Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BrasilienBrasilien Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional
— IPHAN —
Logo
Staatliche Ebene Bund
Aufsichts­behörde(n) Ministério da Cultura
Hauptsitz Brasília
Koordinaten 15° 49′ 10,3″ S, 47° 55′ 15,5″ WKoordinaten: 15° 49′ 10,3″ S, 47° 55′ 15,5″ W
Behördenleitung Kátia Bogéa
Website portal.iphan.gov.br

Das Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional (IPHAN), deutsch: Institut für Nationales Historisches und Künstlerisches Erbe, ist eine selbständige brasilianische Behörde mit Sitz in Brasília, die dem Kulturministerium zugeordnet ist und die Denkmallisten führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ausführungsgesetz Lei nº 25 Organiza a proteção do patrimônio histórico e artístico nacional wurde am 30. November 1937 ratifiziert.[1]

Zeittafel (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • 18. April 1936: Gründung des provisorischen Serviço do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional (SPHAN);[2]
  • 13. Januar 1937: Lei nº 378 (Gesetz Nr. 378) zur Gründung des SPHAN als offizielles Organ zur Erhaltung des brasilianischen Kulturerbes;
  • 30. November 1937: Das Decreto-Lei nº 25 regelt die Aktivitäten des SPHAN;
  • 1946: Namensänderung des SPHAN in Departamento do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional (DPHAN);
  • 1970: Umwandlung des DPHAN in das Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional (IPHAN);
  • 1979: Teilung des IPHAN in den SPHAN als Regulierungsstelle und die Fundação Nacional Pró-Memória (FNPM) als Exekutivorgan;
  • 1990: SPHAN und FNPM werden aufgelöst und das Instituto Brasileiro do Patrimônio Cultural (IBPC) errichtet;
  • 6. Dezember 1994: Die Medida Provisória nº 752 (Vorläufige Maßnahme Nr. 752) macht aus dem IBPC erneut das Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional (IPHAN);
  • 4. August 2000: Das Decreto nº 3.551 (Dekret Nr. 3.551) regelt ein neues „Registro de Bens Culturais de Natureza Imaterial“ (Registrierung von Kulturgütern immaterieller Natur);
  • Februar 2006: Das 1995 gegründete „Programa Monumenta“ (Monumenten-Programm), bisher vom Kulturministerium koordiniert, wird in das IPHAN überführt.

Register[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel 4 des Gesetzes zum Denkmalschutz regelt, das vier Kataster zu führen sind:[1][3]

  1. das Livro do Tombo Arqueológico, Etnográfico e Paisagístico für Objekte, die zu den Kategorien von archäologischen, ethnographischen, indianischen und auch Naturdenkmälern gehören;
  2. das Livro do Tombo Histórico für Objekte von historischem Interesse und historische Kunstwerke;
  3. das Livro do Tombo das Belas Artes für Objekte der Schönen Künste und der Wissenschaften nationaler oder ausländischer Herkunft;
  4. das Livro do Tombo das Artes Aplicadas für Werke der Angewandten Kunst nationaler oder ausländischer Herkunft.

Regionalstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den brasilianischen Bundesstaaten wurden regionale Landesstellen errichtet, offizielle Namen sind:

Die Bibliotheken und Archive der Landesstellen sind miteinander vernetzt. Auch einzelne Gemeinden führen Denkmallisten.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Revista do Patrimônio, Nr. 1, 1937 ff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gesetzestext; abgerufen am 11. Dezember 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Linha do Tempo - Iphan 80 Anos. (Memento vom 3. Mai 2017 im Internet Archive) Abgerufen am 11. Dezember 2017 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Helena Mendes dos Santos, Mário Ferreira de Pragmácio Telles: Livro do Tombo. In: Bettina Grieco, Luciano Teixeira, Analucia Thompson (Hrsg.): Dicionário IPHAN de Patrimônio Cultural. 2. Auflage. IPHAN/DAF/Copedoc, Rio de Janeiro / Brasília 2016, ISBN 978-85-7334-299-4. Abgerufen am 11. Dezember 2017 (PDF; brasilianisches Portugiesisch).