiere des Soloprogramms Meine Verehrung fand am 1. September 2010 ebenfalls in München statt.[5]

Das Soloprogramm Zum Ringlstetter hatte im März 2014 Premiere.

2015 bis 2018 spielt er das Best Of Programm "Solo +"

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Auflösung der Band "Schinderhannes" entstand 2012 mit befreundeten Musikern das Projekt „Ringl on Fire“, das Ringlstetter von 2013 bis 2015 auf der Bühne zeigte und auf einer mit der Band „The good old Looser Company“ eingespielten CD veröffentlichte. Ringlstetter spielt darin umarrangierte Country-Klassiker und eigene Stücke im Country-Stil. 2016 erschien als die Band "Ringlstetter" das Album "PNYA" - Paris -New York - Alteiselfing. von 2016 - bis 2018 knapp hundert Auftritte mit der dazugehörigen Show in Deutschland und Österreich. Im Sommer 2018 erscheint das nächste Album "Fürchte Dich nicht" ebenfalls wieder beim Label millaphon. Die dazugehörige Tournee startet am 04. Juli 2018....

TV-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Ringlstetter 2015 auf dem Heimatsound-Festival
Johannes Ringlstetter (3. v.L) mit Band 2015 auf dem Heimatsound-Festival

Von 2010 bis 2012 war Ringlstetter regelmäßig als fester Partner und Stammgast von Günter Grünwald in der Sendung Grünwald Freitagscomedy im Bayerischen Fernsehen zu sehen. Seit November 2011 spielt Ringlstetter die Rolle des Autowerkstattbesitzers und früheren Imbissbetreibers Yazid in der Fernsehserie Hubert und Staller. Zudem moderierte er seit 2012 bis Ende 2015 die Kleinkunst-Show Vereinsheim Schwabing im Bayerischen Fernsehen.[6] Darüber hinaus strahlt die ARD seit dem 29. Januar 2015 regelmäßig das Comedy-Format 3. Stock links. Die Kabarett-WG aus, in der Ringlstetter festes Ensemblemitglied einer fiktiven WG in Berlin ist . Für dieses Format war er sowohl 2016 als auch 2017 für den Grimme Preis nominiert. .[7] Seit Ende 2016 hat er mit Ringlstetter wieder eine eigene wöchentliche Late Night Sendung im BR Fernsehen, mit Carolin Matzko an seiner Seite.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Bekenntnisse verschiedener Kurzgeschichten.[8]
  • 2015: Paris. New York. Alteiselfing. Auf Ochsentour durch die Provinz. erschienen bei DTV, auch als Hörbuch bei DAV, gelesen von Christian Tramitz und Hannes Ringlstetter

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hannes Ringlstetter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter D. Wagner: Sprühender, spritziger Humor – Hannes Ringlstetter im Kulturforum. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Tauber-Zeitung. 19. November 2012, ehemals im Original; abgerufen am 14. März 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.swp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Hannes Ringlstetter „Zum Ringlstetter“ – Einkehr in die „Signs of Fame“. fernweh-park.de, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 14. März 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fernweh-park.de
  3. Der Watzmann ruft – Darstellerinformation (Memento vom 11. November 2010 im Internet Archive)
  4. Der Watzmann ruft – „Der Berg und der Mensch – ein ewiger Kampf“. muenchenticket.de, 23. September 2010, abgerufen am 14. März 2015.
  5. Hannes Ringlstetter. kabarett-news.de, abgerufen am 14. März 2015.
  6. Vereinsheim Schwabing. Bayerischer Rundfunk, abgerufen am 14. März 2015.
  7. Neu im Ersten: 3. Stock links. Die Kabarett-WG. Bayerischer Rundfunk, 15. Januar 2015, abgerufen am 14. März 2015.
  8. Literatur-Rundschau: Die Sache mit dem lauwarmen Wasser, Straubinger Tagblatt, 5. August 2006.
  9. Die Tuttlinger Krähe: Teilnehmer und Preisträger. tuttlinger-hallen.de, abgerufen am 14. März 2015.
  10. Hannes Ringlstetter: Musik-Kabarettist / Musiker / Auftritte / Veröffentlichungen. kabarettlive.de, abgerufen am 14. März 2015.