Jürgen Uter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Uter (* 1951 in Stuttgart) ist ein deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher, Bühnenautor und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Theaterwissenschaften in München und dem Besuch der Neuen Münchner Schauspielschule folgten Engagements am Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel (1977–1982), am Schauspiel Dortmund (1982–2005) und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg (2005–2013). Seit 2013 gastiert er regelmäßig am Hamburger Ohnsorgtheater.

Neben seiner Arbeit als Schauspieler betätigt Uter sich auch als Autor von Bühnenstücken, Revuen und Solo-Programmen. Zudem agiert er als Sprecher von Hörspielen und -büchern, wie zum Beispiel in der Hörbuch-Version des Romans Idylle der Hyänen von Friedrich Ani oder der Audiofassung von Himmelsstürmer von Alex Capus, die sich auf der hr2-Hörbuchbestenliste platzierte.

Zu seinen Regiearbeiten zählen die 1999er Inszenierung von Bertolt Brechts Kleinbürgerhochzeit sowie die Show Odyssee 2001 – Uter im Weltraum am Dortmunder Schauspiel. Außerdem wirkte er an der Entwicklung der Schlagerrevue Liebesperlen mit, welche sich seit der Premiere 1989 im Dortmunder Schauspielhaus zum Dauerbrenner entwickelte und bis 2010 in neuen Fassungen dort aufgeführt wurde. Anschließend liefen die Liebesperlen 5 Jahre im Heinz-Hilpert-Theater in Lünen. Ferner gab es eine Aufführung zu Silvester 2010 in der Westfalenhalle Dortmund. Derzeit zeigt das Westfälische Landestheater eine Neuinszenierung.

Seine eigenen Werke umfassen unter anderem die Stücke Familie Schippanowsky und Schleudergang – Szenen aus dem Waschsalon, wovon ersteres am Hamburger Ohnsorg-Theater aufgeführt und in der ARD ausgestrahlt wurde, sowie eine Zusammenstellung verschiedener Texte aus Uters Feder unter dem Titel Ich sach ja nix, ich mein ja bloß von 1996.

Seit 2013 steht Uter vermehrt vor der Kamera. So gehörte er in der Rolle des Bürgermeister Griem zum Personal der NDR-Kultserie „Neues aus Büttenwarder“ und als Faktotum „Ernst“ war er in der Vorabendserie „Morden im Norden“ vertreten.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecher in Hörbüchern (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]