Jeremih

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeremih (2015)

Jeremih Felton (* 17. Juli 1987[1] in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger.

Leben & Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Schulzeit lernte Felton schon mehrere Instrumente, ging danach aber erst einmal zur Universität und studierte Ingenieurswissenschaften. Erst durch die Teilnahme an Talentshows an der Universität kam der Umschwung. Er wechselte 2007 auf das Columbia College, wo er ein musikbezogenes Studium begann. Mit einem Studienkollegen nahm er sein erstes Demo mit dem Titel My Ride auf und brachte es beim lokalen Radiosender Power 92 unter. Im Oktober 2008 folgte die zweite Aufnahme Birthday Sex, die ein Hit bei dem Sender wurde. Anfang 2009 spielte er bei L. A. Reid vor und wurde daraufhin sofort von Def Jam unter Vertrag genommen. Bereits zwei Monate später erschien Birthday Sex als Single. Das Lied wurde ein Hit und arbeitete sich bis auf Platz 4 der US-Charts vor. In den R&B-Charts erreichte es gar die Nummer eins. Zwei Monate später stand dann auch schon das Debütalbum Jeremih in den Plattenläden. Bei den R&B-Alben stieg es auf Platz 1 ein und es erreichte die Top 10 der offiziellen US-Albumcharts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Jeremih 95
(1 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2009
2010 All About You 27
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2010
2015 Late Nights 42 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2015

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2012 Late Nights with Jeremih Erstveröffentlichung: 7. August 2012
2014 N.O.M.A (Not On My Album) Erstveröffentlichung: 11. August 2014

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Birthday Sex
Jeremih
15 Silber
(11 Wo.)
4 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2009
Imma Star (Everywhere We Are)
Jeremih
51 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2009
2010 Down on Me
All About You
75
(1 Wo.)
30 Silber
(19 Wo.)
4 Doppelplatin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010
(feat. 50 Cent)
2014 Don’t Tell ’Em
Late Nights
57
(30 Wo.)
65
(4 Wo.)
70
(2 Wo.)
5 Silber
(20 Wo.)
6 Doppelplatin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2014
(feat. YG)
2015 Planes
Late Nights
44 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2015
(feat. J. Cole)
Tonight Belongs to U! 80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2015
(feat. Flo Rida)
Oui
Late Nights
19 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015

weitere Singles

  • 2010 I LIke (US: Gold)
  • 2013 All The Time (US: Gold)

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 That Way
Ambition
49
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2011
(Wale featuring Rick Ross & Jeremih)
Do It Like You
Unexpected Arrival
80
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2011
(Diggy featuring Jeremih)
2012 Amen
Dreams and Nightmares
57
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2012
(Meek Mill featuring Jeremih)
My Moment
Quality Street Music
89
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2012
(DJ Drama featuring 2 Chainz, Meek Mill & Jeremih)
2014 Hold You Down
I Changed Alot
39 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2014
(DJ Khaled featuring Chris Brown, August Alsina, Future & Jeremih)
The Body
The Album About Nothing
87
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2014
(Wale featuring Jeremih)
Bad Bitch
Mac & Cheese: The Album
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2014
(French Montana featuring Jeremih)
2015 Somebody 60
(9 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
10 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2015
(Natalie La Rose featuring Jeremih)
Freak of the Week
The Long Way Home
9 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2015
(Krept & Konan featuring Jeremih)
The Fix 82
(3 Wo.)
62 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2015
(Nelly featuring Jeremih)
2016 Body
No Hard Feelings
62 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2016
(Dreezy featuring Jeremih)
All Eyez
1992
79
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2016
(The Game featuring Jeremih)
Do You Mind
Major Key
27 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2016
(DJ Khaled featuring Nicki Minaj, Chris Brown, Jeremih, Future, August Alsina & Rick Ross)
2017 Light
I Decided
97
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2017
(Big Sean featuring Jeremih)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeremih wants Diddy-style success, msnbc/AP, 15. Juli 2009
  2. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]