Motherless Brooklyn (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelMotherless Brooklyn
OriginaltitelMotherless Brooklyn
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge145 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieEdward Norton
DrehbuchEdward Norton
ProduktionEdward Norton,
Bill Migliore,
Gigi Pritzker,
Rachel Shane,
Michael Bederman
MusikDaniel Pemberton
KameraDick Pope
SchnittJoe Klotz
Besetzung
Synchronisation

Motherless Brooklyn ist ein Kriminalfilm von Edward Norton, der auch die Hauptrolle als Detektiv mit Tourette-Syndrom spielt. Der Film im Stil eines Film noir feierte seine Premiere am 30. August 2019 auf dem Telluride Film Festival und kam am 1. November 2019 in die US-Kinos. Ein Kinostart in Deutschland erfolgte am 12. Dezember 2019. Der Film basiert auf dem Roman Motherless Brooklyn von Jonathan Lethem.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lionel Essrog, New Yorker Privatdetektiv mit Tourette-Syndrom, versucht den Mord an seinem Mentor und einzigen Freund, Frank Minna, aufzuklären.

Literarische Vorlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem Roman Motherless Brooklyn von Jonathan Lethem

Der Film basiert auf dem Roman Motherless Brooklyn von Jonathan Lethem, der 1999 veröffentlicht wurde. Sein Protagonist, der Ich-Erzähler Lionel Essrog, leidet am Tourette-Syndrom, einem Zwangsverhalten, das in seinem Fall zu unkontrollierbarem Zählen, unsinnigen Wortverdrehungen, dem Berühren von Dingen und Menschen sowie zu Beschimpfungen führt. Aufgrund dieser Tics wächst er im Waisenhaus als Außenseiter auf, bis er zusammen mit drei anderen Waisenkindern von einem Kleinkriminellen aus Brooklyn rekrutiert wird. Als der Ganove namens Frank Minna, der nunmehr zu seinem Mentor geworden ist, ermordet wird, beginnt Lionel eigene Ermittlungen.

Karsten Kredel schreibt in seiner Kritik zum Roman in der taz, Lionels Tics seien der Motor einer Geschichte voller Sprachwunder, die eine seltsam gewordene Welt auffingen.[2] In einer Kritik der Frankfurter Allgemeinen Zeitung heißt es, der Roman ziehe die Paradoxa aus seinen Selbstverständlichkeiten wie ein Zauberer Kaninchen aus dem Hut. Motherless Brooklyn sei der Familienroman eines Waisenjungen, das Sprachkunstwerk eines Sprachgestörten und ein harter Krimi, der dennoch in der Tradition klassisch modernen Erzählens stehe.[3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Edward Norton, der auch Lethems Roman für den Film adaptierte. Während der Roman in den frühen 1970er Jahren beginnt, lässt Norton die Geschichte im New York der 1950er Jahre spielen.[4][5] Es handelt sich nach Glauben ist alles! aus dem Jahr 2000 um den zweiten Film, bei dem Norton Regie führte. Zudem ist Norton im Film in der Hauptrolle des Privatdetektivs Lionel Essrog zu sehen. Weitere Rollen wurden mit Willem Dafoe, Bruce Willis, Alec Baldwin, Gugu Mbatha-Raw, Leslie Mann, Bobby Cannavale, Fisher Stevens und Cherry Jones besetzt.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden ab Februar 2018 in New York statt[6], so in Harlem[7] und im Washington Square Park. Während der Dreharbeiten verunglückte ein Feuerwehrmann.[8] Als Kameramann fungierte Dick Pope.[9]

Filmmusik und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierte Daniel Pemberton. Die Aufnahme wurde von Wynton Marsalis orchestriert. Zudem verwendet der Film einen Song von Thom Yorke, dem Sänger der Rockgruppe Radiohead.[10] Der Soundtrack, der insgesamt zehn Musikstücke umfasst, wurde am 25. Oktober 2019 von WaterTower Music als Download veröffentlicht.[11] Am gleichen Tag erfolgte die Veröffentlichung eines Albums mit allen Filmmusikstücken.[12]

Den ersten Trailer stellte Warner Bros. im August 2019 vor.[13] Der Film feierte am 30. August 2019 im Rahmen des Telluride Film Festivals seine Premiere.[14] Ab 10. September 2019 wurde der Film beim Toronto International Film Festival im Rahmen der Special Presentations gezeigt und feierte hier seine internationale Premiere.[15] Am 11. Oktober 2019 wurde er beim New York Film Festival als Abschlussfilm gezeigt.[5] Am 1. November 2019 kam der Film in die US-Kinos, am 3. November 2019 wurde er auf der Viennale als Überraschungsfilm gezeigt[16] und kam am 12. Dezember 2019 in die deutschen Kinos.[17]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[18] In Deutschland wurde er von der FSK ab 12 Jahren freigegeben, ist in Begleitung der Eltern jedoch bereits ab 6 Jahren erlaubt. In der Freigabebegründung heißt es, der Film behandele Themen wie Macht, Korruption und Rassismus, und vereinzelt gebe es Gewaltszenen, die jedoch sehr zurückhaltend inszeniert seien. Der sympathische Protagonist verwende zwar häufig Fäkalausdrücke und Beleidigungen, doch diese seien für 12-Jährige klar nachvollziehbar seiner Tourette-Erkrankung geschuldet, so weiter in der Begründung. Zudem würden diese „Anfälle“ auch von ihm selbst als negativ und belastend erlebt.[19]

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Meyns bemerkt auf programmkino.de, der Website der Gilde deutscher Filmkunsttheater, der Antagonist Moses Randolph sei unzweideutig dem ebenso legendären wie berüchtigten New Yorker Stadtplaner Robert Moses nachempfunden, der die amerikanische Metropole prägte wie kein Zweiter, radikale Änderung durchsetzte und ganze Stadtviertel abreißen ließ, um Platz für Neubauten zu schaffen. Es sei fraglos eindrucksvoll, dass es Edward Norton überhaupt gelungen ist, dieses aufwändige Projekt auf die Beine zu stellen, zahllose hervorragende Schauspieler vor die Kamera zu holen und die Atmosphäre New Yorks in den 1950er Jahren so überzeugend einzufangen, so Meyns weiter. Allerdings habe er so viele einzelne Elemente in zweieinhalb Stunden gepresst, dass er immer wieder droht, die Orientierung zu verlieren: „Man mag Motherless Brooklyn für seine Ambition bewundern, als runder Film ist das Ergebnis am Ende nur bedingt gelungen.“[20] Martin Schwickert bewertet in der Rheinischen Post den Film mit „gut“ und meint: „Mit „Motherless Brooklyn“ ist Norton ein moderner Film Noir von erstaunlicher, künstlerischer Kohärenz gelungen. Das erlesene Retro-Setting, die elegante Kameraarbeit von Dick Pope, der Offbeat-Rhythmus der Erzählung und der exzellente Jazz-Soundtrack greifen hier ungeheuer geschmeidig ineinander.“[21]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich auf 18,47 Millionen US-Dollar, die Produktionskosten sollen laut Schätzungen rund 26 Millionen US-Dollar betragen haben.[22]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Oscarverleihung 2020 befand sich der Song Daily Battles aus dem Film in einer Shortlist in der Kategorie Bester Song.[23] Im Folgenden weitere Nominierungen.

Camerimage 2019

Golden Globe Awards 2020

Hollywood Music in Media Awards 2019

  • Nominierung für die Beste Filmmusik – Spielfilm (Daniel Pemberton)
  • Nominierung als Bester Song – Spielfilm („Daily Battles“, Thom Yorke und Flea)[26]

London Critics’ Circle Film Awards 2020

  • Nominierung für den Technical Achievement Award (Daniel Pemberton für die Filmmusik)[27]

Satellite Awards 2019

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Tobias Neumann und der Dialogregie von Antonia Ganz im Auftrag der Interopa Film GmbH, Berlin.

Darsteller Synchronsprecher Rolle
Edward Norton Andreas Fröhlich Lionel Essrog
DeShawn White Anne Düe Betty
Bruce Willis Manfred Lehmann Frank Minna
Ethan Suplee Michael Iwannek Gilbert Coney
Leslie Mann Bianca Krahl Julia Minna
Gugu Mbatha-Raw Yvonne Greitzke Laura Rose
Willem Dafoe Reiner Schöne Paul
Alec Baldwin Klaus-Dieter Klebsch Moses Randolph

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonathan Lethem: Motherless Brooklyn. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Michael Zöllner. Tropen Verlag, Köln 2001. ISBN 9783932170485

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Motherless Brooklyn. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 194128/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Karsten Kredel: Resonanzfläche Rastlosigkeit. In: taz, 26. März 2002.
  3. Ermittlung zu Babel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. November 2001, Nr. 274, Seite V.
  4. 57th New York Film Festival Main Slate Announced. In: Film at Lincoln Center. 6. August 2019, abgerufen am 4. September 2019 (englisch).
  5. a b Brent Lang: Edward Norton’s 'Motherless Brooklyn' to Close New York Film Festival. In: Variety, 2. August 2019.
  6. Karen Butler: Edward Norton filming 'Motherless Brooklyn' in NYC. In: upi.com, 6. Februar 2018.
  7. NYC Fireman Died On Edward Norton Film Set. In: ultimedia.com, 23. März 2018. (Video)
  8. AJ Caulfield: Edward Norton's Motherless Brooklyn cancels filming after on-set firefighter death. In: looper.com, 24. März 2018.
  9. Nick Newman: Dick Pope on ‘Peterloo,’ Drones, ‘The Favourite,’ and His Distaste for Celluloid Projection. In: thefilmstage.com, 3. April 2019.
  10. https://www.filmlinc.org/nyff2019/daily/57th-new-york-film-festival-main-slate-announced/
  11. 'Motherless Brooklyn' Soundtrack Album Announced. In: filmmusicreporter.com, 22. August 2019.
  12. 'Motherless Brooklyn' Score Album Details. In: filmmusicreporter.com, 24. Oktober 2019.
  13. Dave Trumbore: First 'Motherless Brooklyn' Trailer Shows Off Ed Norton’s Direction and a Star-Studded Cast. In: collider.com, 22. August 2019.
  14. Gregory Ellwood: Telluride 2019: 'Ford v. Ferrari', 'Judy' & 'Uncut Gems' Are Official World Premieres. In: theplaylist.net, 29. August 2019.
  15. Kate Erbland: TIFF Reveals First Slate of 2019 Films, Including ‘Joker,’ ‘Uncut Gems,’ ‘Knives Out,’ and More. In: indiewire.com. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  16. Jan Hestmann: Viennale-Überraschungsfilm: „Motherless Brooklyn“ von und mit Edward Norton. In: orf.at, 4. November 2019.
  17. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 12. Dezember 2019.
  18. Motherless Brooklyn (2019) - Box Office Mojo. Abgerufen am 4. September 2019.
  19. Freigabebegründung für Motherless Brooklyn. In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  20. Michael Meyns: Motherless Brooklyn. In: programmkino.de. Abgerufen am 12. Dezember 2019.
  21. Martin Schwickert: New York Noir. In: Rheinische Post. 12. Dezember 2019, S. D6. Online-Version, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  22. https://www.boxofficemojo.com/release/rl1426687489/?ref_=bo_da_table_37
  23. Erik Anderson: 2020 Oscar Predictions: The Shortlists. In: awardswatch.com, 15. Dezember 2019.
  24. Carolyn Giardina: Camerimage Cinematography Festival Unveils Main Competition Lineup. In: The Hollywood Reporter, 21. Oktober 2019.
  25. http://beta.blickpunktfilm.de/details/444908
  26. Erik Anderson: 'The King', 'Marriage Story', 'Parasite' earn 2019 Hollywood Music in Media Awards nominations. In: awardswatch.com, 4. November 2019.
  27. Andrew Pulver: The Souvenir leads nominations for London critics' circle film awards. In: The Guardian, 17. Dezember 2019.
  28. Karen M. Peterson: 24th Satellite Awards Announce Nominations, 'Ford v Ferrari' Leads the Way. In: awardscircuit.com, 3. Dezember 2019.