Thomas Kufen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Kufen (2013)

Thomas Markus Kufen (* 5. August 1973 in Essen) ist ein deutscher Politiker (CDU) und seit Oktober 2015 Oberbürgermeister der Stadt Essen. Zuvor war er von 2000 bis 2005 und erneut von 2012 bis zum 21. Oktober 2015 Mitglied des Landtages von NRW sowie von 2005 bis 2010 Integrationsbeauftragter der damaligen Landesregierung Rüttgers.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Kufen mit Ministerpräsident Armin Laschet und Mitgliedern der Feuerwehr Essen auf dem NRW-Tag 2018 in Essen

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Erlangung der Fachoberschulreife im Jahr 1991 absolvierte Thomas Kufen bis 1994 eine Ausbildung zum Bürokaufmann und war von 1994 bis 2000 kaufmännischer Angestellter im elterlichen mittelständischen Betrieb in Essen. Zwischenzeitlich leistete er von Juli 1995 bis Mai 1996 Wehrdienst in der Gustav-Heinemann-Kaserne in Essen beim Fernmelderegiment 990.[1]

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1988 bis 2008 war er Mitglied der Jungen Union; seit 1989 ist er Mitglied der CDU. Von 1991 bis 1997 war er Vorsitzender der Jungen Union Essen und von 1996 bis 2002 Vorsitzender der Jungen Union Ruhrgebiet. Zwischen 1994 und 1999 gehörte er zudem der Bezirksvertretung IV im Essener Nord-Westen an. Seit 1999 ist er Mitglied des Rates der Stadt Essen und seit 2009 Vorsitzender der CDU-Fraktion. In der CDU Essen war er von 2003 bis März 2010 Vorsitzender der CDU Borbeck und von 2005 bis 2011 stellvertretender Vorsitzender der CDU Essen. Seit 2006 ist er stellvertretender Vorsitzender der CDU Ruhr und seit 2012 Mitglied des Landesvorstandes der CDU NRW.

Von 2000 bis 2005 war er Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags; von 2002 bis 2005 gehörte er dem Fraktionsvorstand der CDU-Landtagsfraktion an. Außerdem war er während seiner Landtagszeit migrationspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Mitarbeiter der fraktionsübergreifenden Integrationsoffensive Nordrhein-Westfalen sowie stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Türkischen Parlamentariergruppe Nordrhein-Westfalen und Beiratsmitglied des Landeszentrums für Zuwanderung Nordrhein-Westfalen in Solingen. Thomas Kufen war Mitbegründer des 1997 gegründeten Deutsch-Türkischen Forums der CDU Nordrhein-Westfalen, dessen stellvertretender Vorsitzender er bis 2010 war. Von 2002 bis 2013 war er Mitglied der Aussiedlerbeauftragtenkonferenz der CDU Deutschlands.

Im Jahr 2004 war er Mitglied der 12. Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten und 2009 und 2012 stellvertretendes Mitglied der 13. bzw. 15. Bundesversammlung.

Von 2005 bis 2010 war Kufen, berufen von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, Integrationsbeauftragter der Landesregierung NRW sowie Vorsitzender des Landesbeirates für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen beim Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration sowie Kuratoriumsmitglied der Landesstiftung Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf. Dem Landesbeirat und dem Kuratorium Gerhart-Hauptmann-Haus gehörte er zuvor schon als Mitglied des Landtags von 2000 bis 2005 an. Seit 2006 ist er zudem stellvertretender Vorsitzender der Stiftung für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen.

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 zog Kufen über Landeslistenplatz 11 der CDU wieder in den Landtag NRW ein; nach Übernahme des Oberbürgermeisteramtes schied er am 21. Oktober 2015 aus dem Landtag aus.

Im März 2014 wurde Kufen von der CDU Essen mit 99 % aller Stimmen zum Oberbürgermeisterkandidaten für die Oberbürgermeisterwahl 2015 gewählt.[2] Bei der Wahl am 13. September 2015 erreichte er 42,5 % der gültigen Stimmen.[3] Da auch Reinhard Paß (SPD) weniger als die Hälfte der Stimmen für sich gewinnen konnte, kam es zur Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten. Kufen wurde am 27. September 2015 mit 62,6 % der Stimmen zum Oberbürgermeister (und damit Nachfolger von Paß) gewählt.[4] Er hat sein Amt als Oberbürgermeister der Stadt Essen am 21. Oktober 2015 angetreten.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kufen hat zwei ältere Geschwister. Am 6. Dezember 2015 ging er eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit seinem langjährigen Partner ein. Das Paar lebt in Essen-Schönebeck.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thomas Kufen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita von Kufen auf www.essen.de, abgerufen am 24. August 2019
  2. CDU Vorstand will Kufen als OB-Kandidaten. Pressemitteilung der CDU Essen vom 30. September 2014, abgerufen am 23. Januar 2016.
  3. Oberbürgermeister-in Wahl 2015: Endergebnis. Website der Stadt Essen, abgerufen am 27. September 2015.
  4. Stichwahl des Oberbürgermeister 2015: Endergebnis. Website der Stadt Essen, abgerufen am 27. September 2015.
  5. Gerd Niewerth, Martin Spletter: Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen hat geheiratet. derWesten.de, 7. Dezember 2015, abgerufen am 23. Januar 2016.