Margarita Melikowna Gasparjan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Margarita Gasparjan Tennisspieler
Margarita Gasparjan
Margarita Gasparjan 2016 bei den French Open
Nation: RusslandRussland Russland
Geburtstag: 1. September 1994
Größe: 183 cm
Gewicht: 73 kg
Spielhand: Rechts
Trainer: Carlos Martínez
Preisgeld: 1.229.892 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 197:110
Karrieretitel: 2 WTA, 9 ITF
Höchste Platzierung: 41 (15. Februar 2016)
Aktuelle Platzierung: 61 (24. Juni 2019)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 111:55
Karrieretitel: 4 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 25 (6. Juni 2016)
Aktuelle Platzierung: 86
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
24. Juni 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Margarita Melikowna Gasparjan (russisch Маргари́та Ме́ликовна Гаспаря́н, * 1. September 1994 in Moskau) ist eine russische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasparjan begann mit fünf Jahren mit dem Tennisspielen, sie bevorzugt Rasen- und Hartplätze. Auf dem ITF Women’s Circuit konnte sie bislang neun Erfolge im Einzel und acht im Doppel erzielen.

Sie erhielt eine Wildcard für das Hauptfeld des Kremlin Cup 2012, scheiterte dort aber in der ersten Runde in drei Sätzen knapp an Lucie Šafářová. Im Doppelwettbewerb konnte sie dort 2014 mit ihrer Partnerin Alexandra Panowa bis ins Halbfinale vordringen, in dem sie den späteren Siegerinnen Martina Hingis und Flavia Pennetta unterlagen.

Bei den French Open spielte sie sich 2015 über die Qualifikation ins Hauptfeld; sie traf dort in der ersten Runde auf Ana Konjuh, der sie in zwei Sätzen unterlag. In Wimbledon war sie zwar direkt qualifiziert, hatte aber mit Serena Williams ein schweres Los; sie verlor gegen die Weltranglistenerste mit 4:6 und 1:6. Im Doppel erreichte sie dort an der Seite von Alexandra Panowa erstmals die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers.

Bis Juli 2015 hatte Gasparjan auf der WTA Tour alle ihre drei Erstrundenpartien im Einzel verloren. Beim Turnier in Baku gewann sie am 2. August 2015 sowohl den Einzel- als auch, zusammen mit Alexandra Panowa, den Doppeltitel. Damit stand sie erstmals in den Top 100 der WTA-Weltrangliste. Im Februar und Juni 2016 verbesserte sie sich im Ranking auf die Plätze 41 bzw. 25. Aufgrund einer Knieverletzung musste sie für knapp eineinhalb Jahre, von Juni 2016 bis Oktober 2017, pausieren.[1]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 2. August 2015 AserbaidschanAserbaidschan Baku WTA International Hartplatz RumänienRumänien Patricia Maria Țig 6:3, 5:7, 6:0
2. 29. September 2018 UsbekistanUsbekistan Taschkent WTA International Hartplatz RusslandRussland Anastassija Potapowa 6:2, 6:1

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 2. August 2015 AserbaidschanAserbaidschan Baku WTA International Hartplatz RusslandRussland Alexandra Panowa RusslandRussland Witalija Djatschenko
UkraineUkraine Olha Sawtschuk
6:3, 7:5
2. 3. Oktober 2015 UsbekistanUsbekistan Taschkent WTA International Hartplatz RusslandRussland Alexandra Panowa RusslandRussland Wera Duschewina
TschechienTschechien Kateřina Siniaková
6:1, 3:6, [10:3]
3. 29. April 2016 TschechienTschechien Prag WTA International Sand TschechienTschechien Andrea Hlaváčková ArgentinienArgentinien María Irigoyen
PolenPolen Paula Kania
6:4, 6:2
4. 3. Februar 2019 RusslandRussland St. Petersburg WTA Premier Hartplatz RusslandRussland Ekaterina Makarova SlowakeiSlowakei Viktória Kužmová
RusslandRussland Anna Kalinskaja
7:5, 7:5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margarita Gasparjan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Don Han: Margarita Gasparyan happy to be back playing tennis again. In: vavel.com. 18. Oktober 2017, abgerufen am 13. Dezember 2017 (englisch).