Ligerz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligerz
Wappen von Ligerz
Staat: Schweiz
Kanton: Bern BE
Verwaltungskreis: Biel/Biennew
BFS-Nr.: 0740i1f3f4
Postleitzahl: 2514
Koordinaten: 577095 / 214932Koordinaten: 47° 5′ 6″ N, 7° 8′ 13″ O; CH1903: 577095 / 214932
Höhe: 433 m ü. M.
Fläche: 1,8 km²
Einwohner: 542 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 301 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Andreas Fiechter
Website: www.ligerz.ch
Ligerz von der St. Petersinsel aus gesehen

Ligerz von der St. Petersinsel aus gesehen

Karte
Bielersee Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Berner Jura Verwaltungskreis Seeland Aegerten Bellmund Biel/Bienne Brügg Ipsach Lengnau BE Evilard Ligerz Meinisberg Mörigen Nidau Orpund Pieterlen Port BE Safnern Scheuren BE Schwadernau Sutz-Lattrigen Twann-TüscherzKarte von Ligerz
Über dieses Bild
w

Ligerz (berndeutsch [ˈlɪg̊əɾd̥s/ˈlɪg̊əɾts], frz. Gléresse, frankoprovenzal. [jərɛs/jœrɛs])[2] ist ein Dorf mit eigener Einwohnergemeinde und Burgergemeinde im Verwaltungskreis Biel/Bienne des Schweizer Kantons Bern. Die ehemals selbständige reformierte Kirchgemeinde Ligerz bildet seit dem 1. Januar 2010 gemeinsam mit der ehemaligen Kirchgemeinde Twann-Tüscherz die fusionierte Kirchgemeinde Pilgerweg Bielersee. Die Gemeinde umfasst auch die Weiler Festi, Schernelz, Bipschal und den westlich des Twannbachs gelegenen Teil Kleintwanns. Der südwestlich gelegene deutschsprachige Weiler Schafis (frz. Chavannes) gehört politisch zu La Neuveville, postalisch zu Ligerz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligerz liegt im Berner Seeland am Nordufer des Bielersees. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Plateau de Diesse, Twann-Tüscherz und La Neuveville.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anwesenheit von Menschen von der Bronzezeit bis in die Römerzeit ist durch Streufunde belegt; beim benachbarten Schafis ist eine jungsteinzeitliche Siedlung nachgewiesen. Die in einer Abschrift von 1441 überlieferte früheste Erwähnung des Ortes als Lieresse geht auf das Jahr 1178 zurück, 1218 ist ein Volmarus de Liegerche bezeugt. Der Ortsname ist wahrscheinlich eine Ableitung von frankoprovenzalisch als Flurname häufig belegtem gllère < lat. glārea ‚Kies(-boden), Ufergeröll‘ mit dem Suffix -esse < -īcia.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligerz ist zu 90,2 % eine deutschsprachige Gemeinde. 6,4 % sind französischsprachig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Andreas Fiechter (Stand 2011).

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2015 betrugen: SVP 22.7 %, BDP 22.2 %, SP 15.7 %, FDP 14.4 %, GPS 13.7 %, glp 6.4 %, EVP 1.2 %, Piraten 1.7 %, CVP 0.8 %.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt an einer Bahnstrecke namens Jurafusslinie (zwischen Olten und Genf) und hat einen Bahnhof. Es gibt eine Schiffslandestelle für die Schiffe der BSG. Von Ligerz führt eine Standseilbahn, die Ligerz-Tessenberg-Bahn, nach Prêles.

Kunst, Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2005 bis 2010 fand in Ligerz die 'Ligerzer Opernwerkstatt' statt.[4]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ligerz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Andres Kristol: Ligerz BE (Nidau) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 535f.
  3. Wahlen 2015 : Resultate der Gemeinde Ligerz. Kanton Bern, abgerufen am 22. März 2016
  4. Ligerzer Opernwerkstatt 2005-2010