Kose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kose
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Flag of et-Harju maakond.svg Harju
Koordinaten: 59° 27′ N, 24° 53′ OKoordinaten: 59° 27′ N, 24° 53′ O
Fläche: 237,32 km²
 
Einwohner: 5.722 (01.2010)
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Website:
Karte von Estland, Position von Kose hervorgehoben
Gutshaus von Kose-Uuemõisa. Photographie von 2004.

Kose (deutsch: Kosch) ist eine Landgemeinde im estnischen Kreis Harju mit einer Fläche von 237,33 km². Sie hat 5751 Einwohner (Stand: 1. Januar 2005).

Neben dem Hauptort Kose gehören zur Gemeinde die Dörfer Ahisilla, Kanavere, Karla, Kata, Kolu, Kose-Uuemõisa, Krei, Kuivajõe, Liiva, Nõmbra, Nõrava, Oru, Palvere, Raveliku, Ravila, Saula, Sõmeru, Tade, Tammiku, Tuhala, Vardja, Vilama, Viskla und Võlle.

Kose wurde erstmals 1241 als Cosius urkundlich im Liber Census Daniae erwähnt. Schon um 1220, kurz nach der Gründung Tallinns, wurde eine der ältesten Kirchen Nordestlands dort errichtet. Die ursprünglichen Mauern sind noch zu sehen. Ab 1346 stand eine Wassermühle in Kose.

Otto von Kotzebue ist in Kose begraben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]