Olympische Winterspiele 2006/Biathlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biathlon bei den
XX. Olympischen Winterspielen
Logo Logo
Information
Austragungsort ItalienItalien Turin
Wettkampfort San Sicario, Gemeinde Cesana Torinese
Datum 11. bis 21. Februar 2006
Entscheidungen 10
Salt Lake City 2002

Bei den XX. Olympischen Winterspielen 2006 wurden 10 Wettbewerbe im Biathlon ausgetragen. Neu ins Programm aufgenommen wurden Rennen mit Massenstart (Männer 15 km, Frauen 12,5 km). Eine weitere Änderung gab es in der Frauenstaffel. Hier wurde die Streckenlänge je Einzelläuferin von 7,5 km auf 6 km verkürzt.

Austragungsort war San Sicario auf dem Gebiet der Gemeinde Cesana Torinese, 97 Kilometer westlich von Turin. Das Gelände befindet sich auf einer Höhe von 1620 bis 1680 Metern, die Zuschauerkapazität betrug 4628.

Bei den Männern dominierte Michael Greis. Er gewann drei von vier möglichen Goldmedaillen. Bei den Frauen dagegen verteilten sich die Medaillen auf unterschiedliche Sportlerinnen und Nationen.

Noch während der Spiele gab es einen Dopingskandal, als der russischen Biathletin Olga Pyljowa die Einnahme des Dopingmittels Carphedon nachgewiesen wurde, was ihre sofortige Disqualifikation und eine Sperre zur Folge hatte.[1] Nach den Spielen gab es mit den Österreichern Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann zwei weitere Dopingfälle. Ihnen wurde Blutdoping nachgewiesen. Ihre Platzierungen wurden nachträglich aberkannt.[2]

Massenstart 15 km in Cesana San Sicario

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Endstand nach 10 Wettbewerben
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 DeutschlandDeutschland Deutschland 5 4 2 11
02 RusslandRussland Russland 2 1 2 5
03 FrankreichFrankreich Frankreich 2 0 2 4
04 SchwedenSchweden Schweden 1 1 0 2
05 NorwegenNorwegen Norwegen 0 3 3 6
06 PolenPolen Polen 0 1 0 1
07 UkraineUkraine Ukraine 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 5 Wettbewerben
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 DeutschlandDeutschland Michael Greis 3 0 0 3
02 DeutschlandDeutschland Sven Fischer 2 0 1 3
03 FrankreichFrankreich Vincent Defrasne 1 0 1 2
04 DeutschlandDeutschland Ricco Groß 1 0 0 1
DeutschlandDeutschland Michael Rösch 1 0 0 1
06 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 0 2 1 3
07 NorwegenNorwegen Halvard Hanevold 0 1 1 2
08 PolenPolen Tomasz Sikora 0 1 0 1
RusslandRussland Iwan Tscheresow 0 1 0 1
RusslandRussland Sergei Tschepikow 0 1 0 1
RusslandRussland Pawel Rostowzew 0 1 0 1
RusslandRussland Nikolai Nikolajewitsch Kruglow 0 1 0 1
13 NorwegenNorwegen Frode Andresen 0 0 1 1
FrankreichFrankreich Julien Robert 0 0 1 1
FrankreichFrankreich Ferréol Cannard 0 0 1 1
FrankreichFrankreich Raphaël Poirée 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 5 Wettbewerben
Platz Sportlerin Gold Silber Bronze Gesamt
01 RusslandRussland Swetlana Ischmuratowa 2 0 0 2
02 DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm 1 1 0 2
SchwedenSchweden Anna Carin Olofsson 1 1 0 2
04 RusslandRussland Albina Achatowa 1 0 2 3
05 FrankreichFrankreich Florence Baverel-Robert 1 0 1 2
06 RusslandRussland Anna Bogali-Titowez 1 0 0 1
RusslandRussland Olga Saizewa 1 0 0 1
07 DeutschlandDeutschland Martina Glagow 0 3 0 3
08 DeutschlandDeutschland Andrea Henkel 0 1 0 1
DeutschlandDeutschland Katrin Apel 0 1 0 1
011 UkraineUkraine Lilija Jefremowa 0 0 1 1
DeutschlandDeutschland Uschi Disl 0 0 1 1
FrankreichFrankreich Delphyne Peretto 0 0 1 1
FrankreichFrankreich Sylvie Becaert 0 0 1 1
FrankreichFrankreich Sandrine Bailly 0 0 1 1

Resultate – Kurzübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillen
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Februar 2006 (Sa.) Einzel Herren (20 km) DeutschlandDeutschland Michael Greis NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen NorwegenNorwegen Halvard Hanevold
14. Februar 2006 (Di.) Sprint Herren (10 km) DeutschlandDeutschland Sven Fischer NorwegenNorwegen Halvard Hanevold NorwegenNorwegen Frode Andresen
18. Februar 2006 (Sa.) Verfolgung Herren (12,5 km) FrankreichFrankreich Vincent Defrasne NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen DeutschlandDeutschland Sven Fischer
21. Februar 2006 (Di.) Staffel Herren (4 x 7,5 km) DeutschlandDeutschland Deutschland
Ricco Groß
Michael Rösch
Sven Fischer
Michael Greis
RusslandRussland Russland
Iwan Tscheresow
Sergei Tschepikow
Pawel Rostowzew
Nikolai Kruglow
FrankreichFrankreich Frankreich
Julien Robert
Vincent Defrasne
Ferréol Cannard
Raphaël Poirée
25. Februar 2006 (Sa.) Massenstart Herren (15 km) DeutschlandDeutschland Michael Greis PolenPolen Tomasz Sikora NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen
13. Februar 2006 (Mo.) Einzel Damen (15 km) RusslandRussland Swetlana Ischmuratowa DeutschlandDeutschland Martina Glagow RusslandRussland Albina Achatowa
16. Februar 2006 (Do.) Sprint Damen (7,5 km) FrankreichFrankreich Florence Baverel-Robert SchwedenSchweden Anna Carin Olofsson UkraineUkraine Lilija Jefremowa
18. Februar 2006 (Sa.) Verfolgung Damen (10 km) DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm DeutschlandDeutschland Martina Glagow RusslandRussland Albina Achatowa
23. Februar 2006 (Do.) Staffel Damen (4 x 6 km) RusslandRussland Russland
Anna Bogali-Titowez
Swetlana Ischmuratowa
Olga Saizewa
Albina Achatowa
DeutschlandDeutschland Deutschland
Martina Glagow
Andrea Henkel
Katrin Apel
Kati Wilhelm
FrankreichFrankreich Frankreich
Delphyne Peretto
Florence Baverel-Robert
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
25. Februar 2006 (Sa.) Massenstart Damen (12,5 km) SchwedenSchweden Anna Carin Olofsson DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm DeutschlandDeutschland Uschi Disl

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint (10 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit / Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Sven Fischer 26:11,6 min / 0
2 NorwegenNorwegen NOR Halvard Hanevold 26:19,8 min / 0
3 NorwegenNorwegen NOR Frode Andresen 26:31,3 min / 1
4 FrankreichFrankreich FRA Vincent Defrasne 26:54,2 min / 1
5 RusslandRussland RUS Iwan Tscheresow 27:09,0 min / 0
6 DeutschlandDeutschland GER Ricco Groß 27:15,1 min / 0
7 SchwedenSchweden SWE Mattias Nilsson 27:18,5 min / 0
8 FrankreichFrankreich FRA Raphaël Poirée 27:19,0 min / 1
15 DeutschlandDeutschland GER Alexander Wolf 27:34,5 min / 2
16 OsterreichÖsterreich AUT Christoph Sumann 27:42,3 min / 2
35 DeutschlandDeutschland GER Michael Greis 28:22,9 min / 3
45 SchweizSchweiz SUI Matthias Simmen 28:56,3 min / 3
54 OsterreichÖsterreich AUT Ludwig Gredler 29:17,6 min / 4
54 SchweizSchweiz SUI Simon Hallenbarter 30:05,7 min / 5

Datum: 14. Februar 2006, 13:30 Uhr[3]

Sven Fischer gewann seine erste Einzel-Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen.

Wolfgang Perner (AUT), ursprünglich als Vierter geführt, und Wolfgang Rottmann (AUT), ursprünglich als 27. notiert, wurden wegen Vergehens gegen die Dopingbestimmungen im April 2007 nachträglich disqualifiziert.[2]

Verfolgung (12,5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit / Fehler
1 FrankreichFrankreich FRA Vincent Defrasne 35:20,2 min / 2
2 NorwegenNorwegen NOR Ole Einar Bjørndalen 35:22,9 min / 3
3 DeutschlandDeutschland GER Sven Fischer 35:35,8 min / 4
4 LettlandLettland LAT Ilmārs Bricis 35:46,9 min / 1
5 NorwegenNorwegen NOR Halvard Hanevold 35:57,7 min / 3
6 NorwegenNorwegen NOR Frode Andresen 36:16,9 min / 5
7 OsterreichÖsterreich AUT Christoph Sumann 36:39.7 min / 2
8 DeutschlandDeutschland GER Michael Greis 36:39,9 min / 1
12 DeutschlandDeutschland GER Ricco Groß 37:23,5 min / 3
19 DeutschlandDeutschland GER Alexander Wolf 37:35,4 min / 4
24 SchweizSchweiz SUI Matthias Simmen 38:08,8 min / 1
47 OsterreichÖsterreich AUT Ludwig Gredler 40:57,7 min / 6

Datum: 18. Februar 2006, 14:30 Uhr[3]

Die beiden Österreicher Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann wurden – wie auch im Sprint – wegen Vergehens gegen die Dopingbestimmungen im April 2007 nachträglich disqualifiziert. [2]

Massenstart (15 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit / Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Michael Greis 47:20,0 min / 1
2 PolenPolen POL Tomasz Sikora 47:26,3 min / 1
3 NorwegenNorwegen NOR Ole Einar Bjørndalen 47:32,3 min / 3
4 FinnlandFinnland FIN Paavo Puurunen 47:43,7 min / 0
5 RusslandRussland RUS Sergej Tschepikow 47:59,1 min / 0
6 NorwegenNorwegen NOR Emil Hegle Svendsen 48:13,8 min / 2
7 NorwegenNorwegen NOR Halvard Hanevold 48:14,9 min / 3
8 DeutschlandDeutschland GER Alexander Wolf 48:15,3 min / 2
9 OsterreichÖsterreich AUT Christoph Sumann 48:17,4 min / 2
10 DeutschlandDeutschland GER Michael Rösch 48:19,9 min / 3
17 DeutschlandDeutschland GER Sven Fischer 48:53,7 min / 2

Datum: 25. Februar 2006, 10:00 Uhr[3]

Einzel (20 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit /Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Michael Greis 54:23,0 min / 1
2 NorwegenNorwegen NOR Ole Einar Bjørndalen 54:39,0 min / 2
3 NorwegenNorwegen NOR Halvard Hanevold 55:31,9 min / 2
4 RusslandRussland RUS Sergei Tschepikow 55:32,7 min / 1
5 SlowakeiSlowakei SVK Marek Matiaško 55:48,6 min / 1
6 FrankreichFrankreich FRA Julien Robert 55:59,4 min / 0
7 ItalienItalien ITA Christian De Lorenzi 56:04,0 min / 1
8 RusslandRussland RUS Iwan Tscheresow 56:05,7 min / 2
9 ItalienItalien ITA Wilfried Pallhuber 56:08,4 min / 1
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jay Hakkinen 56:10,9 min / 3
11 DeutschlandDeutschland GER Ricco Groß 56:14,3 min / 1
17 DeutschlandDeutschland GER Sven Fischer 57:14,3 min / 3
25 ItalienItalien ITA René-Laurent Vuillermoz 58:17,9 min / 4
26 OsterreichÖsterreich AUT Friedrich Pinter 58:27,7 min / 1
41 OsterreichÖsterreich AUT Ludwig Gredler 59:55,1 min / 3
42 DeutschlandDeutschland GER Michael Rösch 59:56,6 min / 6
52 SchweizSchweiz SUI Matthias Simmen 1:01:04,9 h / 5
59 OsterreichÖsterreich AUT Daniel Mesotitsch 1:01:59,7 h / 5
60 (disqu.) OsterreichÖsterreich AUT Wolfgang Perner 1:02:22,5 h / 5
77 SchweizSchweiz SUI Simon Hallenbarter 1:04:37,0 h / 8

Datum: 11. Februar 2006, 13:00 Uhr[3]

Michael Greis war damit der erste Olympiasieger dieser Spiele.

Wie im Sprint und in der Verfolgung wurde Wolfgang Perner (AUT) im April 2007 nachträglich wegen Vergehens gegen die Dopingbestimmungen disqualifiziert. [2]

Staffel (4 x 7,5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit / Fehler / Strafrunden
1 DeutschlandDeutschland GER Ricco Groß
Michael Rösch
Sven Fischer
Michael Greis
1:21:51,5 min / 8 / 1
2 RusslandRussland RUS Iwan Tscheresow
Sergei Tschepikow
Pawel Rostowzew
Nikolai Kruglow
1:22:12,4 min / 6 / 0
3 FrankreichFrankreich FRA Julien Robert
Vincent Defrasne
Ferréol Cannard
Raphaël Poirée
1:22:35,1 min / 6 / 0
4 SchwedenSchweden SWE Jakob Börjesson
Björn Ferry
Mattias Nilsson
Carl Johan Bergman
1:22:35,1 min / 12 / 0
5 NorwegenNorwegen NOR Halvard Hanevold
Stian Eckhoff
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
1:23:03,6 min / 9 / 2
6 TschechienTschechien CZE Ondřej Moravec
Zdeněk Vítek
Roman Dostál
Michal Šlesingr
1:23:04,0 min / 11 / 1
7 UkraineUkraine UKR Oleksandr Bilanenko
Andrij Derysemlja
Oleksij Korobejnikow
Ruslan Lyssenko
1:23:40,4 min / 11 / 1
8 ItalienItalien ITA Christian De Lorenzi
René-Laurent Vuillermoz
Paolo Longo
Wilfried Pallhuber
1:23:40,9 min / 10 / 2
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jay Hakkinen
Tim Burke
Lowell Bailey
Jeremy Teela
1:24:23,4 min / 17 / 1
10 SlowenienSlowenien SLO Janez Marič
Janez Ožbolt
Klemen Bauer
Matjaž Poklukar
1:25:01,4 min / 10 / 1
17 OsterreichÖsterreich AUT Daniel Mesotitsch
Friedrich Pinter
Ludwig Gredler
Christoph Sumann
1:28:26,4 min / 11 / 1

Datum: 21. Februar 2006, 12:00 Uhr: 17 Staffeln waren am Start.[3]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint (7,5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit / Fehler
1 FrankreichFrankreich FRA Florence Baverel-Robert 22:31,4 min / 0
2 SchwedenSchweden SWE Anna Carin Olofsson 22:33,8 min / 1
3 UkraineUkraine UKR Lilija Jefremowa 22:38,0 min / 0
4 RusslandRussland RUS Albina Achatowa 22:40,2 min / 0
5 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Alena Subrylawa 22:40,5 min / 0
6 FrankreichFrankreich FRA Sandrine Bailly 22:43,0 min / 2
7 DeutschlandDeutschland GER Kati Wilhelm 22:49,8 min / 1
8 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Wolha Nasarawa 22:53,2 min / 0
17 DeutschlandDeutschland GER Martina Glagow 23:35,9 min / 1
22 DeutschlandDeutschland GER Katrin Apel 24:04,9 min / 2
34 DeutschlandDeutschland GER Uschi Disl 24:29,1 min / 3

Datum: 16. Februar 2006, 12:00 Uhr[3]

Verfolgung (10 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit / Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Kati Wilhelm 36:43,6 min / 1
2 DeutschlandDeutschland GER Martina Glagow 37:57,2 min / 2
3 RusslandRussland RUS Albina Achatowa 38:05.0 min / 1
4 RusslandRussland RUS Swetlana Ischmuratowa 38:29.0 min / 2
5 ItalienItalien ITA Michela Ponza 38:51.7 min / 1
6 NorwegenNorwegen NOR Liv Grete Poirée 39:03.4 min / 2
7 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Wolha Nasarawa 39:09.7 min / 3
8 UkraineUkraine UKR Lilija Jefremowa 39:09.8 min / 3
10 DeutschlandDeutschland GER Uschi Disl 39:30,8 min / 4
11 DeutschlandDeutschland GER Katrin Apel 39:38,9 min / 3

Datum: 18. Februar 2006, 12:30 Uhr[3]

Massenstart (12,5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit / Fehler
1 SchwedenSchweden SWE Anna Carin Olofsson 40:36,5 min / 1
2 DeutschlandDeutschland GER Kati Wilhelm 40:55,3 min / 1
3 DeutschlandDeutschland GER Uschi Disl 41:18,4 min / 3
4 DeutschlandDeutschland GER Martina Glagow 41:33,6 min / 2
5 FrankreichFrankreich FRA Florence Baverel-Robert 41:40,5 min / 2
6 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Wolha Nasarawa 41:50,5 min / 1
7 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Liu Xianying 41:57,2 min / 2
8 BulgarienBulgarien BUL Ekaterina Dafowska 42:09,4 min / 3
13 DeutschlandDeutschland GER Andrea Henkel 42:41,5 min / 3

Datum: 25. Februar 2006, 12:00 Uhr[3]

Uschi Disl bestritt ihr letztes olympisches Rennen, in dem sie ihre insgesamt neunte olympische Medaille holte. [4]

Einzel (15 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit / Fehler
1 RusslandRussland RUS Swetlana Ischmuratowa 49:24,1 min / 1
2 DeutschlandDeutschland GER Martina Glagow 50:34,9 min / 2
3 RusslandRussland RUS Albina Achatowa 50:55,0 min / 2
4 DeutschlandDeutschland GER Andrea Henkel 51:46,3 min / 2
5 PolenPolen POL Krystyna Pałka 51:50,7 min / 0
6 FrankreichFrankreich FRA Sandrine Bailly 51:58,2 min / 3
7 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Wolha Nasarawa 51:59,6 min / 2
8 MoldawienMoldawien MDA Natalja Lewtschenkowa 52:11,7 min / 2
12 DeutschlandDeutschland GER Uschi Disl 52:49,7 min / 5
16 DeutschlandDeutschland GER Kati Wilhelm 52:59,0 min / 5

Datum: 13. Februar 2006, 12:00 Uhr[3]
Die ursprüngliche Zweite Olga Pyljowa wurde positiv auf die Einnahme des Dopingmittels Carphedon getestet, woraufhin sie ihre Silbermedaille noch vor dem zweiten Biathlon-Wettbewerb dieser Spiele abgeben musste.[1]

Staffel (4 x 6 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit / Fehler / Strafrunden
1 RusslandRussland RUS Anna Bogali-Titowez
Swetlana Ischmuratowa
Olga Saizewa
Albina Achatowa
1:16:12,5 / 2 / 0
2 DeutschlandDeutschland GER Martina Glagow
Andrea Henkel
Katrin Apel
Kati Wilhelm
1:17:03,2 / 8 / 1
3 FrankreichFrankreich FRA Delphyne Peretto
Florence Baverel-Robert
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
1:18:38,7 / 8 / 0
4 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Kazjaryna Iwanowa
Wolha Nasarawa
Ljudmila Ananka
Alena Subrylawa
1:19:19,6 / 8 / 0
5 NorwegenNorwegen NOR Tora Berger
Liv Grete Poirée
Gunn Margit Andreassen
Linda Tjørhom
1:19:39,4 / 13 / 1
6 SlowenienSlowenien SLO Teja Gregorin
Andreja Mali
Dijana Grudiček
Tadeja Brankovič
1:19:55,7 / 11 / 1
7 PolenPolen POL Krystyna Pałka
Magdalena Gwizdoń
Katarzyna Ponikwia
Magdalena Grzywa
1:20:29,3 / 8 / 0
8 BulgarienBulgarien BUL Pawlina Filipowa
Radka Popowa
Irina Nikultschina
Ekaterina Dafowska
1:20:38,7 / 14 / 3

Datum: 23. Februar 2006, 12:00 Uhr[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IOC sanctions biathlete Olga Pyleva for failing anti-doping test, Offizielle Seite des IOC zu Olga Pyljowas Suspendierung, veröffentlicht am 16. Februar 2006 auf olympic.org, abgerufen am 14. April 2017
  2. a b c d Perner und Rottmann haben Blutdoping betrieben, Handelsblatt, 12. Juli 2007 auf handelsblatt.com, abgerufen am 14. April 2017
  3. a b c d e f g h i j Biathlon Olympische Winterspiele 2006, über Suche auf biathlonresults.com, abgerufen am 14. April 2017
  4. Ewige Helden: Biathletin Uschi Disl - die Biografie, Bericht vom 3. Februar 2016 auf vox.de, abgerufen am 14. April 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]