Henning Otte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henning Otte

Henning Otte (* 27. Oktober 1968 in Celle) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Christian-Gymnasium in Hermannsburg leistete Otte seinen Wehrdienst als Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr ab und durchlief auch die Ausbildung zum Reserveoffizier beim Panzerbataillon 333 in Celle. Anschließend absolvierte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Celle und nahm danach ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg auf. Otte war zuletzt als Prokurist in einem mittelständischen Stahlbauunternehmen tätig.

Henning Otte ist evangelisch, verheiratet und Vater von vier Kindern.[1]

Partei[Bearbeiten]

Otte trat 1994 in die CDU ein und gehört seit 1999 dem Vorstand des CDU-Kreisverbandes Celle (seit 2011 Vorsitzender) an. 2006 bis 2011 war er Mitglied im Vorstand der Europäischen Volkspartei (EVP) und seit 2007 ist er stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Nordostniedersachsen, seit 2014 ist er Mitglied des Präsidiums der CDU-Niedersachsen .

Abgeordneter[Bearbeiten]

Seit 1996 gehört Otte dem Stadtrat von Bergen, dem Ortsrat von Eversen und dem Kreistag des Landkreises Celle an.

2005 wurde er Mitglied des Deutschen Bundestages, in den er über die Landesliste Niedersachsen einzog. 2009 bekam er das Direktmandat im Bundestagswahlkreis Celle–Uelzen mit 44,2 Prozent der Erststimmen. 2013 wurde er mit 48,5 % der Erststimmen wieder direkt in den Deutschen Bundestag gewählt.

Er ist ordentliches Mitglied des Verteidigungsausschusses[2] und stellvertretendes Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. Seit Januar 2014 ist er Vorsitzender der Arbeitsgruppe Verteidigung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und damit deren verteidigungspolitischer Sprecher.[3]

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Otte ist stellvertretender Landrat des Landkreises Celle.

Tätigkeiten in rüstungspolitischen Organisationen[Bearbeiten]

Otte ist Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik und Mitglied des Präsidiums im Förderkreis Deutsches Heer.[4][5] Diese Nebentätigkeiten legte Otte erst auf Nachfrage von Journalisten offen. Laut Lobbycontrol dienen diese Organisationen der Rüstungslobby als Netzwerk für Kontaktpflege und Interessenvermittlung im Deutschen Bundestag.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henning Otte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.henning-otte.de
  2. Mitglieder des Verteidigungsausschusses bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  3. Pressemitteilung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vom 13. Januar 2014, abgerufen am 6. März 2014
  4. Lobbycontrol: Ausgewählte ehrenamtliche Nebentätigkeiten von Mitgliedern des Bundestages in rüstungspolitischen Organisationen, vom 15. Oktober 2014
  5. Der Freitag: Gut gerüstet, vom 11. August 2014
  6. Lobbycontrol: Fragwürdige Ehrenämter: Die Rüstungslobby im Bundestag. Verteidigungspolitischer Sprecher Otte legt Nebentätigkeit erst auf Nachfrage offen, vom 14. August 2014