Kid Rock/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kid Rock (2007)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rock-Sängers Kid Rock und seinen Pseudonymen wie Robert James Ritchie. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Kid Rock ist das Album Devil Without a Cause mit rund 11,5 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 Grits Sandwiches for Breakfast
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 1990
1993 The Polyfuze Method
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. März 1993
1996 Early Morning Stoned Pimp
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 9. Januar 1996
1998 Devil Without a Cause
82
(15 Wo.)
28
(9 Wo.)
300! 300!
SilberSilber
4
Diamond record icon.svgDiamant + PlatinDiamant + Platin

(111 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1998
Verkäufe: + 11.060.000
2001 Cocky
15
(10 Wo.)
10
(10 Wo.)
30
(11 Wo.)
300! 3
FünffachplatinFünffachplatin

(134 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
Verkäufe: + 5.000.000
2003 Kid Rock
300! 300! 300! 300! 8
PlatinPlatin

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2003
Verkäufe: + 1.000.000
2007 Rock N Roll Jesus
5
GoldGold

(26 Wo.)
2
GoldGold

(24 Wo.)
4
GoldGold

(26 Wo.)
4
GoldGold

(11 Wo.)
1
DreifachplatinDreifachplatin

(135 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2007
Verkäufe: + 3.217.500
2010 Born Free
9
(16 Wo.)
7
(18 Wo.)
7
(15 Wo.)
300! 5
PlatinPlatin

(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2010
Verkäufe: + 1.000.000
2012 Rebel Soul
24
(2 Wo.)
26
(2 Wo.)
12
(6 Wo.)
300! 5
GoldGold

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
Verkäufe: + 500.000
2015 First Kiss
16
(4 Wo.)
9
(4 Wo.)
5
(8 Wo.)
52
(1 Wo.)
2
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2015
2017 Sweet Southern Sugar
88
(1 Wo.)
64
(1 Wo.)
43
(1 Wo.)
300! 8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2017

Weitere Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 The History of Rock
15
(20 Wo.)
13
(17 Wo.)
32
(21 Wo.)
73
SilberSilber

(2 Wo.)
2
DoppelplatinDoppelplatin

(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2000
Kompilation; Verkäufe: + 2.060.000
2006 Live Trucker
300! 300! 300! 300! 12
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2006
Livealbum
2010 Racing Father Time
300! 300! 300! 300! 154
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2010
EP
2018 Greatest Hits: You Never Saw Coming
300! 300! 300! 300! 51
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2018
Kompilation

Weitere Veröffentlichungen

  • 1994: Fire It Up
  • 2000: Star Profile
  • 2000: Maximum Kid Rock
  • 2008: The Lowdown

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen als Leadmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Bawitdaba
Devil Without a Cause
84
(3 Wo.)
300! 300! 41
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1999
Cowboy
Devil Without a Cause
300! 300! 300! 36
(2 Wo.)
82
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1999
2000 Only God Knows Why
Devil Without a Cause
96
(1 Wo.)
300! 300! 300! 19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2000
American Bad Ass
The History of Rock
26
(16 Wo.)
300! 81
(8 Wo.)
25
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2000
2001 Forever
Cocky
52
(9 Wo.)
300! 75
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 3. November 2001
2002 Picture
Cocky
300! 300! 300! 300! 4
GoldGold

(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002
feat. Sheryl Crow & Allison Moorer
2008 All Summer Long
Rock N Roll Jesus
1
DreifachgoldDreifachgold

(53 Wo.)
1
PlatinPlatin

(42 Wo.)
1
(60 Wo.)
1
PlatinPlatin

(25 Wo.)
23
GoldGold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2008
Roll On
Rock N Roll Jesus
59
(8 Wo.)
67
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 23. September 2008
2010 Born Free
Born Free
23
(17 Wo.)
21
(18 Wo.)
42
(11 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
2015 First Kiss
First Kiss
300! 300! 300! 300! 66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2015

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Lean on Me
Hope for Haiti Now
300! 45
(1 Wo.)
300! 300! 47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2010
mit Sheryl Crow & Keith Urban

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Back from the Dead
  • 1994: U Don’t Know Me
  • 1998: Welcome 2 the Party (Ode 2 the Old School)
  • 1998: I Am the Bullgod
  • 2000: Wasting Time
  • 2002: Lonely Road of Faith
  • 2002: You Never Met a Motherfucker Quite Like Me
  • 2003: Feel Like Makin’ Love
  • 2004: Cold and Empty
  • 2004: Jackson, Mississippi
  • 2004: I Am
  • 2004: Single Father
  • 2007: So Hott
  • 2007: Amen
  • 2008: Rock N Roll Jesus
  • 2009: Blue Jeans and a Rosary
  • 2011: God Bless Saturday
  • 2011: Collide (feat. Sheryl Crow & Bob Seger)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Loud Times
  • 2000: Live in Amsterdam
  • 2000: The Devil Knows My Name
  • 2007: Last Man Standing w Jerry Lee Lewis
  • 2007: The Making of Rock N Roll Jesus – Wal-Mart Exclusive
  • 2007: Roll On with Kid Rock – Target Exclusive
  • 2008: Lowdown
  • 2008: Insomnia Documentary
  • 2008: 2008 Rock AM Festival – Best Buy Exclusive
  • 2009: VH-1 Storytellers

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
1993 Back from the Dead
1994 U Don’t Know Me
1998 Welcome 2 the Party (Ode 2 the Old School)
1999 Bawitdaba
1999 Cowboy
1999 I Am the Bullgod
2000 Only God Knows Why
2000 American Bad Ass
2001 Forever
2002 You Never Met a Motherfucker Quite Like Me
2002 Lonely Road of Faith
2002 Picture
2003 Feel Like Makin’ Love
2004 Cold and Empty
2004 Jackson, Mississippi
2006 Honky Tonk Woman Trey Fanjoy
2007 Rock Star
2008 Amen
2008 All Summer Long Deaton-Flanigen
2008 Roll On Deaton-Flanigen
2010 Good to Be Me Christopher Sims
2010 Born Free Marc Klasfeld

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Follow Me
Uncle Kracker
1
GoldGold

(21 Wo.)
1
GoldGold

(21 Wo.)
3
(20 Wo.)
3
SilberSilber

(18 Wo.)
5
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2001
Verkäufe: + 465.000

Darüber hinaus produziert er die meisten seiner Lieder selbst.

Autorenbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus schreibt er die meisten seiner Lieder selbst.

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2008: für das Album Rock N Roll Jesus
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2008: für die Single All Summer Long
  • ItalienItalien Italien
    • 2019: für die Single All Summer Long
  • KanadaKanada Kanada
    • 2003: für das Album Kid Rock
    • 2010: für das Album Born Free
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1999: für das Album Devil Without a Cause

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2008: für die Single All Summer Long
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2009: für die Single All Summer Long

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2001: für das Album The History of Rock
    • 2003: für das Album Cocky
    • 2008: für das Album Rock N Roll Jesus

4× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2001: für das Album Devil Without a Cause

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 1 1 0! D 105.000 aria.com.au
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 7.500 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 3 1 0! D 800.000 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 1 0! P 0! D 25.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 2 10 0! D 880.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 1 1 0! D 22.500 nztop40.co.nz
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 2 1 0! D 55.000 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 15.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 4 13 1 25.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 1 1 0! D 1.020.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 17 28 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US