Landkreis Sangerhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Landkreis Sangerhausen im Land Sachsen-Anhalt (1990–2007). Für den historischen Landkreis Sangerhausen in der preußischen Provinz Sachsen siehe Landkreis Sangerhausen (Provinz Sachsen) und für den Kreis Sangerhausen im Bezirk Halle der DDR (1952–1990) siehe Kreis Sangerhausen.
Wappen Karte
Wappen des Landkreises Sangerhausen Lage des Landkreises Sangerhausen in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Verwaltungssitz: Sangerhausen
Fläche: 689,77 km²
Einwohner: 62.446 (31. Dezember 2006)
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km²
Kreisschlüssel: 15 2 66
Kfz-Kennzeichen: SGH
Kreisgliederung: 40 Gemeinden
Politik
Letzter Landrat: Volker Pietsch (CDU)
Karte
Altmarkkreis Salzwedel Landkreis Aschersleben-Staßfurt Landkreis Anhalt-Zerbst Landkreis Bernburg Landkreis Bitterfeld Bördekreis Burgenlandkreis Dessau Landkreis Halberstadt Halle (Saale) Landkreis Jerichower Land Landkreis Köthen Magdeburg Landkreis Mansfelder Land Landkreis Merseburg-Querfurt Ohrekreis Landkreis Quedlinburg Landkreis Sangerhausen Saalkreis Landkreis Schönebeck Landkreis Stendal Landkreis Weißenfels Landkreis Wernigerode Landkreis WittenbergLage des Landkreises Sangerhausen in Sachsen-Anhalt
Über dieses Bild

Der Landkreis Sangerhausen war ein Landkreis im Süden des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Am 1. Juli 2007 wurde er im Rahmen der Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt mit dem Landkreis Mansfelder Land zum neuen Landkreis Mansfeld-Südharz fusioniert. Nachbarkreise waren im Norden die Landkreise Quedlinburg und Mansfelder Land, im Osten der Landkreis Merseburg-Querfurt, im Süden und Westen die thüringischen Landkreise Kyffhäuser und Nordhausen.

Politik[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Der Kreistag setzte sich zuletzt wie folgt zusammen:

CDU SPD Die Linke FDP Freie Fraktion Gesamt
2004 16 7 10 7 2 42

(Stand: Wahl am 13. Juni 2004)

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 31. Dezember 2006)

Einheitsgemeinden

Verwaltungsgemeinschaften mit ihren Mitgliedsgemeinden

* Sitz der Verwaltungsgemeinschaft

  1. Allstedt, Stadt * (3.086)
  2. Beyernaumburg (778)
  3. Blankenheim (1.454)
  4. Emseloh (611)
  5. Holdenstedt (734)
  6. Katharinenrieth (221)
  7. Liedersdorf (295)
  8. Mittelhausen (590)
  9. Niederröblingen (Helme) (453)
  10. Nienstedt (409)
  11. Pölsfeld (427)
  12. Sotterhausen (250)
  13. Winkel (327)
  14. Wolferstedt (743)
  1. Berga (1.898)
  2. Brücken (Helme) (908)
  3. Edersleben (1.145)
  4. Hackpfüffel (262)
  5. Kelbra (Kyffhäuser), Stadt * (2.971)
  6. Martinsrieth (193)
  7. Riethnordhausen (563)
  8. Tilleda (Kyffhäuser) (918)
  9. Wallhausen (2.121)
  1. Bennungen (950)
  2. Breitenstein (507)
  3. Breitungen (496)
  4. Dietersdorf (268)
  5. Drebsdorf (108)
  6. Hainrode (352)
  7. Hayn (Harz) (584)
  8. Kleinleinungen (138)
  9. Questenberg (289)
  10. Roßla * (2.319)
  11. Rottleberode (1.574)
  12. Schwenda (597)
  13. Stolberg (Harz), Stadt (1.378)
  14. Uftrungen (1.108)
  15. Wickerode (298)

Gebietsveränderungen[Bearbeiten]

Seit 1995 fanden im Landkreis Sangerhausen viele Gebietsveränderungen statt.

Von den ursprünglich 8 Verwaltungsgemeinschaften bestanden bei der Auflösung des Landkreises noch 3 Verwaltungsgemeinschaften. In der gleichen Zeit verringerte sich die Anzahl der Gemeinden von 52 auf 40.

Änderungen bei Verwaltungsgemeinschaften[Bearbeiten]

Änderungen auf Gemeindeebene[Bearbeiten]

  • Auflösung der Gemeinden Breitenbach, Großleinungen und Wolfsberg - Eingemeindung nach Sangerhausen (1. Oktober 2005)
  • Auflösung der Gemeinde Riestedt - Eingemeindung nach Sangerhausen (1. Dezember 2005)