Anneke Kim Sarnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anneke Kim Sarnau 2016 beim Deutschen Radiopreis

Anneke Kim Sarnau (* 25. Februar 1972[1] in Elmshorn) ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anneke Kim Sarnau, die aus Klein Offenseth-Sparrieshoop (Kreis Pinneberg) stammt, begann zunächst ein Studium in den Fächern Philosophie und Englisch an der Universität Kiel[2], das sie aber bereits nach einem Semester abbrach. Von 1993 bis 1996 absolvierte sie eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Bereits vor und während dieser Zeit wirkte sie in mehreren Experimentalfilmen mit.

Von 1996 bis 1998 war sie am Burgtheater engagiert. Es folgten Gastspiele an den Hamburger Kammerspielen, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Seit 2000 ist Sarnau auch in Filmproduktionen zu sehen.

2002 erhielt sie für ihre Rolle als Tochter einer todkranken Mutter in Ende der Saison zusammen mit Hannelore Elsner den Adolf-Grimme-Preis. Für ihre Darstellung einer jungen Polizeibeamtin, die an den Schikanen durch Vorgesetzte und Kollegen am Arbeitsplatz zerbricht, wurde sie in Die Hoffnung stirbt zuletzt nochmals mit dem Grimme-Preis mit Gold, zudem mit dem Deutschen und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Einem internationalen Publikum wurde Sarnau 2005 durch ihre nicht unbedeutende Nebenrolle als Berliner Kindergärtnerin Birgit in dem Film Der ewige Gärtner bekannt.

Seit 2010 bilden Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner für den NDR das Rostocker Ermittlerduo Bukow und König der Fernsehreihe Polizeiruf 110. Für die Fälle Feindbild und … und raus bist du waren sie 2012 zusammen für den Grimme-Preis nominiert.[3]

Anneke Kim Sarnau lebt in Berlin-Charlottenburg. Ihr Urgroßonkel ist der 1981 verstorbene Schauspieler Hans Söhnker. Seit 2011 hat sie einen Sohn und seit 2014 eine Tochter.[4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anneke Kim Sarnau (oben, dritte von links) mit der Besetzung von Ein Mann, ein Fjord!

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Boy Meets Winona (Regie und Drehbuch: Christian Bahlo)
  • 2005: Eine einfache Liebe (Regie und Drehbuch: Maike Mia Höhne)
  • 2016: Das Beste am Norden (Regie und Drehbuch: Detlev Buck, Clips)[5]

Synchronrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engagements am Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anneke Kim Sarnau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In anderen Quellen, etwa auf ihrer Agenturseite, wird das Geburtsjahr mit 1975 angegeben.
  2. Stern-TV-Magazin vom 15. April 2010
  3. Grimme-Institut: Wettbewerbskontingent Fiktion / Spezial, abgerufen am 19. Januar 2012
  4. Anneke Kim Sarnau ist Mutter eines Mädchens geworden. Berliner Morgenpost, 23. Februar 2014, abgerufen am 22. November 2016.
  5. Das Beste am Norden: Die neuen Buck-Clips. ndr.de, 28. Juli 2016, abgerufen am 22. November 2016.