Ivona Dadic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ivona Dadic Leichtathletik

Ivona Dadic Austrian Olympic Team 2016 outfitting 1.jpg
Dadic bei der Olympia Einkleidung 2016

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 29. Dezember 1993 (24 Jahre)
Geburtsort Wels, Österreich
Größe 179 cm
Gewicht 64 kg
Beruf Heeressportlerin
Karriere
Disziplin Siebenkampf, Fünfkampf, Weitsprung
Bestleistung Fünfkampf: 4767 Punkte Sport records icon NR.svg
Siebenkampf: 6417 Punkte Sport records icon NR.svg
Weitsprung: 6,49 m
Verein PSV-Wels (bis 2014)
Union St. Pölten (seit 2015)
Trainer Philipp Unfried und Gregor Högler
Status aktiv
Medaillenspiegel
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften
0Silber0 Birmingham 2018 Fünfkampf
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Amsterdam 2016 Siebenkampf
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Silber0 Belgrad 2017 Fünfkampf
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Bronze0 Tallinn 2015 Siebenkampf
letzte Änderung: 5. März 2018

Ivona Dadic (* 29. Dezember 1993 in Wels) ist eine österreichische Leichtathletin und mehrfache Staatsmeisterin im Siebenkampf.

Berufsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberösterreicherin Ivona Dadic besuchte die Volksschule in Offenhausen und später die Handelsschule für Leistungssport in Linz. Seit 2012 ist sie Heeressportlerin im Heeresleistungszentrum (HSLZ) des österreichischen Bundesheeres in Linz und trainiert seit 2014 im Leistungszentrum Südstadt.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erster Trainer war Michael Hager vom PSV-Wels und später wurde die Betreuung von Wolfgang Adler übernommen.

Bei den ersten Olympischen Jugendspielen 2010 in Singapur wurde Dadic Sechste im Weitsprung. Im Siebenkampf erreichte sie bei den Junioreneuropameisterschaften 2011 in Tallinn Platz zehn. 2012 verbesserte die damals 18-Jährige beim Mehrkampf-Meeting in Götzis den österreichischen Landesrekord von Sigrid Kirchmann aus 1985 von 5944 auf 5959 Punkte. Damit qualifizierte sich Dadic für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London und war somit die erste Österreicherin im Siebenkampf, die an Olympischen Spielen teilnahm.[1] Mit 5935 Punkten belegte sie den 25. Endrang.[2]

Bei den U23-Europameisterschaften 2015 in Tallinn (Estland) holte sie die Bronze-Medaille und verbesserte ihren eigenen Landesrekord auf 6033 Punkte.[3] Sie war auch Teil der österreichischen 4-mal-400-Meter-Staffel, die im Finale disqualifiziert wurde. Trotzdem wurde Dadic nicht für die Weltmeisterschaften nominiert.[4] Nach den Weltmeisterschaften verbesserte sie beim Mehrkampfmeeting Décastar in Talence (Frankreich) ihren Landesrekord noch einmal auf 6151 Punkte. Seit 2015 startet die Welserin für die Sportunion St. Pölten.[5] Als Neo-St. Pöltnerin wurde sie für das Jahr 2016 zur Sportlerin des Jahres in Niederösterreich, sowie zur Leichtathletin des Jahres in Österreich gewählt.[6]

Bei den Europameisterschaften im Juli 2016 in Amsterdam errang Dadic im Siebenkampf mit dem neuen österreichischen Rekord von 6408 Punkten die Bronzemedaille.[7] Mit dieser Leistung hatte sie sich auch für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro qualifiziert, wo sie im August den 21. Platz belegte.[8]

Im März 2017 gewann Dadic bei den Halleneuropameisterschaften in Belgrad Silber im Fünfkampf

Am 5. Februar 2017 überbot Dadic den österreichischen Landesrekord von Verena Preiner um 34 Zähler auf 4520 Punkte. Bei den Halleneuropameisterschaften 2017 in Belgrad verbesserte sie am 3. März ihren eigenen Rekord auf 4767 Punkte und gewann damit die Silbermedaille hinter der belgischen Olympiasiegerin Nafissatou Thiam.[9] Bei den Weltmeisterschaften in London belegte Dadic mit neuerlichem Landesrekord von 6417 Punkten den 6. Platz.

2018 erzielte Dadic im Februar bei den Staatsmeisterschaften im Mehrkampf im Wiener Ferry-Dusika-Hallenstadion mit 4692 Punkten eine Jahresweltbestleistung im Fünfkampf.[10] Bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham gewann sie am 2. März mit Saisonbestleistung von 4700 Punkten die Silbermedaille im Fünfkampf.[11] Dadic wird auf einen Start beim Mehrkampf-Meeting Götzis im Mai 2018 verzichten und erst Mitte Juni beim Mehrkampf-Meeting Ratingen antreten, um drei wichtige Wochen mehr Zeit für die Vorbereitung auf die Europameisterschaften in Berlin zu haben.[12]

Als Zweite beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen verpasste Ivona Dadic im Juni 2018 einen neuen österreichischen Rekord im Siebenkampf mit 6413 Punkten nur um vier Punkte.[13]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ivona Dadics Eltern Nine und Danica sind Kroaten, die zur Zeit des Kroatisch-bosniakischen Kriegs aus Bosnien nach Österreich geflohen waren.[14][15][16] Ihr älterer Bruder Ivan verunglückte als 18-Jähriger bei einem Motorradunfall tödlich.[17] Ein tätowiertes Kreuz und der Name „Ivan“ auf der Innenseite ihres rechten Handgelenks erinnern daran.[18]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Österreichische Leichtathletin des Jahres

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 4. März 2018)

Halle
  • Fünfkampf: 4767 Punkte, 3. März 2017, Belgrad
Disziplin Ergebnis Punkte
60 m Hürden 8,45 s 1028
Hochsprung 1,87 m 1067
Kugelstoßen 13,93 m 789
Weitsprung 6,41 m 978
800 m 2:14,13 min 905
  • Weitsprung: 6,41 m, 3. März 2017, Belgrad
Freiluft
  • Siebenkampf: 6417 Punkte, 6. August 2017, London
Disziplin Ergebnis Punkte
100 m Hürden 13,68 s 1024
Hochsprung 1,80 m 978
Kugelstoßen 13,82 m 782
200 m 24,11 s 970
Weitsprung 5,98 m 843
Speerwurf 52,29 m 905
800 m 2:13,44 min 915

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ivona Dadic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreichischer Leichtathletikverband: Olympische Spiele: Ivona Dadic im Siebenkampf der Premieren - Vorschau, 1. August 2012
  2. Österreichischer Leichtathletikverband: Olympische Spiele: Ivona Dadic holt 25. Platz im Siebenkampf und schafft fast den Österreichischen Rekord!, 4. August 2012
  3. HDsports: U 23 EM: Dadic holt mit Rekord EM-Bronze, 10. Juli 2015
  4. ÖLV-Quintett nahm harte WM-Normen – Diskus-Duo sticht hervor derstandard.at 18. August 2015
  5. Dadic in St. Pölten in den NÖN 24. November 2015 abgerufen am 10. März 2017
  6. Ivona Dadic: Als St. Pöltnerin in die neue Saison auf ORF vom 14. Jänner 2017 abgerufen am 14. Jänner 2017
  7. ORF Sport vom 10.07.2016
  8. Ivona Dadic beendet den Siebenkampf als 21. (14. August 2016)
  9. European Athletics Indoor Championships, Belgrade (Serbia) 3-5 March 2017, Pentathlon Women
  10. Dadic triumphiert bei Staatsmeisterschaften (6. Februar 2018)
  11. Ivona Dadic holt WM-Silber im Fünfkampf (2. März 2018)
  12. Ivona Dadic: Mehrkampf in Ratingen statt Heimspiel in Götzis, Mehrkampf-Ausblick, auf: leichtathletik.de, vom 9. März 2018, abgerufen 12. März 2018
  13. Dadic verpasste Siebenkampf-ÖR in Ratingen um vier Punkte (17. Juni 2018)
  14. ÖLV: Olympische Spiele: Ivona Dadic im Siebenkampf der Premieren – Vorschau
  15. ÖOC: Interview vom 24.11.2015
  16. IVONA DADIĆ: austrijska atletičarka hrvatskih korijena. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  17. Ivona Dadic: „Mein Bruder ist immer bei mir“ (9. August 2016)
  18. Tattoos: Wetten, Schicksalsschläge und viele Ringe (22. August 2016)