Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Helmut-M.-Braem-Preis)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, der das Ziel hat, die Arbeit von Literaturübersetzern zu fördern. Er vergibt Stipendien an Übersetzer und zeichnet besondere übersetzerische Leistungen aus. 1998 war er Initiator der Baden-Württembergischen Übersetzertage. Finanziert wird der Freundeskreis durch Spenden und öffentliche Zuwendungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freundeskreis wurde am 13. April 1966 in Stuttgart von dem Übersetzer Helmut M. Braem gegründet. 1977–1993 wurde er von Hildegard Grosche geleitet, 1993–2001 von Rosemarie Tietze, 2001–2008 von Ragni Maria Gschwend, 2008–2014 von Susanne Höbel. Seit April 2014 ist Helga Pfetsch Präsidentin des Freundeskreises.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis wird seit 1978 jedes zweite Jahr nach öffentlicher Ausschreibung die herausragende Übertragung eines Prosawerks ausgezeichnet. Die Preissumme von 10.000 Euro wird vom Freundeskreis über Spenden finanziert.

Preisträger: Traugott König, Peter Urban, Eva Moldenhauer, Toni Kienlechner, Karin Kersten, Wilfried Böhringer, Karin Graf, Verena Reichel, Susanne Lange, Dieter E. Zimmer, Maralde Meyer-Minnemann, Marcus Ingendaay, Maria Carlsson, Helga van Beuningen, Manfred Allié, Michael Walter, Vera Bischitzky, Thomas Brovot, Hans-Christian Oeser, Frank Heibert.

Christoph-Martin-Wieland-Übersetzerpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit diesem Preis wird seit 1979 jedes zweite Jahr nach öffentlicher Ausschreibung eine herausragende Übertragung in wechselnden Gattungen (Roman, Lyrik, Hörspiel, Essay u. a.) ausgezeichnet. Die Preissumme von 12.000 € wird vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg bereitgestellt.

Bisherige Preisträger: Fritz Vogelgsang, Heinz Riedt, Klaus Reichert, Karl Dedecius, Gerd Henniger, Renate Orth-Guttmann, Holger Fliessbach, Birgitta Kicherer, Berthold Zilly, Christa Schuenke, Maja Pflug, Frank Günther, Anke Caroline Burger, Petra Willim, Dorothea Trottenberg, Gisela Kraft, Burkhart Kroeber, Eike Schönfeld, Ulrich Pröfrock, Andreas Jandl und Frank Sievers.

Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perewest-Stipendium

Neben den genannten Preisen vergibt der Freundeskreis alljährlich ein "Perewest-Stipendium" an Literaturübersetzer, die Werke aus slawischen Sprachen ins Deutsche übersetzen, für ein Arbeits- oder Reisevorhaben. Mit dem von der Perewest-Stiftung[1] finanzierten Stipendium werden Übersetzer ausgezeichnet, die zum Zeitpunkt der Ausschreibung an einer anspruchsvollen Übersetzung arbeiten und für dieses Projekt einen Verlagsvertrag vorweisen können.

  • 2016: Thomas Weiler für die Übersetzung aus dem Polnischen von Ziemowit Szczerek: Mordor.
  • 2015: Olga Radetzkaja für die Übersetzung aus dem Russischen von Olga Slawnikowa: 2017.
  • 2014: Lisa Palmes für die Übersetzung aus dem Polnischen von Joanna Bator: Dunkel, fast Nacht. Suhrkamp 2016
  • 2013: Christiane Körner für die Übersetzung aus dem Russischen von Jawgeni Senkin: Ferdinand oder der Weg nach Bolschoje Kiwalowo.
  • 2012: Uljana Wolf und Michael Zgodzay für die Übersetzung aus dem Polnischen von Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki: Tumor linguae. Gedichte. Edition Korrespondenzen, 2015
  • 2011: Ines Baumgartl für ein Reiseprojekt zum Dichter und Rentierzüchter Jurij Vella, und Brigitte Döbert für die Übersetzung aus dem Serbischen von Bora Ćosić: Eine kurze Kindheit in Agram. Schöffling & Co.
  • 2010: Bettina Kaibach für die Übersetzung aus dem Russischen von Isaak Babel: Mein Taubenschlag. Sämtliche Erzählungen.
  • 2009: Eva Profousová für die Übersetzung us dem Tschechischen von Jáchym Topol: Die Teufelswerkstatt. Suhrkamp 2010
  • 2008: Friederike Meltendorf, Reisestipendium für eine Recherche über russische Kinderliteratur
  • 2003: Doreen Daume für eine Übersetzung aus dem Polnischen
  • 2001: aufgeteilt zwischen Christiane Körner[2] und Barbara Lehmann
Stipendien für Baden-Württemberger

Es gibt einen weiteren Fördertopf für Reise- und Arbeitsstipendien an Literaturübersetzer mit dem Wohnsitz in Baden-Württemberg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke gibt es trotz der Namensähnlichkeit keine direkte organisatorische Verbindung. Jedoch kooperieren beide Vereine, z.B. durch wechselseitige öffentliche Hinweise. Personell gesehen sind viele Mitglieder in beiden Vereinen aktiv.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Perewest GmbH: gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von deutsch- bzw. slawischsprachigen Übersetzungen auf literarischem und geisteswissenschaftlichem Gebiet, Höhenweg 11, 82229 Seefeld-Hechendorf
  2. siehe 2013