Internationale Filmfestspiele Berlin 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1974 fanden vom 21. Juni bis zum 2. Juli 1974 statt.

In diesem Jahr fand die Berlinale zeitgleich mit dem Großereignis in Deutschland, der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 statt. Unter Festivalleiter Alfred Bauer stand der Fußball jedoch nicht wie Jahrzehnte später bei Dieter Kosslick mit Mittelpunkt. Ein anderes Ereignis war wesentlich wichtiger für die Zukunft des Festivals. Zum ersten Mal wurde ein sowjetischer Film im Programm des Festivals gezeigt. Mit dir und ohne dich hieß der Debütfilm des sowjetischen Schauspielers Rodion Nachapetow, der im Wettbewerb, jedoch außer Konkurrenz ebenso ein Debüt für die Berlinale war.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im Wettbewerb wurden auf der Berlinale 1974 folgende Filme gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Asayake no uta Kei Kumai Japan
Aufstand in Patagonien Héctor Olivera Argentinien
Bobbys Krieg Arnljot Berg Norwegen
Brot und Schokolade Franco Brusati Italien Nino Manfredi, Anna Karina
Das Conscript Roland Verhavert Belgien
Duddy will hoch hinaus Ted Kotcheff Kanada Richard Dreyfuss, Micheline Lanctôt, Jack Warden, Randy Quaid
Die Erde ist ein sündiges Lied Rauni Mollberg Finnland
Fontane Effi Briest Rainer Werner Fassbinder Deutschland Hanna Schygulla, Wolfgang Schenck
Ha'Ya'ar Ha-Kasum Shlomo Suriano Israel Zeichentrickfilm
Hamlet gespielt in dem Dorf Mrdusa Donja Krsto Papić Jugoslawien
Eine Handvoll Liebe Vilgot Sjöman Schweden Anita Ekström, Gösta Bredefeldt, Ingrid Thulin
Im Namen des Volkes Ottokar Runze Deutschland Dokumentarfilm
Die Liebe des Schülers Juan Jaime de Armiñán Spanien Ana Belén
Little Malcolm Stuart Cooper Großbritannien John Hurt
Der Pelikan Gérard Blain Frankreich Gérard Blain
Sagarana – Das Duell Paulo Thiago Brasilien
Stilleben Sohrab Shahid Saless Iran
There Is No 13 William Sachs USA
Tränen auf heißem Sand Shyam Benegal Indien Anant Nag, Shabana Azmi
Two Charles Trieschmann USA
Der Uhrmacher von St. Paul Bertrand Tavernier Frankreich Philippe Noiret, Jean Rochefort
Unter tödlicher Sonne Don Chaffey USA, Großbritannien Richard Roundtree, Roy Thinnes, Nigel Davenport
Die Verfolgten Michel Mitrani Frankreich
Zeami, der Meister des Noh-Spiels Susumu Harada Japan

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jurypräsident war in diesem Jahr der Argentinier Rodolfo Kuhn. Er stand folgender Jury vor: Pietro Bianchi (Italien), Gérard Ducaux-Rupp (Frankreich), Kurt Heinz (Deutschland), Margaret Hixman (Großbritannien), Akira Iwasaki (Japan), Arthur Knight (USA), Manfred Purzer (Deutschland) und Piet Ruivenkamp (Niederlande).

Preisträger[Bearbeiten]

  • Goldener Bär: Duddy will hoch hinaus
    • Silberne Bären:
    • Der Uhrmacher von St. Paul (Spezialpreis der Jury)
    • Aufstand in Patagonien
    • Im Namen des Volkes
    • Little Malcolm
    • Stilleben
    • Brot und Schokolade

Weitere Preise[Bearbeiten]

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]