Liste der Präsidenten des deutschen Bundesrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Tabelle zeigt alle bisherigen Präsidenten des Bundesrates der Bundesrepublik Deutschland. Artikel 52 Absatz 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland ist so offen gefasst, dass jedes Mitglied des Bundesrates zum Präsidenten gewählt werden kann; jedoch haben seit der 1. Sitzung des Bundesrates am 7. September 1949 nur die Regierungschefs der im Bundesrat vertretenen Länder dieses Amt ausgeübt. Die Abfolge der jährlich wechselnden Präsidentschaft wurde in der Königsteiner Vereinbarung vom 30. August 1950 festgelegt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende:
  • CDU
  • CSU
  • SPD
  • FDP/DVP
  • Bündnis 90/Die Grünen
  • Spalte Z. = Zyklus, d. h. vollständiger Durchlauf der Länder; Spalte GJ = Geschäftsjahr

    Präsidenten des Bundesrates
    Z. GJ lfd. Nr. Pers. Präsident Land Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Partei
    1 01 01 01 Karl Arnold Nordrhein-Westfalen 7. September 1949 8. September 1950 CDU
    02 02 02 Hans Ehard Bayern 8. September 1950 7. September 1951 CSU
    03 03 03 Hinrich Wilhelm Kopf Niedersachsen 7. September 1951 6. September 1952 SPD
    04 04 04 Reinhold Maier Baden-Württemberg 7. September 1952 6. September 1953 FDP/DVP
    05 05 05 Georg-August Zinn Hessen 7. September 1953 6. September 1954 SPD
    06 06 06 Peter Altmeier Rheinland-Pfalz 7. September 1954 6. September 1955 CDU
    07 07 07 Kai-Uwe von Hassel Schleswig-Holstein 7. September 1955 6. September 1956 CDU
    08 08 08 Kurt Sieveking Hamburg 7. September 1956 31. Oktober 19571 CDU
    09 09 09 Willy Brandt Berlin [1]1. November 19571 31. Oktober 1958 SPD
    10 10 10 Wilhelm Kaisen Bremen 1. November 1958 31. Oktober 1959 SPD
    11 11 11 Franz-Josef Röder Saarland 1. November 1959 31. Oktober 1960 CDU
    2 12 12 12 Franz Meyers Nordrhein-Westfalen 1. November 1960 31. Oktober 1961 CDU
    13 13 Hans Ehard Bayern 1. November 1961 31. Oktober 1962 CSU
    14 14 13 Kurt Georg Kiesinger Baden-Württemberg 1. November 1962 31. Oktober 1963 CDU
    15 15 14 Georg Diederichs Niedersachsen 1. November 1963 31. Oktober 1964 SPD
    16 16 Georg-August Zinn Hessen 1. November 1964 31. Oktober 1965 SPD
    17 17 Peter Altmeier Rheinland-Pfalz 1. November 1965 31. Oktober 1966 CDU
    18 18 15 Helmut Lemke Schleswig-Holstein 1. November 1966 31. Oktober 1967 CDU
    19 19 16 Klaus Schütz Berlin 1. November 1967 31. Oktober 1968 SPD
    20 20 17 Herbert Weichmann Hamburg 1. November 1968 31. Oktober 1969 SPD
    21 21 Franz-Josef Röder Saarland 1. November 1969 31. Oktober 1970 CDU
    22 22 18 Hans Koschnick Bremen 1. November 1970 31. Oktober 1971 SPD
    3 23 23 19 Heinz Kühn Nordrhein-Westfalen 1. November 1971 31. Oktober 1972 SPD
    24 24 20 Alfons Goppel Bayern 1. November 1972 31. Oktober 1973 CSU
    25 25 21 Hans Filbinger Baden-Württemberg 1. November 1973 31. Oktober 1974 CDU
    26 26 22 Alfred Kubel Niedersachsen 1. November 1974 31. Oktober 1975 SPD
    27 27 23 Albert Osswald Hessen 1. November 1975 20. Oktober 19762 SPD
    28 28 24 Bernhard Vogel Rheinland-Pfalz 3. Dezember 19763 31. Oktober 1977 CDU
    29 29 25 Gerhard Stoltenberg Schleswig-Holstein 1. November 1977 31. Oktober 1978 CDU
    30 30 26 Dietrich Stobbe Berlin 1. November 1978 31. Oktober 1979 SPD
    31 31 27 Hans-Ulrich Klose Hamburg 1. November 1979 31. Oktober 1980 SPD
    32 32 28 Werner Zeyer Saarland 1. November 1980 31. Oktober 1981 CDU
    33 33 Hans Koschnick Bremen 1. November 1981 31. Oktober 1982 SPD
    4 34 34 29 Johannes Rau Nordrhein-Westfalen 1. November 1982 31. Oktober 1983 SPD
    35 35 30 Franz Josef Strauß Bayern 1. November 1983 31. Oktober 1984 CSU
    36 36 31 Lothar Späth Baden-Württemberg 1. November 1984 31. Oktober 1985 CDU
    37 37 32 Ernst Albrecht Niedersachsen 1. November 1985 31. Oktober 1986 CDU
    38 38 33 Holger Börner Hessen 1. November 1986 24. April 19874 SPD
    39 34 Walter Wallmann Hessen 15. Mai 19874 31. Oktober 1987 CDU
    39 40 Bernhard Vogel Rheinland-Pfalz 1. November 1987 31. Oktober 1988 CDU
    40 41 35 Björn Engholm Schleswig-Holstein 1. November 1988 31. Oktober 1989 SPD
    41 42 36 Walter Momper Berlin 1. November 1989 31. Oktober 1990 SPD
    42 43 37 Henning Voscherau Hamburg 1. November 1990 31. Oktober 1991 SPD
    43 44 38 Alfred Gomolka Mecklenburg-Vorpommern 1. November 1991 19. März 19925 CDU
    45 39 Berndt Seite Mecklenburg-Vorpommern 15. Mai 19925 31. Oktober 1992 CDU
    44 46 40 Oskar Lafontaine Saarland 1. November 1992 31. Oktober 1993 SPD
    45 47 41 Klaus Wedemeier Bremen 1. November 1993 31. Oktober 1994 SPD
    5 46 48 Johannes Rau Nordrhein-Westfalen 1. November 1994 31. Oktober 1995 SPD
    47 49 42 Edmund Stoiber Bayern 1. November 1995 31. Oktober 1996 CSU
    48 50 43 Erwin Teufel Baden-Württemberg 1. November 1996 31. Oktober 1997 CDU
    49 51 44 Gerhard Schröder Niedersachsen 1. November 1997 27. Oktober 19986 SPD
    50 52 45 Hans Eichel Hessen 1. November 1998 7. April 19997 SPD
    53 46 Roland Koch Hessen 30. April 19997 31. Oktober 1999 CDU
    51 54 47 Kurt Biedenkopf Sachsen 1. November 1999 31. Oktober 2000 CDU
    52 55 48 Kurt Beck Rheinland-Pfalz 1. November 2000 31. Oktober 2001 SPD
    53 56 49 Klaus Wowereit Berlin 1. November 2001 31. Oktober 2002 SPD
    54 57 50 Wolfgang Böhmer Sachsen-Anhalt 1. November 2002 31. Oktober 2003 CDU
    55 58 51 Dieter Althaus Thüringen 1. November 2003 31. Oktober 2004 CDU
    56 59 52 Matthias Platzeck Brandenburg 1. November 2004 31. Oktober 2005 SPD
    57 60 53 Peter Harry Carstensen Schleswig-Holstein 1. November 2005 31. Oktober 2006 CDU
    58 61 54 Harald Ringstorff Mecklenburg-Vorpommern 1. November 2006 31. Oktober 2007 SPD
    59 62 55 Ole von Beust Hamburg 1. November 2007 31. Oktober 2008 CDU
    60 63 56 Peter Müller Saarland 1. November 2008 31. Oktober 2009 CDU
    61 64 57 Jens Böhrnsen Bremen 1. November 2009 31. Oktober 2010 SPD
    6 62 65 58 Hannelore Kraft Nordrhein-Westfalen 1. November 2010 31. Oktober 2011 SPD
    63 66 59 Horst Seehofer Bayern 1. November 2011 31. Oktober 2012 CSU
    64 67 60 Winfried Kretschmann Baden-Württemberg 1. November 2012 31. Oktober 2013 Bündnis 90/Die Grünen
    65 68 61 Stephan Weil Niedersachsen 1. November 2013 31. Oktober 2014 SPD
    66 69 62 Volker Bouffier Hessen 1. November 2014 31. Oktober 2015 CDU
    67 70 63 Stanislaw Tillich Sachsen 1. November 2015 31. Oktober 2016 CDU
    68 71 64 Malu Dreyer Rheinland-Pfalz 1. November 2016 31. Oktober 2017 SPD
    69 72 65 Michael Müller Berlin 1. November 2017 31. Oktober 2018 SPD
    1 Der gewählte Präsident des Geschäftsjahres 1957/58, der Regierende Bürgermeister von Berlin Otto Suhr (SPD), starb am 30. August 1957. Um eine bevorstehende Vakanz in der Präsidentschaft zu Beginn des neuen Geschäftsjahres am 7. September 1957 zu verhindern, wurde der Amtsinhaber, der Erste Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg Kurt Sieveking (CDU) daraufhin am 6. September 1957 erneut zum Präsidenten des Bundesrates gewählt. In seiner 184. Sitzung am 25. Oktober 1957 legte der Bundesrat den neuen Geschäftsjahreszeitraum fest (1. November bis 31. Oktober) und wählte den neuen Regierenden Bürgermeister von Berlin Willy Brandt (SPD) zum Präsidenten des Bundesrates für das am 1. November 1957 beginnende Geschäftsjahr.
    2 Der Präsident des Bundesrates, Ministerpräsident Albert Osswald (SPD), schied am 20. Oktober 1976 aus der Hessischen Landesregierung und damit aus dem Bundesrat aus. Da das Ende des Geschäftsjahres am 31. Oktober 1976 unmittelbar bevorstand, wurde darauf verzichtet, den am 20. Oktober 1976 vom Hessischen Landtag zum neuen Hessischen Ministerpräsidenten gewählten Holger Börner (SPD) für die verbleibende Zeit zum Präsidenten des Bundesrates zu wählen.
    3 Da der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz Helmut Kohl (CDU) am 3. Oktober 1976 in den Deutschen Bundestag gewählt wurde und sein Amtsverzicht bevorstand, wurde die Wahl des Präsidenten des Bundesrates zurückgestellt. Am 2. Dezember 1976 wurde Bernhard Vogel (CDU) im Landtag Rheinland-Pfalz zum neuen Ministerpräsidenten und am Folgetag vom Bundesrat zu seinem Präsidenten gewählt.
    4 Der Präsident des Bundesrates, Ministerpräsident Holger Börner (SPD), schied am 24. April 1987 aus der Hessischen Landesregierung und damit aus dem Bundesrat aus. Am 15. Mai 1987 wurde sein Nachfolger, der neue Hessische Ministerpräsident Walter Wallmann (CDU), zum Präsidenten des Bundesrates gewählt.
    5 Der Präsident des Bundesrates, Ministerpräsident Alfred Gomolka (CDU), schied am 19. März 1992 aus der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern und damit aus dem Bundesrat aus. Am 15. Mai 1992 wurde sein Nachfolger, der neue Ministerpräsident Berndt Seite (CDU), zum Präsidenten des Bundesrates gewählt.
    6 Der Präsident des Bundesrates, Ministerpräsident Gerhard Schröder (SPD), schied am 27. Oktober 1998 aus der Niedersächsischen Landesregierung und damit aus dem Bundesrat aus, da er am selben Tag zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland ernannt wurde. Da das Ende des Geschäftsjahres am 31. Oktober 1998 unmittelbar bevorstand, wurde darauf verzichtet, den am 28. Oktober 1998 vom Niedersächsischen Landtag gewählten neuen Ministerpräsidenten Gerhard Glogowski (SPD) für die verbleibende Zeit zum Präsidenten des Bundesrates zu wählen.
    7 Der Präsident des Bundesrates, Ministerpräsident Hans Eichel (SPD), schied am 7. April 1999 aus der Hessischen Landesregierung und damit aus dem Bundesrat aus. Am 30. April 1999 wurde sein Nachfolger, der neue Hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU), zum Präsidenten des Bundesrates gewählt.

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]