National Football League Cheerleading

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

National Football League Cheerleading, oder einfacher NFL Cheerleading, ist eine professionelle Cheerleading-Liga in den Vereinigten Staaten. 26 der 32 NFL-Teams verfügen in ihrer Franchise über eine Cheerleading-Gruppe. Die weiblichen Beifallsführer sind ein fester Bestandteil des Sports, der einem Team zu mehr Medienaufmerksamkeit, Sendezeit, lokaler Unterstützung und besserem Image verhelfen kann. In der NFL waren die Baltimore Colts 1954 das erste Team mit Cheerleadern. NFL-Vereine ohne Cheerleaders sind heutzutage nur die Chicago Bears, Cleveland Browns, New York Giants, Detroit Lions, Green Bay Packers, und die Pittsburgh Steelers.

Mitglieder des Miami-Dolphins-Cheerleading-Teams 2009

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Dallas Cowboys Cheerleaders an Bord der USS Harry S. Truman am 16. Dezember 2000

Laut den meisten NFL-Cheerleading-Websites ist das Cheerleading als Teilzeitarbeit klassifiziert. Dennoch verlangt diese Teilzeitaufgabe einen beträchtlichen Zeitaufwand für Training, Übungslager, Spiele, Auftritte, Fotoshootings und Wohltätigkeitsveranstaltungen.

In vielen Fällen sind die Cheerleader Studentinnen an einer Universität oder haben eine solche abgeschlossen und schlagen nach durchschnittlich 1-4 Saisons als Cheerleader andere Karrierewege ein.

Neben ihrer Hauptaufgabe, dem Anfeuern und Animieren während der Footballspiele, haben Cheerleader viele weitere Pflichten. Nahezu jedes Teammitglied ist für Auftritte an Schulen, Veranstaltungen, Konferenzen, etc. zu einem festen Honorar verfügbar. Ein erwartetes jährliches Ereignis ist die Veröffentlichung des Kalenders der Gruppe, welcher Teammitglieder für jeden Monat in Badebekleidung, Unterwäsche oder Uniformen zeigt. Abgesehen davon, dass sie eine Hauptstütze der American-Football-Kultur sind, sind Cheerleader eine der größten Unterhaltungsgruppen, die regelmäßig für U.S.-Militäreinheiten in Übersee auftreten. Diese Tourneen und Auftritte werden durch die USO organisiert. Die Teams entsenden ihre variety show, eine elitäre Gruppe ihrer besten Mitglieder, um eine Kombination aus Tanz, Musik, Akrobatik, Gymnastik und mehr aufzuführen. Im Februar 2007 schickten die Buffalo Bills sogar eine achtköpfige Gruppe mit Choreograph in das Kampfgebiet des Iraks.

Im Jahr 2006 wurde ein speziell für NFL-Cheerleader ins Leben gerufener Wettbewerb unter dem Namen "NFL Cheerleader Playoffs" auf NFL Network eingeführt. Zwei Frauen von jedem Cheerleading-Team traten gegen andere Teams in einer Vielzahl sportlicher Übungen an. Hierzu zählten Kajakfahren, Sprint über 100 Yards, Hindernislauf und mehr.

Teams[Bearbeiten]

Aufgeführt nach Name, mit entsprechendem NFL-Footballteam.

Name Gegründet NFL Team
Arizona Cardinals Cheerleaders 1977 Arizona Cardinals
Atlanta Falcons Cheerleaders 1976 Atlanta Falcons
Baltimore Ravens Cheerleaders* 1998 Baltimore Ravens
Buffalo Jills 1967 (Sie bestanden als Buffalo Bills Cheerleaders von 1960 bis 1965) Buffalo Bills
Carolina Topcats 1996 Carolina Panthers
Chicago Honey Bears 1976–1985 Chicago Bears
Cincinnati Ben-Gals[1] 1976 Cincinnati Bengals
Dallas Cowboys Cheerleaders 1960[2] Dallas Cowboys
Denver Broncos Cheerleaders 1977 Denver Broncos
Green Bay Packers cheerleaders
Green Bay Packerettes
Golden Girls
Sideliners
Packerettes 1950s
Golden Girls 1961–1972
Packerettes 1973–1977[3][4]

Sideliners 1977–1986[5]

Green Bay Packers
Houston Texans Cheerleaders 2002 Houston Texans
Indianapolis Colts Cheerleaders 1984 (1954–1983 Baltimore Colts Cheerleaders) Indianapolis Colts
Jacksonville ROAR 1995 Jacksonville Jaguars
Kansas City Chiefs Cheerleaders 1970s[6] Kansas City Chiefs
Miami Dolphins Cheerleaders[7] 1966 - 1977 Dolphin Dolls
1978 - 1983 Dolphin Starbrites
1983 - heute Miami Dolphins Cheerleaders
Miami Dolphins
Minnesota Vikings Cheerleaders 1961–1963 Vi-Queens
1964–1983 The Parkettes (St. Louis Park High School)
1984 professionell / offiziell
Minnesota Vikings
New England Patriots Cheerleaders 1977 New England Patriots
New Orleans Saintsations 1977 New Orleans Saints
Jets Flight Crew Jets Flag Crew 2006
Jets Flight Crew 2007 - heute
New York Jets
Oakland Raiderettes 1961[8] Oakland Raiders
Pittsburgh Steelerettes 1960–1969[9] Pittsburgh Steelers
Philadelphia Eagles Cheerleaders 1948 Philadelphia Eagles
St. Louis Rams Cheerleaders (ehemals Embraceable Ewes) 1974 gegründet in Los Angeles St. Louis Rams
San Diego Charger Girls 1990[10] San Diego Chargers
San Francisco Gold Rush 1979 (als Coed Gruppe, seit 1983 als all-girl Gruppe)[11] San Francisco 49ers
Seattle Sea Gals 1976[12] Seattle Seahawks
Tampa Bay Buccaneers Cheerleaders
(ehemals SwashBucklers von 1976 bis 1999)
1976[13] Tampa Bay Buccaneers
Tennessee Titans Cheerleaders

(ehemals The Derrick Dolls von 1975 bis 1999)

1975 Tennessee Titans
Washington Redskins Cheerleaders (ehemals Redskinettes) 1962[14] Washington Redskins

* Die Cheerleading-Gruppe Ravens ist praktisch eine Co-ed-Stunt-Gruppe und eine reine Frauen-Tanz-Gruppe.

Die folgenden NFL-Teams hatten niemals Cheerleader:

Bekannte Cheerleader[Bearbeiten]

Atlanta Falcons[Bearbeiten]

Baltimore Ravens[Bearbeiten]

Dallas Cowboys Cheerleaders[Bearbeiten]

Miami Dolphins Cheerleaders[Bearbeiten]

Oakland/Los Angeles Raiderettes[Bearbeiten]

  • Kiana Tom, TV-Fitness-Trainerin, Model & Schauspielerin.

Los Angeles Rams (vor dem Umzug nach St. Louis)[Bearbeiten]

San Diego Chargers[Bearbeiten]

San Francisco Gold Rush[Bearbeiten]

Seattle Sea Gals[Bearbeiten]

Tennessee Titans[Bearbeiten]

Pro Bowl[Bearbeiten]

Das Cheerleading Team für den Pro Bowl 2006

Jedes Jahr wird eine Cheerleaderin jedes NFL-Teams ausgewählt, um an den Auftritten des gemeinsamen Pro Bowl Cheerleading Teams teilzunehmen. Traditionell ist dies die höchste Würdigung von Talent und Popularität, die ein NFL Cheerleader empfangen kann.

Die Auswahl der Chearleader erfolgt durch ein internes Wahlsystem. Dabei dürfen alle Chearleader und Trainer eines Teams ihre jeweiligen drei Favoriten notieren, welche dann nach einer Punkteskala bewertet werden. Für den 3. Platz auf einem Zettel gibt es 1 Punkt, für den zweiten 2 und für den ersten 3. Die Cheerleaderin mit der höchsten Punktzahl darf dann beim Pro Bowl ihr Team vertreten.[19]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cincinnati Ben-Gals
  2. Cheerleaders History abgerufen am 1. Oktober 2015.
  3. Green Bay Packerettes, Green Bay Press-Gazette, abgerufen am 21. September 2007
  4. Ex-Packers cheerleader writes winning slogan for fence, September 9, 2007, abgerufen am 21. September 2007
  5. Kurzer Abriss der Geschichte der Packers Cheerleaders auf sports.rightpundits.com, abgerufen am 1. Oktober 2015
  6. Allgemeine Info zu den Kansas City Chiefs Cheerleaders. Abgerufen am 1. Oktober 2015.
  7. Miami Dolphins Cheerleaders History (2015) abgerufen am 1. Oktober 2015.
  8. Allgemeine Info zu den Raiderettes. Abgerufen am 1. Oktober 2015.
  9. Steelerettes History (2007) abgerufen am 8. Februar 2007.
  10. Allgemeine Info zu den Charger Girls (2015). Abgerufen am 1. Oktober 2015.
  11. Gold Rush History (2007) abgerufen am 1. Oktober 2015.
  12. Allgemeine Info zu den Sea Gals. Abgerufen am 1. Oktober 2015.
  13. Allgemeine Infos zu den Cheerleaders der Buccaneers, Abgerufen am 1. Oktober 2015.
  14. Redskin Cheerleader History (2007) abgerufen am 1. Oktober 2015.
  15. [1] abgerufen am 1. Oktober 2015
  16. Mireya Mayor, Primatologist/Conservationist. National geographic. Abgerufen am 5. April 2010.
  17. Jenilee Harrison (2007) abgerufen am 9. Februar 2007.
  18. Calling Dr. Cheerleader abgerufen am 1. Oktober 2015.
  19. Marla Toncray: Rigdon heading to Hawaii for Pro Bowl. 21. Januar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]