Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits in der Schweiz im Jahr 2008. Es gab in diesem Jahr zwölf Nummer-eins-Singles und 25 Nummer-eins-Alben.

Singles Alben
  • Amy WinehouseBack to Black
    • 6 Wochen (16. Dezember 2007 – 26. Januar 2008, insgesamt 12 Wochen; → 2007 und 2011)
  • Züri WestHaubi Songs
    • 2 Wochen (27. Januar – 9. Februar)
  • Leona LewisSpirit
    • 1 Woche (10. Februar – 16. Februar)
  • Lenny KravitzIt Is Time for a Love Revolution
    • 2 Wochen (17. Februar – 1. März)
  • Amy WinehouseBack to Black
    • 3 Wochen (2. März – 22. März, insgesamt 12 Wochen)
  • Stefanie HeinzmannMasterplan
    • 1 Woche (23. März – 29. März)
  • Bryan Adams11
    • 1 Woche (30. März – 5. April)
  • Amy WinehouseBack to Black
    • 1 Woche (6. April – 12. April, insgesamt 12 Wochen)
  • R.E.M.Accelerate
    • 1 Woche (13. April – 19. April)
  • DuffyRockferry
    • 1 Woche (20. April – 26. April)
  • Amy MacdonaldThis Is the Life
    • 2 Wochen (27. April – 10. Mai, insgesamt 5 Wochen)
  • MadonnaHard Candy
    • 1 Woche (11. Mai – 17. Mai, insgesamt 2 Wochen)
  • GöläTättoo – Best of Bärndütsch / So Damn Sexy
    • 1 Woche (18. Mai – 24. Mai, insgesamt 2 Wochen)
  • MadonnaHard Candy
    • 1 Woche (25. Mai – 31. Mai, insgesamt 2 Wochen)
  • GöläTättoo – Best of Bärndütsch / So Damn Sexy
    • 1 Woche (1. Juni – 7. Juni, insgesamt 2 Wochen)
  • Amy MacdonaldThis Is the Life
    • 1 Woche (8. Juni – 14. Juni, insgesamt 5 Wochen)
  • Alanis MorissetteFlavors of Entanglement
    • 1 Woche (15. Juni – 21. Juni)
  • Amy MacdonaldThis Is the Life
    • 1 Woche (22. Juni – 28. Juni, insgesamt 5 Wochen)
  • ColdplayViva la Vida or Death and All His Friends
    • 5 Wochen (29. Juni – 2. August, insgesamt 6 Wochen)
  • Amy MacdonaldThis Is the Life
    • 1 Woche (3. August – 9. August, insgesamt 5 Wochen)
  • ColdplayViva la Vida or Death and All His Friends
    • 1 Woche (10. August – 16. August, insgesamt 6 Wochen)
  • Mamma Mia! (Soundtrack)
    • 3 Wochen (17. August – 6. September)
  • SlipknotAll Hope Is Gone
    • 1 Woche (7. September – 13. September)
  • Patent OchsnerThe Rimini Flashdown
    • 2 Wochen (14. September – 27. September)
  • MetallicaDeath Magnetic
    • 3 Wochen (28. September – 18. Oktober)
  • Söhne Mannheims vs. Xavier NaidooWettsingen in Schwetzingen – MTV Unplugged
    • 1 Woche (19. Oktober – 25. Oktober)
  • Sophie HungerMonday's Ghost
    • 1 Woche (26. Oktober – 1. November)
  • AC/DCBlack Ice
    • 1 Woche (2. November – 8. November)
  • P!nkFunhouse
    • 1 Woche (9. November – 15. November)
  • GöläZ'Läbe fägt
    • 2 Wochen (16. November – 29. November, insgesamt 4 Wochen)
  • DidoSafe Trip Home
    • 1 Woche (30. November – 6. Dezember)
  • Guns N’ RosesChinese Democracy
    • 1 Woche (7. Dezember – 13. Dezember)
  • Britney SpearsCircus
    • 1 Woche (14. Dezember – 20. Dezember)
  • GöläZ’Läbe fägt
    • 2 Wochen (21. Dezember 2008 – 3. Januar 2009, insgesamt 4 Wochen)

Jahreshitparaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles Alben
  1. Timbaland presents OneRepublic: Apologize
  2. Leona Lewis: Bleeding Love
  3. Duffy: Mercy
  4. Gabriella Cilmi: Sweet About Me
  5. Amy Macdonald: This Is the Life
  6. Madonna feat. Justin Timberlake & Timbaland: 4 Minutes
  7. Kid Rock: All Summer Long
  8. Katy Perry: I Kissed a Girl
  9. DJ Ötzi & Nik P.: Ein Stern (… der deinen Namen trägt)
  10. Jodlerklub Wiesenberg & Francine Jordi:
    Das Feyr vo dr Sehnsucht
  1. Amy Winehouse: Back to Black
  2. Amy Macdonald: This Is the Life
  3. AC/DC: Black Ice
  4. Coldplay: Viva la Vida or Death and All His Friends
  5. Duffy: Rockferry
  6. Gölä: Z’Läbe fägt
  7. Züri West: Haubi Songs
  8. Madonna: Hard Candy
  9. Leona Lewis: Spirit
  10. Metallica: Death Magnetic

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2008 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.