Liste deutscher Krankenkassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste deutscher Krankenkassen enthält die Krankenkassen der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland.

Entwicklung der Krankenkassenanzahl

Zum 1. Januar 1970 1980 1990 1995 2000 2005 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Fusionsverlauf[1] 1815 1319 1147 960 420 267 221 202 169 156 146 134 132 124 118 113 110
2018, Quartal: 1. 2. 3. 4.
110

Die folgenden Graphiken zeigen die Entwicklung der Krankenkassenanzahl seit 1970 auf:[2]

Die Graphik zeigt die Minderung der Anzahl deutscher gesetzlicher Krankenkassen von 1970 bis 2008.

Die Graphik zeigt die Minderung der Anzahl deutscher gesetzlicher Krankenkassen von 2008 bis heute.


Liste bestehender Krankenkassen

Name Versicherte Mitarbeiter Haushaltsvolumen
(Mio. Euro)
Beitragssatz 2018
(Arbeitnehmeranteil)
Eingegliederte Krankenkassen, frühere Namen
Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) gesamt 26.293.939[3]
AOK Baden-Württemberg 4.267.552 10.287 16.600 15,6 % (8,3 %)
AOK Bayern – Die Gesundheitskasse 4.419.142 10.000 17.300 15,7 % (8,4 %)
AOK Bremen/Bremerhaven 228.857 600 520 15,4 % (8,1 %)
AOK Hessen 1.556.276 3.733 4.100 15,6 % (8,3 %)
AOK Niedersachsen 2.600.000 6.800 7.600 15,4 % (8,1 %) IKK Niedersachsen (2010)
AOK Nordost 1.800.000 5.610 7.600 15,5 % (8,2 %) AOK Berlin-Brandenburg (2011), AOK Mecklenburg-Vorpommern (2011), AOK Berlin (2010), AOK Brandenburg (2010)
AOK Nordwest 2.800.000 7.400 9.500 15,5 % (8,2 %) AOK Schleswig-Holstein (2010), AOK Westfalen-Lippe (2010)
AOK Plus – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen 3.106.029 6.800 11.086 15,2 % (7,9 %) AOK Sachsen (2008), AOK Thüringen (2008)
AOK Rheinland/Hamburg 2.871.836 7.842 9.800 16,0 % (8,7 %) AOK Rheinland (2006), AOK Hamburg (2006)
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland 1.165.000 2.600 15,6 % (8,3 %) AOK Saarland (2012), AOK Rheinland-Pfalz (2012)
AOK Sachsen-Anhalt 733.500 1.940 14,9 % (7,6 %) BKK Sachsen-Anhalt (2009)
Ersatzkassen (EK) gesamt 28.015.849[3]
Barmer Ersatzkasse 9.300.000 15.882 37.300 15,7 % (8,4 %) Deutsche BKK (2017), Gmünder Ersatzkasse (2010)
Frühere Namen: Barmer GEK (2010–2016)
DAK-Gesundheit 5.800.000 10.700 24.700 16,1 % (8,8 %) BKK Beiersdorf AG (2016), Shell BKK/Life (2015), Saint-Gobain Betriebskrankenkasse (2013), BKK Axel Springer (2012), BKK Gesundheit (2012), Hamburg Münchener Krankenkasse (2010), Braunschweiger Ersatzkasse (1997), Lichterfelder Ersatzkasse (1951)
Frühere Namen: Deutsche Angestellten-Krankenkasse (Ersatzkasse) (bis 2012)
Handelskrankenkasse (hkk) 570.000 950 1.300 15,19 % (7,89 %) IKK Weser-Ems (2008)
Frühere Namen: Handelskrankenkasse (bis 2008), hkk (2008–2014)
HEK – Hanseatische Krankenkasse 500.000 700 1.300 15,6 % (8,3 %)
Kaufmännische Krankenkasse – KKH 1.800.000 3.800 5.700 16,1 % (8,8 %) Metro AG Kaufhof BKK (2009), Betriebskrankenkasse der Allianz Gesellschaften (2009)
Frühere Namen: KKH-Allianz (2009–2012)
Techniker Krankenkasse 10.100.000 13.933 34.700 15,5 % (8,2 %) IKK-Direkt (2009), Gärtner-Krankenkasse (2000), Berufskrankenkasse der Werkmeister (Ersatzkasse) (1965)
Innungskrankenkassen (IKK) gesamt 5.250.964[3]
Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit 412.000 700 15,6 % (8,3 %) Betriebskrankenkasse der Victoria und D.A.S. Versicherungs-Gesellschaften (2015)
IKK classic 3.300.000 7.000 10.500 16,0 % (8,7 %) Vereinigte IKK (2011), IKK Baden-Württemberg und Hessen (2010), IKK Hamburg (2010), IKK Sachsen (2010), IKK Thüringen (2010)
IKK gesund plus 432.605 15,2 % (7,9 %)
IKK Südwest 645.350 1400 16,1 % (8,8 %) IKK Südwest-Direkt (2009), IKK Südwest-Plus (2009)
Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin 240.701 429 405 15,49 % (8,19 %)
Innungskrankenkasse Nord 230.005 15,9 % (8,6 %) IKK Mecklenburg-Vorpommern (2006), IKK Schleswig-Holstein (2006)
Betriebskrankenkassen (BKK) gesamt 10.871.060[3]
Actimonda BKK 120.019 202 250 15,6 % (8,3 %) Betriebskrankenkasse Heimbach (2014), BKK Pfeifer & Langen (2012), Anker-Lynen-Prym (2008), BKK Vorwerk & Co. KG (2004), BKK Zanders Feinpapiere AG (2004)
Frühere Namen: BKK ALP plus (bis 2012)
Atlas BKK ahlmann 58.500 130 15,8 % (8,5 %) Atlas BKK (2010), BKK Ahlmann (2010)
Audi BKK 602.312 650 15,3 % (8,0 %) BKK MAN und MTU München (2012), BKK FTE (2010), BKK Riedel-de Haën (2007), BKK Alcan Singen (2006), BKK Eberle (2004), BKK Hosokawa Alpine (2003)
Frühere Namen: Audi Betriebskrankenkasse (bis 2010)
Bahn-BKK 577.100 1157 2.168 16,0 % (8,7 %)
Bertelsmann BKK 47.530 78 82,2 15,8 % (8,5 %)
Betriebskrankenkasse B. Braun Melsungen AG – betriebsbezogen 14.800 29 15,9 % (8,6 %)
Betriebskrankenkasse BPW Bergische Achsen KG – betriebsbezogen 6.550 9 15,7 % (8,4 %)
Betriebskrankenkasse der BMW AG – betriebsbezogen 157.839 15,5 % (8,2 %)
Betriebskrankenkasse der G. M. Pfaff AG Kaiserslautern 35.776 40 15,0 % (7,7 %)
Betriebskrankenkasse der MTU Friedrichshafen GmbH – betriebsbezogen 16.500 15,9 % (8,6 %)
Betriebskrankenkasse der Siemag 19.445 16,0 % (8,7 %) BKK der Waldrich Siegen Werkzeugmaschinen GmbH (2008)
Betriebskrankenkasse EVM – betriebsbezogen 1.500 15,7 % (8,4 %) Frühere Namen: BKK Kevag Koblenz (bis 2014)
Betriebskrankenkasse EWE – betriebsbezogen 13.532 15,5 % (8,2 %)
Betriebskrankenkasse Groz-Beckert – betriebsbezogen 6.300 15,5 % (8,2 %)
Betriebskrankenkasse Krones – betriebsbezogen 12.901 15,3 % (8,0 %)
Betriebskrankenkasse Mahle – betriebsbezogen 12.300 15,5 % (8,2 %)
Betriebskrankenkasse Miele – betriebsbezogen 32.600 15,7 % (8,4 %)
Betriebskrankenkasse Mobil Oil 1.063.700 1.700 1,9 15,7 % (8,4 %) Hypovereinsbank Betriebskrankenkasse (2014), KEH Ersatzkasse (2008)
Betriebskrankenkasse PricewaterhouseCoopers – betriebsbezogen 19.001 30 15,59 % (8,29 %)
Betriebskrankenkasse RWE – betriebsbezogen 59.159 15,9 % (8,6 %)
Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg 20.767 15,3 % (8,0 %)
Betriebskrankenkasse Vereinigte Deutsche Nickel-Werke 33.600 15,9 % (8,6 %)
Betriebskrankenkasse WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG 22.345 15,7 % (8,4 %)
BKK24 130.000 139 (veraltet) 15,7 % (8,4 %) BKK advita (2017), Nürnberger BKK (2003), BKK Nienburger Glas (2002), BKK Heye (1999), BKK Svedala (1999)
BKK Achenbach Buschhütten 33.000 50 15,7 % (8,4 %)
BKK Aesculap – betriebsbezogen 8.400 20 15,6 % (8,3 %)
BKK Akzo Nobel Bayern 40.131 53 15,1 % (7,8 %)
BKK Deutsche Bank AG – betriebsbezogen 80.998 242 15,7 % (8,4 %)
BKK Stadt Augsburg – betriebsbezogen 16.250 29 15,9 % (8,6 %)
BKK Diakonie 25.883 57,62 15,7 % (8,4 %)
BKK Dürkopp Adler 23.622 15,6 % (8,3 %)
BKK Euregio 32.000 15,18 % (7,88 %)
BKK exklusiv 26.500 15,69 % (8,39 %) BKK Brauerei Beck & Co. (2004)
BKK Faber-Castell & Partner 67.000 15,25 % (7,95 %)
BKK firmus 86.000 103 15,2 % (7,9 %)
BKK Freudenberg 23.789 15,5 % (8,2 %)
BKK Gildemeister Seidensticker 183.297 370 870 15,8 % (8,5 %) BKK BJB GmbH & Co. KG (2015)
BKK Grillo-Werke AG – betriebsbezogen 1.150 15,3 % (8,0 %)
BKK Henschel Plus 22.636 16,2 % (8,9 %)
BKK Herford Minden Ravensberg 20.000 35 50 15,6 % (8,3 %) BKK Lafarge Dachsysteme (2009)
BKK Herkules 33.086 15,7 % (8,4 %) Frühere Namen: BKK Wegmann (bis 1999)
BKK Karl Mayer – betriebsbezogen 3.700 10 15,5 % (8,2 %)
BKK KBA – betriebsbezogen 9.400 15,55 % (8,25 %)
BKK Linde 89.540 122 15,7 % (8,4 %) HEAG BKK – betriebsbezogen (2016)
BKK Melitta Plus 49.709 56 15,7 % (8,4 %) BKK OWL/Drabert-Direkt (2009)
BKK Pfalz 180.000 385 16,0 % (8,7 %) BKK Vital (2018), G+H BKK (2009)
BKK Provita 121.312 15,9 % (8,6 %) BKK family (2016), Betriebskrankenkasse der Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz (2013), BKK Schott-Rohrglas (2012), Persönliche BKK (PBK) (2009), enercity | BKK Stadtwerke Hannover AG (2009)
Frühere Namen: BKK A.T.U (bis 2014)
BKK Public 4.448 15,6 % (8,3 %)
BKK Rieker Ricosta Weisser – betriebsbezogen 3.000 15,3 % (8,0 %)
BKK Salzgitter – betriebsbezogen 65.561 15,7 % (8,4 %)
BKK Scheufelen 65.000 15,2 % (7,9 %)
BKK Technoform 14.504 15,9 % (8,6 %)
BKK Verbundplus 81.108 15,3 % (8,0 %) BKK Kassana (2015)
BKK Verkehrsbau Union 498.000 850 1,04 15,9 % (8,6 %) siehe hier
BKK Voralb Heller Leuze Traub – betriebsbezogen 11.000 15,1 % (7,8 %)
BKK Werra-Meissner 40.000 15,7 % (8,4 %)
BKK Wirtschaft & Finanzen – Die BKK der wirtschaftsprüfenden und -beratenden Berufe 23.833 19 33 15,7 % (8,4 %)
BKK-Würth – betriebsbezogen 12.500 15,0 % (7,7 %)
BKK ZF & Partner 91.085 15,8 % (8,5 %) BKK ZF Getriebe GmbH (2009), BKK Rhein-Lahn (2008), ZF BKK (2004), BKK der F.H. Werke Laucherthal (2004), BKK Müller Weingarten AG (2004)
Bosch BKK 210.692 300 403 15,5 % (8,2 %)
Brandenburgische BKK 10.200 20 16,1 % (8,8 %) BKK EKO Stahl (2004)
Continentale Betriebskrankenkasse 50.000 2.400 15,9 % (8,6 %) Logistik BKK (2009), BKK Sauerland (2009), BKK Philips (2009)
Daimler Betriebskrankenkasse – betriebsbezogen 296.000 230 15,7 % (8,4 %) BKK Evobus (2001), BKK Mercedes-Benz (2001), BKK Karl Kässbohrer, BKK Hanomag-Henschel
Frühere Namen: Daimlerchrysler BKK (bis 2007), Daimler-Benz BKK (bis 2001)
Debeka BKK 79.229 15,5 % (8,2 %)
Die Bergische Krankenkasse 71.889 125 15,99 % (8,69 %)
Energie-Betriebskrankenkasse 97.200 154 15,7 % (8,4 %) E.ON Betriebskrankenkasse (2017), BKK der HASTRA Hannover (1996), PESAG Paderborn (1996), PreussenElektra Hannover (1996), SCHLESWAG Rendsburg (1996)
Ernst & Young BKK – betriebsbezogen 10.124 15,59 % (8,29 %)
Gemeinsame Betriebskrankenkasse der Gesellschaften der Textilgruppe Hof 5.400 15,5 % (8,2 %)
Gemeinsame Betriebskrankenkasse der Wieland-Werke AG – betriebsbezogen 12.300 15,9 % (8,6 %)
Heimat BKK 119.789 176 318 15,7 % (8,4 %) BKK Dr. Aug. Oetker Nahrungsmittel KG (1997), BKK Chemische Fabrik Budenheim, R.A. Oetker KG (1997), BKK C.A. Delius & Söhne (1997)
Frühere Namen: BKK Dr. Oetker (bis 2012), BKK Oetker (bis 2000)
Merck BKK – betriebsbezogen 28.000 16,3 % (9,0 %)
Metzinger Betriebskrankenkasse 27.179 2 14,6 % (7,3 %) Betriebskrankenkasse MEM Meuselwitz (2018)
Frühere Namen: Gaenslen & Völter Betriebskrankenkasse (bis 2014)
Mhplus Betriebskrankenkasse 541.894 970 1.200 15,7 % (8,4 %) GBK Köln (2011), BKK der Hansestadt Lübeck (2008), BKK Hochrhein-Wiesental (2007), BKK Conzelmann (2006), BKK TE KA DE-FGF (2006), BKK PWA (2003)
Novitas BKK 410.216 15,95 % (8,65 %) ESSO Betriebskrankenkasse (2015), Betriebskrankenkasse Phoenix (2014)
Pronova BKK 675.000 1.300 15,8 % (8,5 %) Betriebskrankenkasse Braun-Gillette (2017), Vaillant BKK (2015), BKK der Partner (2010), BKK Ford & Rheinland (2010), BKK Goetze & Partner (2010), Bayer BKK (2007), FORTISNOVA BKK gesund & aktiv (2007)
R+V Betriebskrankenkasse 157.614 400 15,5 % (8,2 %)
Salus BKK 150.623 320 17,4 15,55 % (8,25 %) BKK der Philipp Holzmann AG (2002)
Schwenninger Betriebskrankenkasse 326.221 600 900 15,9 % (8,6 %) BKK Ost-Hessen (2010), BKK BVM (2009), BKK J. Schlenker-Grusen (1997)
Frühere Namen: BKK Kienzle Uhren Fabriken GmbH (bis 1996)
Securvita BKK 225.000 385,6 16,3 % (9,0 %)
Siemens-Betriebskrankenkasse 1.045.117 1.554 2.799 15,9 % (8,6 %) Neue BKK (2010), UPM BKK (2009), BKK Rhein-Neckar (2009), BKK Junghans und Partner (2004), BKK Iveco Magirus (2004), Voith & Partner BKK (2004), Benteler BKK (2001)
SKD BKK 51.055 15,3 % (8,0 %)
Südzucker BKK – betriebsbezogen 9.300 15,5 % (8,2 %)
Thüringer Betriebskrankenkasse 13.258 25 15,4 % (8,1 %) BKK ENAG (1994), BKK OTEV (1994), BKK SEAG (1994), BKK Chema-Balcke-Dürr (1996) Frühere Namen: BKK der Thüringer Energieversorgung (bis 2014)
TUI BKK 17.277 15,7 % (8,4 %)
Viactiv BKK 716.124 1.500 2.300 16,3 % (9,0 %) siehe hier
Frühere Namen: BKK vor Ort (bis September 2015)
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) gesamt 1.619.842[3]
Knappschaft 1.619.842 6.700 15,9 % (8,6 %) See-Krankenkasse (2008), Bundesknappschaft (2005)
Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) gesamt 639.398[3]
Landwirtschaftliche Krankenkasse 639.398 15,7 % (8,4 %) Krankenkasse für den Gartenbau (2013), LKK Baden-Württemberg (2013), LKK Franken und Oberbayern (2013), LKK Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland (2013), LKK Mittel- und Ostdeutschland (2013), LKK Niederbayern/Oberpfalz und Schwaben (2013), LKK Niedersachsen-Bremen (2013), LKK Nordrhein-Westfalen (2013), LKK Schleswig-Holstein und Hamburg (2013)

Die Daten beruhen auf verschiedenen Quellen und können daher im Erhebungszeitraum oder den angelegten Maßstäben variieren, wodurch die Vergleichbarkeit eingeschränkt sein kann. Es wird versucht, immer aktuelle Daten zu verwenden.

Liste amtlich geschlossener Krankenkassen

Name Versicherte Mitarbeiter Haushaltsvolumen
(in Mio €)
Eingegliederte Krankenkassen, frühere Namen
Betriebskrankenkasse für Heilberufe 127.684 240 Geschlossen mit dem 31. Dezember 2011
City BKK 130.000 400 Geschlossen mit dem 30. Juni 2011
BKK Bauknecht (2005), Benevita BKK (2005), BKK Berlin (2004), BKK Hamburg (2004), BKK Bau (2004), BKK Breuninger (1999), BKK Werner & Pfleiderer GmbH (1998), BKK Hochbau (1997), BKK Alfred Kunz & Co (1996), BKK Hermann Milke KG (1996), HTP GmbH Ost (1993)

Entwicklung der Krankenkassenarten 1995 bis 2016

Graphiken zur Entwicklung der verschiedenen Kassenarten:[4]

Nachfolgende Graphik zeigt die Minderung der Anzahl der AOKen von 1995 bis 2017:

Nachfolgende Graphik zeigt die Minderung der Anzahl der BKKen von 1995 bis 2017:

Nachfolgende Graphik zeigt die Minderung der Anzahl der Innungskrankenkassen von 1995 bis 2017:

Nachfolgende Graphik zeigt die Minderung der Anzahl der LKKen von 1995 bis 2017:


Einzelnachweise

  1. krankenkasseninfo.de - Krankenkassenfusionen im Überblick (seit 2003). Abgerufen am 26. April 2017.
  2. Zahlen und Grafiken, GKV-Spitzenverband. Abgerufen am 31. Dezember 2016.
  3. a b c d e f Gesetzliche Krankenversicherung: Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand: Monatswerte Dezember 2017 (PDF; 452 KB)
  4. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE). Abgerufen am 14. Januar 2016.