Maxim Lapierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Maxim Lapierre Eishockeyspieler
Maxim Lapierre
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. März 1985
Geburtsort Saint-Léonard, Québec, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2003, 2. Runde, 61. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
2001–2003 Montréal Rocket
2003–2005 P.E.I. Rocket
2005–2006 Hamilton Bulldogs
2006–2010 Montréal Canadiens
2010–2011 Anaheim Ducks
2011–2013 Vancouver Canucks
2013–2015 St. Louis Blues
2015 Pittsburgh Penguins
2015–2016 MODO Hockey
seit 2016 HC Lugano

Maxim Lapierre (* 29. März 1985 in Saint-Léonard, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Januar 2016 beim HC Lugano in der Schweizer National League A unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maxim Lapierre begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Québec Major Junior Hockey League, in der er von 2001 bis 2005 je zwei Jahre lang für die Montréal Rocket und P.E.I. Rocket aktiv war. In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 2003 in der zweiten Runde als insgesamt 61. Spieler von den Montréal Canadiens ausgewählt.

Für die Canadiens gab er in der Saison 2005/06 sein Debüt in der National Hockey League, wobei er bei seinem einzigen Einsatz in dieser Spielzeit punkt- und straflos blieb. Im folgenden Jahr stand der Angreifer in 46 Spielen in der NHL auf dem Eis, in denen er zwölf Scorerpunkte für die Montréal Canadiens erzielte. Zudem gewann der Rechtsschütze mit dem Farmteam der Canadiens, den Hamilton Bulldogs aus der American Hockey League, den Calder Cup. Ab der Saison 2008/09 spielte Lapierre ausschließlich für das NHL-Team der Canadiens.

Ende Dezember 2010 wurde er im Austausch für Brett Festerling zu den Anaheim Ducks transferiert. Diese gaben ihn rund zwei Monate später kurz vor der Trade Deadline in einem Tauschhandel gemeinsam mit MacGregor Sharp im Austausch für Joël Perrault und einem Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2012 an die Vancouver Canucks ab. Im Juli 2013 unterzeichnete Lapierre einen Zweijahresvertrag bei den St. Louis Blues.

Im Januar 2015 gaben ihn die Blues an die Pittsburgh Penguins ab und erhielten im Gegenzug Marcel Goc.[1] In Pittsburgh beendete Lapierre die Saison, erhielt aber keine Vertragsverlängerung, sodass er erstmals Nordamerika verließ und sich MODO Hockey aus der Svenska Hockeyligan anschloss.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Rocket de Montréal QMJHL 9 2 0 2 2
2002/03 Rocket de Montréal QMJHL 72 22 21 43 55 7 1 3 4 6
2003/04 P.E.I. Rocket QMJHL 67 25 36 61 138 11 7 2 9 14
2004/05 P.E.I. Rocket QMJHL 69 25 27 52 139
2005/06 Hamilton Bulldogs AHL 73 13 23 36 214
2005/06 Canadiens de Montréal NHL 1 0 0 0 0
2006/07 Hamilton Bulldogs AHL 37 11 13 24 59 22 6 6 12 41
2006/07 Canadiens de Montréal NHL 46 6 6 12 24
2007/08 Hamilton Bulldogs AHL 19 7 7 14 63
2007/08 Canadiens de Montréal NHL 53 7 11 18 60 12 0 3 3 6
2008/09 Canadiens de Montréal NHL 79 15 13 28 76 4 0 0 0 26
2009/10 Canadiens de Montréal NHL 76 7 7 14 61 19 3 1 4 20
2010/11 Canadiens de Montréal NHL 38 5 3 8 63
2010/11 Anaheim Ducks NHL 21 0 3 3 9
2010/11 Vancouver Canucks NHL 19 1 0 1 8 25 3 2 5 66
2011/12 Vancouver Canucks NHL 82 9 10 19 130 5 0 1 1 16
2012/13 Vancouver Canucks NHL 48 4 6 10 44 4 0 0 0 6
2013/14 St. Louis Blues NHL 71 9 6 15 78 6 1 1 2 4
2014/15 St. Louis Blues NHL 45 2 7 9 16
2014/15 Pittsburgh Penguins NHL 35 0 2 2 16 5 0 0 0 0
2015/16 MODO Hockey SHL 34 8 11 19 34
2015/16 HC Lugano NLA 6 2 2 4 37 15 1 3 4 88
QMJHL gesamt 217 74 84 158 334 18 8 5 13 20
AHL gesamt 129 31 43 74 336
NHL gesamt 614 65 74 139 586 80 7 8 15 144
Svenska Hockeyligan gesamt 34 8 11 19 34
National League A gesamt 6 2 2 4 37 15 1 3 4 88

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maxim Lapierre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nhl.com: „Penguins acquire Lapierre from Blues for Goc“ (englisch, 27. Januar 2015, abgerufen am 28. Januar 2015)