Kunst Meran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lauben 163 in Meran

Kunst Meran (Ital: Merano Arte) ist ein von einem gemeinnützigen Verein geführtes Museum für zeitgenössische Kunst in den Meraner Lauben.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus der Kunst ist einem denkmalgeschützten Gebäude der Südtiroler Sparkasse untergebracht und zeigt wechselnde Ausstellungen. Die Sanierung und Adaptierung als Galerie für zeitgenössische Kunst wurde 2000–2001 von Höller & Klotzner – Architekten, Meran durchgeführt. Kunst Meran umfasst 500 m² Ausstellungsfläche, eine Atelierwohnung im dritten Obergeschoss, die Cafeteria und den Galerie-Shop im Erdgeschoss sowie einen Veranstaltungssaal für rund 70 Personen.

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein versteht sich als Plattform in den Bereichen Bildende Kunst, Fotografie, Architektur, Neue Musik, Literatur, Neue Medien und Kommunikationstechniken. Das Programm soll durch eine abwechslungsreiche Programmgestaltung eine breiten Öffentlichkeit ansprechen und lokale Künstler im internationalen Kontext fördern. Weiters gilt als Zielsetzung eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit ähnlichen Institutionen im In- und Ausland. Als pädagogischen Auftrag wertet man die Sensibilisierung der Jugend.

Gründungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 wurde mit ebendiesen Zielsetzungen der Verein artForum Gallery – Forum Zeitgenössische Kunst Meran, mit 14 Kunstinteressierten gegründet. Die artGallery Raffl von Herta Wolf Torggler in den Jahren 1992–1995 war für die Zielsetzung und das Konzept der neuen Institution am Pfarrplatz entscheidend. Das Programm und das Publikumsinteresse hatten die Vereinsleitung seit 1998 bewogen einen neuen Standort zu suchen. Das Laubenhaus der Südtiroler Sparkasse hatte die Voraussetzungen für eine kulturelle Nutzung und wurde für diese Bestimmung von der Bank umgebaut und dem Verein vermietet. Nach der Umbauphase erfolgte am 26. Oktober 2001 die Eröffnung von Kunst Meran im Haus der Sparkasse mit der ersten Ausstellung: „Kunst und Kur – Ästhetik der Erholung“" (Kuratoren Dieter Ronte, Carl Aigner, Andrea Domesle) erfolgen. Weiters wurde across, eine lose Vereinigung zeitgenössischer Institutionen des Trentino, Südtirol und dem Bundesland Tirol gegründet. Seit Dezember 2004 ist Kunst Meran zudem Mitglied der nationalen Institutionen und Museen Zeitgenössischer Kunst AMACI. Kunst Meran im Haus der Sparkasse hat heute 28 Mitglieder.

Ausstellungen 2001–2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001
Kunst und Kur – Ästhetik der Erholung
2002
Ernst Jandl – a komma punkt
State of flux – Delugan_Meissl Architekten, Wien
DNArt – Gen.ethik & Visionen
Schöne Aussicht – Der Blick auf die Berge von Segantini bis Weinberger
2003
Luigi Bartolini – eine Retrospektive
Der literarische Einfall – über das Entstehen von Texten
Oswald Oberhuber – Permanente Veränderung
meta.fisica: Kunst und Philosophie von de Chirico bis zur Konzeptkunst
2004
scapes: Fotoausstellung Alpenlandschaft im Umbruch
brillant(e) – Schmuck Kunst
Base Camp 2004 – Junge zeitgenössische KünstlerInnen
Die Welt des Robert Mapplethorpe
Biennale von Kunst Meran – +POSITIVE
2005
Donald Baechler – The enemies of the rose
Gion Caminada – Cul zuffel e l'aura dado
MAN RAY magie
Stretch sculpture
2006
Neue Architektur in Südtirol
Base camp 2 2006
Frida Kahlo & Nickolas Muray – Ich werde dich nie vergessen!
Sound Zero – Musik und Kunst vom Pop bis zur Street Art
2007
Werdende Wahrzeichen
Children's Corner
Boris Mikhailov & From Russia with Love
FROM & TO
2008
Dietrich_Untertrifaller Architekten
Vote for women [1]
Maik und Dirk Löbbert – innenaußen
Das Auge der Meret Oppenheim
2009
Zeitgenössische Architektur in Finnland
Ulrich Egger – Housing
Eduard Habicher – Drawing space
PLAY STATION
Urs Lüthi – Art is the better life
2010
Peter Fellin
Wohn Raum Alpen
FROM & T(W)O
2011
Tony Cragg
IN 4 D
Hugo Vallazza
Elliott Erwitt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vote for Women – Kunst Meran, Meran (12. April bis 29. Juni 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]