Losheim am See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Losheim am See
Losheim am See
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Losheim am See hervorgehoben
Koordinaten: 49° 31′ N, 6° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: Merzig-Wadern
Höhe: 300 m ü. NHN
Fläche: 96,79 km2
Einwohner: 15.995 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner je km2
Postleitzahl: 66679
Vorwahlen: 06872, 06832 (Rissenthal)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: MZG
Gemeindeschlüssel: 10 0 42 112
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Merziger Str. 3
66679 Losheim am See
Webpräsenz: www.losheim-stausee.de
Bürgermeister: Lothar Christ (SPD)
Lage der Gemeinde Losheim am See im Landkreis Merzig-Wadern
LuxemburgPerl (Mosel)MettlachLosheim am SeeMerzigBeckingenFrankreichWeiskirchenWadernRheinland-PfalzLandkreis SaarlouisRegionalverband SaarbrückenLandkreis NeunkirchenLandkreis St. WendelKarte
Über dieses Bild
Losheim am See
Stausee
Losheim und der Losheimer See
Dampflok des Eisenbahnmuseums

Losheim am See ist eine Gemeinde mit zwölf Ortsteilen im Landkreis Merzig-Wadern im Saarland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im äußersten Norden des Saarlandes im Naturpark Saar-Hunsrück und damit auch am Westrand des Schwarzwälder Hochwaldes.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 918 mm und liegt damit im oberen Drittel der von den Messstellen des Deutschen Wetterdienstes erfassten Werte. Über 79 % zeigen niedrigere Werte an. Der trockenste Monat ist der April; am meisten regnet es im Dezember. Im niederschlagreichsten Monat fällt etwa 1,6 mal mehr Regen als im trockensten Monat. Die jahreszeitlichen Niederschlagschwankungen liegen im mittleren Drittel. In 55 % aller Orte schwankt der monatliche Niederschlag weniger.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich in die zwölf Ortsteile Bachem, Bergen, Britten, Hausbach, Losheim, Mitlosheim, Niederlosheim, Rimlingen, Rissenthal, Scheiden, Wahlen und Waldhölzbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste nachweisbare Besiedelung der heutigen Gemeinde Losheim am See fand bereits in der keltischen Zeit statt.[2]

Losheim mit seinen heutigen Ortsteilen gehörte von 1920 bis 1935, ebenso wie zum Beispiel Freisen, Oberthal, Nonnweiler, Wadern, Weiskirchen, Perl, Kirrberg und Bruchhof-Sanddorf, nicht zum Saargebiet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es am 1. Oktober 1946 in das Saarland eingegliedert (siehe auch Liste der 1946 vom Anschluss an das Saarland betroffenen Gemeinden). Der Ortsteil Bachem gehörte von 1920 bis 1935 zum Amt Merzig und somit zum Saargebiet. Erst mit der Gebietsreform 1974 kam Bachem vom Amt Merzig zur Gemeinde Losheim. Dafür gab das Amt Losheim die Gemeinde Oppen an Beckingen ab.

Am 1. Januar 1974 wurden die bisher eigenständigen Gemeinden Bachem, Bergen, Britten, Hausbach, Mitlosheim, Niederlosheim, Rimlingen, Rissenthal, Scheiden, Wahlen und Waldhölzbach eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2014
 %
50
40
30
20
10
0
43,1 %
34,7 %
11,8 %
5,8 %
4,7 %

Seit der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:[4]

  • CDU – 14 Sitze (43,1 %)
  • SPD – 12 Sitze (34,7 %)
  • Linke – 1 Sitze (4,7 %) [in SPD-Fraktion]
  • FL/BD – 4 Sitze (11,8 %)
  • GAL – 2 Sitze (5,8 %)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972–1990: Raimund Jakobs (CDU)
  • 1990–1995: Reinhard Reis (CDU)
  • seit 1995: Lothar Christ (SPD), 2010 für weitere acht Jahre in seinem Amt bestätigt

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Losheim am See unterhält Partnerschaften mit

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homanit GmbH & Co. KG, Hersteller von Holzfaserplatten
  • Gelber Bieger GmbH, Hersteller von Biegemaschinen

Vereinigung Losheimer Unternehmen - V.L.U.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen „Verein der Losheimer Unternehmen e.V.“ haben sich Gewerbetreibende aus den Bereichen Dienstleistung, Gastronomie, Handwerk und Handel zusammengetan. Die 138 Mitglieder[8] organisieren Veranstaltungen wie den Frühlings- und Herbstmarkt sowie verkaufsoffene Sonntage mit dem Ziel, die Attraktivität von Losheim zu steigern.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Losheim am See hat mehrere Bahnhöfe an der Bahnstrecke Merzig Süd–Büschfeld. Die Verbindung wird gegenwärtig nur im Güter- und Touristikverkehr betrieben. Es verkehren Züge des Museums-Eisenbahn-Clubs Losheim am See.[9] Der Abschnitt Merzig Ost–Losheim wird heute als öffentliche Eisenbahninfrastruktur von der Gemeinde Losheim am See als Eisenbahninfrastrukturunternehmen betrieben. Der Streckenabschnitt Bahnhof Merzig-Süd (Hauptbahnhof) bis nach Merzig-Ost wird von der Gemeinde Losheim gekauft. Die Deutsche Bahn Netz AG hatte das Teilstück zum Verkauf ausgeschrieben und alternativ eine Stilllegung bei Nichtverkauf angekündigt.[10]

Die Gemeinde wird von der B 268 (Saarbrücken-Trier) von Süd-Ost nach Norden durchquert. Diese bildet auch die Ortsumgehung der Ortsteile Losheim und Niederlosheim. Von noch größerer Bedeutung ist die Landstraßenverbindung nach Merzig. Diese Strecke soll in einigen Jahren zu einer Bundesstraße (Querverbindung Merzig und Wadern) aufgestuft werden.

Durch das Gemeindegebiet führt auch die Eichenlaubstraße (Ortsteile Britten, Bergen, Scheiden und Waldhölzbach).

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Losheim am See gibt es sechs Kindergärten, vier Grundschulen und die Peter-Dewes-Gemeinschaftsschule.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Losheim am See und Liste der Stolpersteine in Losheim am See

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nikolaus Groß, Pfarrer und Altertumsforscher[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Losheim am See – Sammlung von Bildern
 Wikivoyage: Losheim am See – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saarland.de – Amtliche Einwohnerzahlen Stand 31.12.2015 (PDF; 0,03 MB) (Hilfe dazu).
  2. Losheim. www.losheim-stausee.de; abgerufen am 30. November 2017.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 804.
  4. Gemeinde Losheim am See: Gemeinderat Losheim am See. Gemeinde Losheim am See; abgerufen am 24. Oktober 2017.
  5. Partnerschaft mit Capannori
  6. Partnerschaft mit La Croix Saint-Ouen
  7. Partnerschaft mit Copargo
  8. Vereinigung Losheimer Unternehmen: Aktuelle Mitgliederliste. Vereinigung Losheimer Unternehmen, November 2016; abgerufen am 24. Oktober 2017.
  9. Museums-Eisenbahn-Club Losheim am See
  10. Saarbrücker Zeitung: Losheim kauft Bahnstrecke in Merzig. Saarbrücker Zeitung, 23. Oktober 2017; abgerufen am 24. Oktober 2017.
  11. Nikolaus Groß. In: Saarländische Biografien. www.saarland-biografien.de; abgerufen am 30. November 2017.