Ljudmila Ananka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ljudmila Arkadsjeuna Ananka (weißrussisch Людміла Аркадзьеўна Ананька; * 19. April 1982 in Nawahrudak) ist eine weißrussische Biathletin.

Ljudmila Ananka gab ihr internationales Debüt bei den Europameisterschaften 2000 in Zakopane. Mit der Staffel gewann sie hier die Silbermedaille, im Sprint wurde sie Fünfte. Im selben Jahr verpasste sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Hochfilzen als Vierte mit der Staffel eine Medaille nur knapp. Im Jahr darauf startete sie wieder bei den Europameisterschaften in Haute-Maurienne und den Juniorenweltmeisterschaften in Chanty-Mansijsk. Bei letzteren gewann sie Bronze in der Verfolgung und wurde mit der Staffel Vierte. Erfolgreich verliefen auch die Juniorenweltmeisterschaften 2002 in Ridnaun, wo sie Bronze im Sprint gewann und in der Verfolgung wie auch mit der Staffel den fünften Rang belegte. Höhepunkt der Saison sollte die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City werden. Doch konnte sie ihr Rennen über 15 Kilometer nicht beenden. Immerhin verliefen die Europameisterschaften in Kontiolahti erfolgreicher für Ananka. Sie gewann Silber im Einzel, Bronze mit der Staffel und lief nach einem 17. Platz im Sprint in der Verfolgung noch auf einen vierten Platz. Daraufhin sollte sie in Lahti und am Holmenkollen in Oslo jeweils im Biathlon-Weltcup debütieren, konnte jedoch beide Male nicht antreten.

In der folgenden Saison 2002/03 gab sie zunächst ihr Debüt im Europacup. Nach guten Leistungen in Obertilliach, sechsten Plätzen im Einzel und im Sprint, gab sie dann auch ihr Weltcupdebüt in Ruhpolding. Hier wurde sie in der Damen- (6.) und Mixed-Staffel (4.) eingesetzt. Bei den Juniorenweltmeisterschaften in Kościelisko konnte sie 2003 erstmals einen Titel gewinnen, den im Sprint. Hinzu kam Bronze im Einzel. Am Holmenkollen lief sie anschließend mit der Weltcupstaffel auf den zweiten Platz und debütierte im Einzel (38.). Schließlich nahm sie auch noch an den Europameisterschaften in Forni Avoltri teil und gewann dort Silber in Sprint, Verfolgung und mit der Staffel. Höhepunkt der Saison wurde die Biathlon-Weltmeisterschaften 2003 in Chanty-Mansijsk, wo sie mit der Staffel Vierte wurde.

Ab der Saison 2003/04 gehörte Ananka zum weißrussischen Weltcup-Kader. Allerdings konnte sie erst beim Saisonabschluss am Holmenkollen als 15. im Sprint erstmals Punkte erlaufen. Es sollte bis heute ihre beste Platzierung in einem Einzelrennen bleiben. Bei den Europameisterschaften in Minsk konnte sie 2004 erneut Silber mit der Mannschaft gewinnen. Die Saison 2004/05 verlief bis auf ein paar annehmbare Staffelrennen nicht gut. Ihre besten Ergebnisse konnte sie erst bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2005 in Hochfilzen als 20. im Sprint und 18. in der Verfolgung erreichen. Mit der Staffel gewann sie Weltmeisterschaftsbronze. An den Olympischen Spielen 2006 in Turin nahm sie im Sprint (42.) und in der Verfolgung teil, die sie jedoch nicht beendete. Die Saison 2006/07 verlief durchwachsen. Neben guten Ergebnissen wie einem 16. Platz im Sprint von Kontiolahti standen auch Ergebnisse wie ein 87. Platz im Sprint von Hochfilzen zu Buche. Immerhin konnte sie ein paar gute Leistungen bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2007 in Antholz zeigen. Hier wurde sie 16. im Einzel und Fünfte mit der Staffel.

Ananka betreibt auch Sommerbiathlon. Hier nahm sie 2000 erstmals an den Weltmeisterschaften in Chanty-Mansijsk teil. Sie wurde Vierte im Sprint, Fünfte in der Verfolgung und gewann Silber mit der Staffel. 2003 in Forni Avoltri gewann sie mit der Staffel Gold und wurde Fünfte in der Verfolgung.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz 1 1
3. Platz 3 3
Top 10 1 1 20 22
Punkteränge 4 9 4 3 23 43
Starts 18 44 16 3 23 104
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]