Leonard Blavatnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonard Blavatnik (russisch Леонид Валентинович Блаватник; Leonid Walentinowitsch Blawatnik; * 14. Juni 1957 in Odessa, Sowjetunion) ist ein amerikanischer Milliardär. Er ist mit seiner Familie im Alter von 21 Jahren im Jahre 1978 aus der Sowjetunion in die Vereinigten Staaten von Amerika eingewandert. Er lebt in New York und London.[1]

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann ein Studium an der Staatlichen Universität für Verkehrswesen Moskau. Nach seiner Einwanderung in die USA hat er an der Columbia University ein Studium mit einem Bachelor of Arts (B.A.) sowie einem Bachelor of Science (B.Sc.) abgeschlossen. Im Jahre 1989 hat er an der Harvard Business School mit einem Master of Business Administration (MBA) abgeschlossen.[2]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1986 gründete er seine Beteiligungsgesellschaft Access Industries. Aufgrund seiner Freundschaft zu Wiktor Wekselberg gründeten beide im Jahre 1991 die Access-Renova Holding. Im Jahre 1996 wurde Tyumen Oil (TNK), einer der größten russischen Ölkonzerne, übernommen. Tyumen Oil wurde 2003 in ein Gemeinschaftsunternehmen mit British Petroleum (BP) eingebracht (TNK-BP). In den 1990er Jahren beteiligten sich Wekselberg und Blavatnik an der russischen Aluminiumindustrie. Im Jahre 1996 bildeten sie daraus die Siberian-Urals Aluminium Company (SUAL), die im Februar 2007 mit RUSAL und Glencore zum größten Aluminiumkonzern RUSAL verschmolzen wurde.

Im August 2005 beteiligte sich Access Industries am Chemiekonzern Basell. Im Mai 2008 wurde ein Anteil von 18,94 Prozent an der Air Berlin übernommen. Diese Aktien wurden im Januar 2009 wieder verkauft.[3] Im Mai 2011 erwarb Access Industries Warner Music Group für 3,3 Milliarden US-Dollar.[4]

Immobilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2004 ersteigerte Blavatnik gegen ein Gebot des russischen Milliardärs Roman Abramowitsch für 41 Millionen Pfund Sterling (ca. 100 Millionen US-Dollar) ein Wohnhaus in 15a Kensington Palace Gardens. Das Wohnhaus wurde 1854 von James Knowles gebaut und hat zehn Schlafzimmer, neun Badezimmer, vier Empfangsräume.[5][6][7][8]

Leonard Blavatnik kaufte zahlreiche Immobilien in New York City:[9][10][11] Im Jahre 2005 kaufte er das Ziegler House (2 East 63rd Street) für fast 31 Millionen US-Dollar.[9] Mitte 2007 kaufte er das Bronfman Townhouse für 50 Millionen US-Dollar und ein weiteres Cityapartment für 27 Millionen US-Dollar.[12][13]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonhard Blavatnik ist Multi-Milliardär und einer der reichsten Menschen der Welt. Auf der Forbes-Liste 2016 wird sein Vermögen mit ca. 15,3 Milliarden US-Dollar angegeben. Damit belegt er Platz 53 auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt.[14]

Philanthropisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In den letzten Jahren unterstützt Blavatnik in Israel die Organisation Kolel Chabad, die von ihrem Hauptquartier in Kirjat Mal’achi aus monatliche Lebensmittelpakete an ca. 5000 arme Familien in 25 Städten des Landes verteilt. An hohen jüdischen Feiertagen werden bis zu 30.000 Familien in 73 israelischen Städten und Dörfern aus Mitteln der Food-Bank unterstützt.
  • Im Jahre 2010 kündigte Blavatnik die Stiftung von 75 Millionen Pfund an die Universität Oxford an. Die Blavatnik School of Government nahm 2012 ihren ersten Jahrgang auf und die Universität errichtet seit 2012 einen Neubau unter Einsatz von 26 Millionen Pfund Eigenmitteln. Die Gebäude wurden vom Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron geplant. Erster Dekan der Schule ist die neuseeländische Professorin Ngaire Woods.
  • 2016 unterstützte Blavatnik die Fertigstellung des Eingangsbereichs des Victoria & Albert Museum, der vom Londoner Büro AL_A der Architektin Amanda Levete geplant wurde.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2008 hat er Barack Obama mit 30.800 US-Dollar unterstützt.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie auf der Seite der Blavatnik School, abgerufen am 25. März 2014.
  2. forbes.com
  3. Aktienpaket an Air Berlin PLC verkauft
  4. tagesschau.de
  5. theage.com.au
  6. virtualglobetrotting.com
  7. sueddeutsche.de
  8. architekten-haus.ch
  9. a b nytimes.com
  10. nytimes.com
  11. virtualglobetrotting.com
  12. 360oz.wordpress.com
  13. nytimes.com
  14. The World’s Billionaires: Leonhard Blavatnik. In: Forbes. Abgerufen am 5. März 2016.
  15. campaignmoney.com/obama-victory-fund. Abgerufen am 3. Mai 2015.