Latica Honda-Rosenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Latica Honda-Rosenberg (* 29. Dezember 1971 in Bad Oeynhausen) ist eine deutsche Violinistin.

Latica Honda-Rosenberg erhielt ihren ersten Geigenunterricht bei August Wilhelm Torweihe in Bünde. Im Alter von neun Jahren spielte sie Tibor Varga vor, der sie daraufhin zunächst privat unterrichtete. 1982 wurde sie seine Schülerin an der Hochschule für Musik Detmold. In den 1980er Jahren gewann sie dreimal den Bundeswettbewerb Jugend musiziert (1983, 1984 und 1986 mit Sonderauszeichnung). Ihr Konzertexamen legte sie 1993 bei Zakhar Bron in Lübeck ab.

Sie war unter anderem Preisträgerin beim Internationalen Tibor-Varga-Wettbewerb in Sion und beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel. 1998 errang sie als erste deutsche Finalistin die Silbermedaille beim Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau.

Neben ihrer weltweiten Tätigkeit als Solistin und Kammermusikerin unterrichtete sie als Professorin ab 2003 zunächst an der Hochschule für Musik Freiburg. 2009 nahm sie einen Ruf an die Universität der Künste Berlin an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]