Internationaler Nürnberger Menschenrechtspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationaler Nürnberger Menschenrechtspreis
Verliehen für Einsatz für die Menschenrechte
Sponsor Hermann Kesten (1995)
Billy Joel (1997)
Bruno Schnell (1999–2015)
Preisgeld 15.000 €
Datum September / Oktober
Verleihungsort Nürnberg
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Verliehen von Stadt Nürnberg
Erstmals verliehen 17. September 1995
Webseite Internationaler Nürnberger Menschenrechtspreis

Der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis ist ein deutscher Menschenrechtspreis, der seit 1995 in Nürnberg verliehen wird.

Verliehen wird der Preis an internationale Persönlichkeiten in Anerkennung ihres Einsatzes für die Menschenrechte. Insbesondere werden Staatsangehörige von Ländern ausgezeichnet, in denen politisch aktive Menschenrechtler gefährdet sind und mit Verfolgungen und Repressalien zu rechnen haben. Der Preis wird alle zwei Jahre an Einzelpersonen oder Gruppen verliehen und ist mit 15.000 Euro dotiert.[1]

Die bisherige Vergabe der Preise hat international bewirkt, dass aktive Menschenrechtler in der Öffentlichkeit stärker beachtet werden und weniger durch Verfolgung gefährdet sind.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangstor zur Straße der Menschenrechte, das optisch Vorbild für die Gestaltung des Preises war

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Initiative zur Verleihung eines Menschenrechtspreises seitens der Stadt Nürnberg entstand im Jahr 1993. Anlass hierfür war der Bau und die Eröffnung Straße der Menschenrechte, einer Installation des israelischen Künstlers Dani Karavan. Der damalige Nürnberger Oberbürgermeister Peter Schönlein stellte die Idee im Rahmen einer Rede im Sommer desselben Jahres der Öffentlichkeit vor und erntete dafür sehr viel Zustimmung.[3]

Am 17. September 1995 wurde der Preis zum ersten mal verliehen. Dieser bewusst so gewählte Termin sollte an historische Ereignisse erinnern: Genau 60 Jahre zuvor wurden in Nürnberg die nationalsozialistischen Rassengesetze verabschiedet und rund 50 Jahre vorher endete der Zweite Weltkrieg. Der Preis sei eine Antwort der Stadt Nürnberg auf die staatlich verordneten Menschenrechtsverbrechen jener Jahre und soll aller Welt ein Symbol dafür sein, dass von Nürnberg niemals mehr andere Signale ausgehen dürfen als solche des Friedens, der Versöhnung, der Verständigung und der Achtung der Menschenrechte.[4]

Sergei Adamowitsch Kowaljow

Preisverleihung 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Preisverleihung fand am 17. September 1995 statt. Ausgezeichnet wurde der russische Staatsangehörige Sergej Kowaljow für sein Engagement gegen den Tschetschenien-Krieg. Der ehemalige Präsident der Tschechischen Republik und Mitbegründer der Bürgerrechtsbewegung Charta 77 Václav Havel hielt die Laudatio für den Träger des Preises und José Ayala Lasso, der ehemalige Hochkommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen überbrachte ein Grußwort. Der Schriftsteller und Ehrenbürger der Stadt Nürnberg Hermann Kesten stiftete das Preisgeld in Höhe von 25.000 DM.[5][6]

Abie Nathan (1961)

Preisverleihung 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. September 1997 fand im Nürnberger Opernhaus die zweite Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises statt. Für seinen Beitrag zur Völkerverständigung zwischen Israelis und Palästinensern, sowie seinen aktiven Einsatz in Katastrophengebieten erhielt zum einen der israelische Staatsangehörige Abe J. Nathan die Auszeichnung, zum anderen wurde der Tunesier Khémaïs Chammari für sein Engagement für Demokratie und Menschenrechte in seinem Heimatland gewürdigt. Das Preisgeld stiftete der Popstar Billy Joel, dessen jüdische Eltern Nürnberg auf der Flucht vor den Nazis verlassen mussten. Daniel Jacoby, Ehrenpräsident der Féderation Internationale des Ligues des Droits de l'Homme hielt die Laudatio, während Ursula Schleicher, die damalige Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments die Rede Europa und der Friedensprozess im Nahen Osten hielt. Grußworte von der Bayerischen Staatsregierung wurden mittels Ministerpräsidenten Edmund Stoiber überbracht.[7][8][9]

Fatimata M’Baye

Preisverleihung 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Verleihung fand am 26. September 1999 im Nürnberger Opernhaus statt, bei der die Mauretanierin Fatimata M'Baye für ihren Einsatz für die Rechte der schwarzafrikanischen Bevölkerung, sowie für die Gleichstellung zwischen Mann und Frau und die Abschaffung der Sklaverei ausgezeichnet wurde. Weiters setzt sich die erste mauretanische Rechtsanwältin bei zahlreichen regionalen afrikanischen Kongressen für die Anerkennung und Einhaltung der Menschenrechte ein. Der Ehrenbürger der Stadt Nürnberg, sowie Verleger und Herausgeber der Nürnberger Nachrichten und der Nürnberger Zeitung Bruno Schnell stiftete das Preisgeld.[10][11]

Samuel Ruiz García (digitale Illustration)

Preisverleihung 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. September 2001 wurde zum vierten Mal der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis im Nürnberger Opernhaus verliehen. Der mexikanische Bischof Samuel Ruíz García erhielt die Auszeichnung für sein leidenschaftliches Engagement zur Verteidigung der Rechte der unterdrückten und armen indigenen Völker. Stifter des Preisgeldes war wie zwei Jahre zuvor Bruno Schnell. Der argentinische Bürgerrechtler und Träger des Friedensnobelpreises Adolfo Pérez Esquivel hielt die Laudatio. Grußworte kamen von Kofi A. Annan, dem damaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen.[12][13]

Preisverleihung 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teesta Setalvad und Ibn Abdur Rehman wurden im Rahmen der fünften Verleihung 14. September 2003 im Nürnberger Opernhaus mit dem Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis ausgezeichnet. Die Inderin Teesta Setalvad setzte sich mit unermüdlichem Einsatz gegen Vorurteile und Diskriminierungen gegenüber Frauen und Minderheiten in ihrem Heimatland ein. Der Pakistani und gebürtige Inder Ibn Abdur Rehman erhielt den Preis für seinen Kampf für Grundrechte in Pakistan und sein Engagement für Frieden und Versöhnung zwischen Indien und Pakistan. Bruno Schnell wer erneut Stifter des Preisgeldes. Der ehemalige Präsident Portugals und Mitglied des Europäischen Parlaments Mário Soares hielt die Laudatio. Der ehemalige Ministerpräsident des Freistaates Bayern Edmund Stoiber und Heidemarie Wieczorek-Zeul, die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung überbrachten die Grußworte der Bayerischen Staatsregierung.[14][15][16]

Preisverleihung 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. September 2005 wurde zum sechsten mal der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis verliehen. Die Usbekin Tamara Chikunova wurde im Nürnberger Opernhaus für ihren außergewöhnlichen Einsatz für Frieden und Menschenrechte und in diesem Zusammenhang insbesondere für den Kampf gegen Folter und Hinrichtung in ihrem Heimatland. Das Preisgeld stiftete erneut Bruno Schnell. Nora Morales de Cortiñas, eine argentinische Menschenrechtlerin und Mitbegründerin der Organisation Mütter der Plaza de Mayo, würdigte Chikunova in einer Laudatio.[17][18]

Preisverleihung 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ruandische Menschenrechtlerin und Autorin Eugénie Musayidire erhielt am 30. September 2007 für ihre Versöhnungsarbeit zwischen den verfeindeten Volksstämmen der Hutu und Tutsi in ihrem Heimatland den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis. Stifter des Preisgeldes war Bruno Schnell. Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Fragen des Rassismus, der Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz Doudou Diène hielt die Laudatio. Grußworte kamen vom damaligen bayrischen Innenminister und Ehrenbürger der Stadt Nürnberg Günther Beckstein, sowie von Gareth Evans, dem Präsidenten der International Crisis Group.[19][20]

Protestaktion für die Freilassung Soltanis auf der Inside Iran-Konferenz in Berlin (2011)

Preisverleihung 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Oktober 2009 wurde zum achten mal der Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis im Nürnberger Opernhaus vergeben. Ausgezeichnet wurde der iranischer Rechtsanwalt und Mitbegründer des Teheraner Zentrums für Menschenrechtsverteidiger Abdolfattah Soltani für sein Engagement für die Anerkennung der Menschenrechte in der Islamischen Republik Iran. Da die iranischen Behörden Soltani die Ausreise wenige Minuten vor Abflug am Flughafen in Teheran verweigerten und ihm den erst kürzlich ausgestellten Pass entzogen musste der Preis erstmals in Abwesenheit des Preisträgers verliehen werden. Stellvertretend wurde der Preis von Masoumeh Dehgan, der Ehefrau Soltanis entgegen genommen, wofür sie 2012 von einem iranischen Gericht zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung und einem fünfjährigen Ausreiseverbot verurteilt wurde.[21] Alle politischen Redner, insbesondere der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly verurteilten das Verhalten seitens des Iran scharf. Der Präsident der Fédération Internationale des Ligues des Droits de l’Homme Souhayr Belhassen hielt die Laudatio.[22][23]

Hollman Morris in Bogota

Preisverleihung 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neunte Verleihung fand am 25. September 2011 statt. Ausgezeichnet wurde der kolumbianische Fernsehjournalist, Dokumentarfilmer und Menschenrechtler Hollman Morris für sein mediales Wirken für Konfliktlösungen und Menschenrechte, sowie gegen bewaffnete Konflikte in Südamerika. In seiner Dankesrede beschrieb er das Joch unter dem ganz Lateinamerika leidet – eine Weltregion, deren Ressourcen durch den globalen Wirtschaftsmarkt ausbluten und ihren Einwohnerinnen und Einwohnern die Lebensgrundlage entziehen.

„[…] wir können die Kosten dieses Kampfes in Menschenleben, im sozialen und Umweltbereich nicht länger alleine tragen. Die Länder der ersten Welt müssen Maßnahmen ergreifen, um die Nachfrage nach diesen Produkten zu regeln. Wir sind zur Zusammenarbeit bereit, aber wir brauchen empörte Bürger in den Industrieländern, die Fragen nach dem woher und wie dieser vielen natürlichen Rohstoffe stellen.“

Hollman Morris: Rede des Preisträgers zur Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises, 2011

Musikalisch wurde das Programm von der Staatsphilharmonie Nürnberg unter der Leitung des Generalmusikdirektors Markus Bosch gestaltet. Bruno Schnell war bereits zum siebten mal Stifter des Preisgeldes. Die Laudatio hielt der kolumbianische Professor Flor Alba Romero. Weitere Reden hielten Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly, der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Jan Jarab, ein regionaler Vertreter der UN Hochkommissarin für Menschenrechte.[24][25]

Kasha Jacqueline Nabagesera beim WorldPride Kongress in Madrid 2017

Preisverleihung 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. September wurde die ugandische Menschenrechtsaktivistin und Mitbegründerin von Freedom and Roam Uganda (FARUG) Kasha Jacqueline Nabagesera mit dem zehnten Internationalen Nürnberg Menschenrechtspreis ausgezeichnet. Sie wurde für ihren mutigen Kampf gegen Homophobie und für die Verwirklichung der LBGT-Rechte in ihrem Heimatland geehrt und rief vor rund 800 Gästen zur Achtung der universellen Menschenrechte auf:

„[…] Menschenrechte sind keine Geschenke, die einer Gesellschaft gemacht werden. Man muss verstehen, dass es angeborene Rechte sind, die uns als Menschen grundlegend definieren. Erst einmal bin ich Mensch, dann bin ich Lesbe, und das sollten die, die mich unterdrücken, nicht missverstehen […] Meine Damen und Herren: Der Kampf geht weiter. Bitte stehen Sie weiter zu uns!“

Kasha Jacqueline Nabagesera: Rede der Preisträgerin zur Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises, 2013

Das Preisgeld wurde erneut von Bruno Schnell zur Verfügung gestellt. Die Laudatio wurde von Boris Dittrich, dem Human Rights Watch-Direktor der Abteilung Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen- und Transgender-Rechte gehalten. Auch Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly und Ângela Melo von der UNESCO hielten Reden. Weiters gab es einen ökumenischen Gottesdienst und zahlreiche schriftliche Glückwünsche für die Verleihung und insbesondere für die Preisträgerin, darunter vom Europarat und der Europäischen Kommission.[26][27]

Amirul Haque Amin bei der Nürnberger Friedenstafel (2015)

Preisverleihung 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der elfte Internationale Nürnberger Menschenrechtspreis wurde am 27. September 2015 an den bangladeschi Amirul Haque Amin, den Präsidenten und Mitbegründer der National Garments Workers Federation (NGWF – Nationale Gewerkschaft der Textilarbeiter) für sein Engagement in der Nationalen Gewerkschaft der Textilarbeiterinnen und Textilarbeiter in Bangladesch verliehen. Bei seiner Preisträgerrede hält er die Erinnerung an die vielen Arbeiter, die bei Bränden in Textilfabriken verletzt wurden oder ums Leben kamen hoch und machte die Profitgier der Fabrikbesitzer für Unglücke, wie das von Rana Plaza mit über tausend Toten dafür verantwortlich.

„I strongly believe that through this award, you have recognized the everyday struggles of the Bangladeshi garment workers for labor rights, safe workplace and living wage. You know that each award is an inspiration and this award will also inspire me, my organization and my fellow collegues to work further in the human rights issue related to garment workers.“

Amirul Haque Amin: Rede des Preisträgerers zur Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises, 2015

Die Leiterin der Handelsabteilung von UNI Global Union Alke Boessiger bezeichnete in ihrer Laudatio Amin als einen leidenschaftlichen und unerschrockenen Kämpfer für Menschen und Arbeitsrechte, der entscheidend zum positiven Abschluss des Bangladesch-Abkommens beigetragen hätte. Auch die hohen Gefahren für Gewerkschaftsführer in Bangladesch, wie Einschüchterungen, körperliche Gewalt bis hin zum Tod hob sie hervor. Zu Gast waren des Weiteren der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, sowie Sandra Polaski, stellvertretende Generaldirektorin für Politikfragen der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen, die die niedrigen Löhne in Bangladeschs Textilindustrie kritisierte.[28][29]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Land
1995 Sergei Kovaljov RusslandRussland Russland
1997 Khémaïs Chammari TunesienTunesien Tunesien
Abie Nathan IsraelIsrael Israel
1999 Fatimata M'Baye MauretanienMauretanien Mauretanien
2001 Samuel Ruiz García MexikoMexiko Mexiko
2003 Teesta Setalvad IndienIndien Indien
Ibn Abdur Rehman PakistanPakistan Pakistan
2005 Tamara Chikunova UsbekistanUsbekistan Usbekistan
2007 Eugénie Musayidire RuandaRuanda Ruanda
2009 Abdolfattah Soltani IranIran Iran
2011 Hollman Morris KolumbienKolumbien Kolumbien
2013 Kasha Jacqueline Nabagesera UgandaUganda Uganda
2015 Amirul Haque Amin BangladeschBangladesch Bangladesch
2017 Gruppe Caesar SyrienSyrien Syrien

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jury für die Festlegung der Preisträger hat mittlerweile ein hohes Ansehen durch die Auswahl der Kandidaten errungen. Im Laufe der Zeit wurden die Vereinten Nationen, die UNESCO und namhafte Nichtregierungsorganisationen auf den Preis aufmerksam und haben somit dem Preis eine große Gewichtung beigemessen.

aktuelle Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Name[30] Land Funktion Mitglied seit
Irina Bokova UNESCO.jpg Irina Bokowa BulgarienBulgarien Bulgarien Generaldirektorin der UNESCO
ehem. bulgarische Botschafterin bei der UNESCO in Frankreich und Monaco
2008
Anne Brasseur par Claude Truong-Ngoc mars 2015.jpg Anne Brasseur LuxemburgLuxemburg Luxemburg Politikerin
Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung des Europarats
Botschafterin des Europarats des Non Hate Speech Movements
Mitglied der Chambre des Députés in Luxemburg
2012
Ebadi.jpg Shirin Ebadi IranIran Iran Rechtsanwältin und erste iranische Richterin
ehem. Dozentin an der Universität Teheran
Friedensnobelpreisträgerin 2003
Gründerin und Rechtsberaterin des Vereins zum Schutz der Kinderrechte in Iran
2004
Gareth Evans University of Melbourne.jpg Gareth Evans AustralienAustralien Australien Rektor der Australian National University
ehem. Präsident der International Crisis Group
Mitglied des Beratergremiums des UN-Generalsekretärs zur Verhinderung von Völkermord
ehem. Außenminister Australiens
2008
Hina Jilani.jpg Hina Jilani PakistanPakistan Pakistan Rechtsanwältin
ehem. UN-Sonderberichterstatterin für Menschenrechtsverteidiger
2012
Maurice Glèlè-Ahanhanzo BeninBenin Benin Professor für Rechtswissenschaften
ehem. Mitglied des UN-Menschenrechtsausschusses
ehem. Mitglied des Verfassungsgerichtshofes von Benin
Präsident des Instituts für Menschenrechte und Demokratie
1995
Dani Karavan Berlin 2008.jpg Dani Karavan IsraelIsrael Israel International renommierter Künstler
Gestalter der Straße der Menschenrechte in Nürnberg (1993)
1995
Sonia Picado Sotela - Flickr image 2341010926.jpg Sonia Picado Sotela Costa RicaCosta Rica Costa Rica Rechtsanwältin
Präsidentin des Interamerikanischen Menschenrechtsinstituts
Präsidentin des Fonds der Vereinten Nationen zur Unterstützung von Folteropfern
ehem. Botschafterin Costa Ricas in den USA
2008
OB Uli Maly 2012.jpg Ulrich Maly DeutschlandDeutschland Deutschland Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg
ehem. Präsident und Vizepräsident des Deutschen Städtettags
2002

ehemalige Jurymitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name[31] Land Zeitraum
Theo van Boven NiederlandeNiederlande Niederlande 1995–2012
Rajmohan Gandhi IndienIndien Indien 2000–2012
Daniel Jacoby FrankreichFrankreich Frankreich 2004–2012
Adolfo Pérez Esquivel ArgentinienArgentinien Argentinien 2004–2012
Roman Herzog DeutschlandDeutschland Deutschland 2000–2008
Asma Jahangir PakistanPakistan Pakistan 1995–2008
Koïchiro Matsuura JapanJapan Japan 2000–2008
José Míguez Bonino ArgentinienArgentinien Argentinien 1995–2004
Ludwig Scholz DeutschlandDeutschland Deutschland 1996–2002
Václav Havel TschechienTschechien Tschechien 1995–2000
Federico Mayor SpanienSpanien Spanien 1995–2000
Richard von Weizsäcker DeutschlandDeutschland Deutschland 1995–2000
Peter Schönlein DeutschlandDeutschland Deutschland 1995–1996

Friedenstafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999, dem 950-jährigen Stadtjubiläum Nürnbergs findet nach der Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises in der Altstadt an einer Tafel ein gemeinsames Mahl statt. Die Friedenstafel soll als ein Zeichen für Frieden, Toleranz und die Achtung der Menschenrechte verstanden werden.[32]

1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Nürnberger Friedenstafel ging als die "längste Friedenstafel der Welt" ins Guinness-Buch der Rekorde ein. Mit rund 40.000 Gästen fand auf einer Länge von 7,8 Kilometern Länge am 25. September ein multikulturelles Bürgerfest statt, das trotz des schlechten Wetters gut besucht war. Hierbei erklang von über 500 Sängern auf sieben über die Altstadt verteilten Bühnen, und vom Hauptmarkt ausgehend gleichzeitig Melchior Francks Chor- und Orchesterwerk Audio-Datei / Hörbeispiel Da pacem, Domine (Herr gib uns Frieden)?/i in einer modernen Aufarbeitung. Mehr als 20 Bühnen und Aktionsflächen wurden auf der gesamten Länge geboten, ehe um das Abschlusskonzert der Weltmusik-Band Dissidenten auf dem Hauptmarkt stattfand.[33]

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Nürnberger Friedenstafel wurde auf Grund der sich fünf Tage zuvor ereigneten Terroranschläge vom 11. September in New York und Washington kurzfristig abgesagt. Stattdessen fand seitens der Stadt Nürnberg eine Friedenskundgebung vor dem Nürnberger Opernhaus statt an der sich rund 7500 Nürnberger beteiligten und der argentinische Menschenrechtsverteidiger und Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel, sowie der Preisträger Samuel Ruiz García in ihren Reden vor den Gefahren von Rache, Hass und Revanchismus warnten.[34]

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Friedenstafel 2003 fand in der Straße der Menschenrechte zu ihrem zehnjährigen Bestehen statt. Sie stand im Zeichen der Heimatländer der diesjährigen Preisträger, Indien und Pakistan. Den Gesprächsrunden, Lesungen, sowie den Musik- und Tanzeinlagen wohnten rund 3.000 Gäste bei.[35]

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Friendenstafel 2005 stand im Zeichen Usbekistans und fand auf dem Kornmarkt und der Straße der Menschenrechte statt. Neben Gesprächen mit der Preisträgerin und Jury zu den Themen "Folter und Hinrichtung in Usbekistan", "Integration", "Das Zuwanderungsgesetzt in Deutschland" und "Globalisierung und Menschenrechte" gab es musikalische Einlagen, unter anderem von der usbekischen Gruppe Mokhira.[36]

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Friedenstafel 2007 beteiligten sich an über 500 Tischen zwischen der Straße der Menschenrechte, dem Hallplatz, dem Kornmarkt und dem Jakobsplatz rund 5.000 Bürger und ließen am Ende der Veranstaltung Luftballons in den Nürnberger Farben rot und weiß als Zeichen für die Menschenrechte in die Luft steigen.[37]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Informationen zum Iran begann und endete die Friedenstafel 2009, die von 4.000 Gästen besucht wurde. Stellvertretend für den Preisträger, der nicht aus dem Iran ausreisen durfte, besuchte seine Ehefrau Masoumeh Dehgan gemeinsam mit Ulrich Maly die Tafel und suchte den Dialog mit Bürgern. Künstler aus verschiedenen Kulturkreisen spielten an acht Plätzen entlang der Tafel.[38]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises fand die Tafel zum ersten mal in Verbindung mit dem Weltkindertag statt. Hierzu veranstalteten die Nürnberger Kinderkommission und das Menschenrechtsbüro eine "Kinder-Friedens-Tafel". Den Kindern wurde vom Preisträger Hollman Morris mitsamt seiner Familie und dem Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly am Jakobsplatz ihre Fragen zu Menschenrechten in Kolumbien und Deutschland beantwortet.[39]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Friedenstafel 2013 fand mit rund 4.000 Gästen vom Hallplatz, über den Kornmarkt, die Dr.-Kurt-Schumacher-Straße bis zur Färberstraße und in die Straße der Menschenrechte hinein statt. Neben Chorauftritten, afrikanisch inspirierter Musik und Gesprächstischen, sowie einem offenen Mitbringen der Getränke und Speisen gab es im Anschluss im Caritas-Pirckheimer-Haus eine Diskussion über die LGBTI-Personen in Uganda.[40]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 4.000 Gäste nahmen an der Friedenstafel 2015, die sich mit neuem Verlauf von der Dr.-Kurt-Schumacher-Straße im Westen bis zum Hallplatz im Osten zog. Die Textilkünstlerin Heidi Drahota rief zur Teilnahme an einem Gesamtkunstwerk auf, zu der jeder ein Stück Stoff von persönlicher Bedeutung mitbringen sollte. Das "Fenster zur Welt", der "Lorenzer Laden" und die "Mission eine Welt" informierten über die Textilbranche, insbesondere in den südlichen Ländern unter dem Motto "Tatorte des unfairen Handels".[41]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nuernberg.de – Menschenrechtspreis
  2. nuernberg.de – Menschenrechtspreis
  3. nuernberg.de – Menschenrechtspreis
  4. nuernberg.de – Menschenrechtspreis
  5. nuernberg.de – Preisverleihung 1995
  6. nuernberg.de – Sergej Kowaljow
  7. nuernberg.de – Preisverleihung 1997
  8. nuernberg.de – Abe J. Nathan
  9. nuernberg.de – Kemais Chammari
  10. nuernberg.de – Preisverleihung 1999
  11. nuernberg.de – Fatimata M'Baye
  12. nuernberg.de – Preisverleihung 2001
  13. nuernberg.de – Samuel Ruíz García
  14. nuernberg.de – Preisverleihung 2003
  15. nuernberg.de – Ibn Abdur Rehman
  16. nuernberg.de – Teesta Setalvad
  17. nuernberg.de – Preisverleihung 2005
  18. nuernberg.de – Tamara Chikunova
  19. nuernberg.de – Preisverleihung 2007
  20. nuernberg.de – Eugénie Musayidire
  21. Soltanis Frau verurteilt Bayerischer Rundfunk, Studio Franken vom 19. November 2012
  22. nuernberg.de – Preisverleihung 2009
  23. nuernberg.de – Abdolfattah Soltani
  24. nuernberg.de – Preisverleihung 2011
  25. nuernberg.de – Hollman Morris
  26. nuernberg.de – Preisverleihung 2013
  27. nuernberg.de – Kasha Jacqueline Nabagesera
  28. nuernberg.de – Preisverleihung 2015
  29. nuernberg.de – Amirul Haque Amin
  30. nuernberg.de – Jury 2012-2016
  31. nuernberg.de – Jury
  32. nuernberg.de – Friedenstafel
  33. nuernberg.de – Friedenstafel 1999
  34. nuernberg.de – Friedenstafel 2001
  35. nuernberg.de – Friedenstafel 2003
  36. nuernberg.de – Friedenstafel 2005
  37. Bürgerverein Nürnberg Jobst-Erlenstegen e. V. – Friedenstafel 2007
  38. nuernberg.de – Friedenstafel 2009
  39. nuernberg.de – Friedenstafel 2011
  40. nuernberg.de – Friedenstafel 2013
  41. nuernberg.de – Friedenstafel 2015