Klemen Prepelič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Klemen Prepelič
Prepelič im Dezember 2013
Spielerinformationen
Geburtstag 20. Oktober 1992
Geburtsort Maribor, Slowenien
Größe 191 cm
Position Shooting Guard /
Point Guard
Vereinsinformationen
Verein EWE Baskets Oldenburg
Liga Basketball-Bundesliga
Trikotnummer 20
Vereine als Aktiver
2009–2010 SlowenienSlowenien Branik Maribor
2010–2012 SlowenienSlowenien KK Helios Domžale
2012–2013 SlowenienSlowenien KK Union Olimpija
2013–2014 TurkeiTürkei Banvit BK Bandırma
2014–2015 SlowenienSlowenien KK Union Olimpija
Seit 0 2015 DeutschlandDeutschland EWE Baskets Oldenburg
Nationalmannschaft
Seit 0 2013 Slowenien

Klemen Prepelič (* 20. Oktober 1992 in Maribor) ist ein slowenischer Basketballspieler. Der slowenische Nationalspieler spielte professionell neben Klubs in seiner Heimat in der Türkei und seit der Basketball-Bundesliga 2015/16 für den deutschen Erstligisten EWE Baskets Oldenburg.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prepelič absolvierte seine ersten Spiele im Seniorenbereich bei Branik in seiner Heimatstadt Maribor, bevor er nach der U18-Europameisterschafts-Endrunde im Sommer 2010, bei der er mit der slowenischen Jugendnationalmannschaft teilnahm und einen zehnten Platz erreichte, zum KK Helios nach Domžale wechselte. In der Saison 2010/11 verlor der frühere Meister von 2007 das Pokalfinale deutlich gegen Rekordmeister und Titelverteidiger Union Olimpija und scheiterte anschließend nur knapp im direkten Vergleich gegen diesen Gegner am Einzug in die Finalserie um die Meisterschaft. Nachdem Meister KK Krka und Union Olimpija das Final Four der Adriatischen Basketballliga (ABA) 2010/11 erreicht hatten, konnte KK Helios als eine von zwei weiteren slowenischen Mannschaften in der ABA-Liga 2011/12 nach einjähriger Abstinenz zum siebten Mal an diesem Regionalwettbewerb teilnehmen. Man erreichte jedoch nur den vorletzten Platz vor dem nationalen Konkurrenten KK Zlatorog Laško. In der nationalen Meisterschaft versperrte erneut Union Olimpija unter anderem mit dem späteren Bundesliga-Spieler Deon Thompson Helios in der Play-off-Halbfinalserie den Einzug in die Finalserie. Bei der U20-EM-Endrunde vor heimischem Publikum erreichte die slowenische Juniorenauswahl mit Prepelič als internem Topscorer ungeschlagen das Viertelfinale, das dann jedoch deutlich gegen den späteren Vize Frankreich verloren ging.[1] Prepelič verpasste wegen einer Verletzung die folgenden beiden Platzierungsspiele, bei denen Slowenien nach einer Niederlage gegen Deutschland und einem Sieg gegen Griechenland schließlich den siebten Platz erreichte; er wurde aber als einziger Nicht-Medaillengewinner trotzdem für das „All-Tournament-Team“ nominiert.[2]

Zur Saison 2012/13 wechselte Prepelič wie Alen Omić, sein Mannschaftskamerad aus der Juniorenauswahl, zum Rekord- und damaligen Vizemeister KK Union Olimpija in die Hauptstadt Ljubljana. Im höchstrangigen europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague 2012/13 schied man nach nur drei Siegen in zehn Spielen nach der Vorrunde aus. In der ABA-Liga 2012/13 erreichte man zumindest vor Meister KK Krka den achten Platz, während man den Titelgewinn im nationalen Pokalwettbewerb 2013 verteidigen konnte. Doch in der Play-off-Finalserie der Meisterschaft unterlag man wie auch in der folgenden Saison zum vierten Mal in Folge erneut dem KK Krka. Zur Saison 2013/14 wechselte Prepelič in die Türkiye Basketbol Ligi zum Banvit BK nach Bandırma. Im Eurocup 2013/14 ließ man in der Zwischenrunde in einer Gruppe mit KK Olimpija Prepelič’ früheren Verein hinter sich, doch scheiterte zum dritten Mal in Folge am Einzug in die K.-o.-Runden in diesem Wettbewerb. In der nationalen Meisterschaft spielte die Mannschaft um den früheren Bundesliga-Profi E. J. Rowland stark auf und erreichte nach nur zwei Saisonniederlagen den ersten Platz nach der Hauptrunde, doch in der Play-off-Halbfinalserie scheiterte man am Titelverteidiger Galatasaray Istanbul. Prepelič’ Spielanteile bei der türkischen Mannschaft hatten sich nicht wie erhofft entwickelt und waren in den Play-offs sehr eingeschränkt gewesen,[3] weshalb man den Dreijahresvertrag in der Sommerpause wieder auflöste. Nationaltrainer Jurij Zdovc, der als Vereinstrainer eines Konkurrenten ebenfalls in der türkischen Liga arbeitete, nahm Prepelič trotzdem erstmals mit im Herrenkader zu einer Endrunde.

Bei der WM-Endrunde 2014 verlor die slowenische Auswahl in der Gruppenphase nur das abschließende Spiel gegen Litauen. Diese bedeutete jedoch, dass man bereits im Viertelfinale auf den überlegenen Titelverteidiger Vereinigte Staaten traf, dem man deutlich mit 76:119 unterlag. Dies war auch das Spiel, bei dem Prepelič mit die meisten Spielanteile erhielt und bei neun Punkten Wurfausbeute in 13 Minuten Einsatzzeit immerhin ohne Fehlversuch blieb.[4] Nach der Weltmeisterschaft kehrte Prepelič schließlich im November 2014 zum KK Union Olimpija zurück, der sich zumindest in der ABA-Liga 2014/15 auf den fünften Platz verbessern konnte und in Sichtweite der Final Four-Plätze war. Wie ein Jahr zuvor schied man in der Zwischenrunde des Eurocup 2014/15 aus, als man alle Spiele gegen die deutschen Mannschaften Bayern München und Brose Baskets verlor und nur das Spiel bei JDA Dijon gewinnen konnte. Nachdem der Verein bereits in der Vorsaison ohne nationalen Titel geblieben war, schied man am Saisonende bereits in der ersten Play-off-Runde im Viertelfinale gegen Prepelič’ frühere Mannschaft KK Helios aus. Die EM-Endrunde 2015 verlief nur wenig erfolgreicher, als man ohne NBA-Star Goran Dragić bereits im Achtelfinale gegen Lettland verlor und aus dem Turnier ausschied. Prepelič war während der WM vereinslos gewesen und unterschrieb erst kurz vor Saisonbeginn einen zunächst befristeten Vertrag beim deutschen Erstligisten EWE Baskets aus Oldenburg als Ersatz für den verletzten Starting-PG Scott Machado,[5] der nach einem Monat schließlich bis Saisonende verlängert wurde.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klemen Prepelič – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. France Break Slovenian Hearts. FIBA Europa, 20. Juli 2012, abgerufen am 26. November 2015 (englisch, Spielbericht).
  2. Westermann Heads All Tournament Team. FIBA Europa, 22. Juli 2012, abgerufen am 26. November 2015 (englisch, Medien-Info).
  3. Prepelic, Klemen – Turkish Basketball League Player: 2013–2014 Season. TBLStat.net, abgerufen am 26. November 2015 (englisch, Individuelle Saisonstatistiken).
  4. archive.fiba.com: 2014 FIBA Basketball World Cup – Game: SLOVENIA vs USA. FIBA, 9. September 2014, abgerufen am 26. November 2015 (englisch, Spielstatistiken).
  5. Klemen Prepelic hilft EWE Baskets aus. EWE Baskets Oldenburg, 14. September 2015, abgerufen am 26. November 2015 (Medien-Info).
  6. Klemen Prepelic bleibt Oldenburger. EWE Baskets Oldenburg, 20. Oktober 2015, abgerufen am 26. November 2015 (Medien-Info).