Baltimore Ravens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baltimore Ravens
Gegründet 1996
Spielen in Baltimore, Maryland
Helm der Baltimore Ravens
Logo der Baltimore Ravens
Helm Logo
Liga

National Football League (1996–heute)

Aktuelle Uniformen
AFCN-Uniform-BAL.PNG
Teamfarben schwarz, lila, metallic-gold, weiß
Maskottchen Die Raben Poe (kostümiertes Maskottchen), Rise und Conquer (2 lebende Raben)
Personal
Besitzer Steve Bisciotti
General-Manager Ozzie Newsome
Head Coach John Harbaugh
Teamgeschichte
  • Baltimore Ravens (1996–heute)


Erfolge
NFL-Gewinner (2)
Conference-Sieger (2)
  • AFC: 2000, 2012
Division-Sieger (4)
  • AFC North: 2003, 2006, 2011, 2012
Play-off-Teilnahmen (10)
  • NFL: 2000, 2001, 2003, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2014
Stadien
  • Memorial Stadium (1996–1997)
  • M&T Bank Stadium (1998–heute)
    • alias The NFL Stadium at Camden Yards (1998)
    • alias PSINet Stadium (1999–2002)
    • alias Ravens Stadium (2002–2003)


Die Baltimore Ravens sind eine in Baltimore ansässige American-Football-Mannschaft, die in der National Football League (NFL) spielt. Die Ravens spielen dort in der American Football Conference (AFC), in der Northern Division. Zu Ehren des in Baltimore gestorbenen Schriftstellers Edgar Allan Poe und seinem Werk The Raven (dt. „Der Rabe“) kam das Team zu seinem Namen. Die Maskottchen des Teams waren bis zum Ende der Saison 2008 die kostümierten Raben Edgar, Allan und Poe. Zur Saison 2009 wurden Edgar und Allan durch die lebenden Raben Rise und Conquer ersetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Baltimore Ravens begann in Cleveland unter dem Namen Cleveland Browns.

1995[Bearbeiten]

Am 6. November 1995 gab der damalige Besitzer der Cleveland Browns, Art Modell, seine Absicht bekannt, zur Saison 1996 nach Baltimore umzuziehen.

Saison 1996[Bearbeiten]

Am 9. Februar 1996 bekamen die heutigen Ravens von der NFL die Auflage, das so genannte Franchise zu ändern. Man entschied sich daraufhin für den Namen Baltimore Colts. Der Name wurde aber bereits früher, von der Vorgänger-Mannschaft der Indianapolis Colts benutzt. Am 29. März 1996 wurde der neue Name „Baltimore Ravens“ in Anlehnung an Edgar Allan Poes Gedicht „The Raven“ aus dem Jahre 1845 gewählt. Bis zur endgültigen Namensfindung vergingen jedoch fast zwei Monate. Letztendlich waren es die Fans, die in einer Telefonumfrage aus drei Namen wählen konnten. Zur Auswahl standen Ravens, Americans und Marauders. Die Abstimmung wurde in Zusammenarbeit mit der Zeitung The Baltimore Sun durchgeführt und dauerte genau 24 Stunden. In diesen 24 Stunden ging eine Rekordanruferzahl von 33.748 Anrufen bei der Sun ein, davon entfielen 22.463 Anrufe auf den Namen Ravens.

Saison 2000[Bearbeiten]

In der Saison 2000 beendeten die Ravens die Regular Season mit einer Bilanz von 12 Siegen zu 4 Niederlagen. Der Ravens Defense gelang in der Saison ein neuer NFL-Rekord, indem man nur 165 Punkte in 16 Spielen der Regular Season zuließ. Man erreichte zum ersten Mal die Playoffs. Da der Rivale in der Division, die Tennessee Titans eine Bilanz von 13 Siegen zu 3 Niederlagen aufweisen konnte, musste man zunächst im Wild Card Playoff antreten. Im ersten Playoff Spiel der Geschichte, gewann man klar mit 21:3 gegen die Denver Broncos. Im folgenden Divisional Playoff musste man bei den Tennessee Titans antreten und gewann am Ende mit 24:10. Es folgte das AFC Championship Game bei den Oakland Raiders um den Einzug in den Super Bowl. Die Ravens bezwangen Oakland mit 16:3. Der erste Einzug in die Playoffs führte das Team gleich in den Super Bowl XXXV nach Tampa Bay wo man am 28. Januar 2001 auf die New York Giants traf. Die Mannschaft um Head Coach Brian Billick gewann, trotz ihres Status als Außenseiter, deutlich mit 34:7.

Saison 2001[Bearbeiten]

Die Saison 2001 war die sechste Saison der Ravens in der NFL. Als Sieger des Super Bowl XXXV startete man in die Saison. Jedoch stand die Saison unter keinem guten Stern, denn Runningback Jamal Lewis zog sich im Trainingslager eine schwere Knieverletzung zu und fiel die komplette Saison aus. Dieser Umstand schwächte das Laufspiel der Ravens erheblich. Nach der Regular Season stand trotzdem eine Bilanz von 10 Siegen und 6 Niederlagen zu Buche und man erreichte die Wild Card Playoffs. Hier konnte man sich mit 20:3 gegen die Miami Dolphins durchsetzen, unterlag jedoch im Divisional Playoff bei den Pittsburgh Steelers mit 27:10.

Saison 2012[Bearbeiten]

Am 20. Januar 2013 konnten sich die Baltimore Ravens mit einem 28:13-Sieg gegen die New England Patriots im AFC Championship Game für den Super Bowl XLVII qualifizieren. Im Finale trafen sie auf die San Francisco 49ers. Eine Besonderheit ist, dass die Trainer beider Teams, John Harbaugh und Jim Harbaugh, Brüder sind. Am 3. Februar 2013 konnten sich die Ravens gegen die 49ers mit 34:31 durchsetzen.

Saison 2013[Bearbeiten]

Die Saison 2013 verlief enttäuschend und die Ravens beendeten diese mit 8 Siegen und 8 Niederlagen. Damit verpassten sie auch den Einzug in die Playoffs.

Saison 2014[Bearbeiten]

Am 8. September 2014 kündigten die Ravens den Vertrag mit Runningback Ray Rice, nachdem ein Video bekannt wurde, auf dem zu sehen ist wie er seine Verlobte körperlich misshandelt. Rice wurde daher auch von der NFL auf unbestimmte Zeit gesperrt.[1]

Die Regular Season verlief für die Ravens gut und sie schafften es in die Play-offs wo sie zunächst gegen die Pittsburgh Steelers gewannen. In der nächsten Runde schieden sie jedoch gegen die New England Patriots aus.

Besondere Spieler[Bearbeiten]

Spieler in der Hall of Fame[Bearbeiten]

Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden[Bearbeiten]

  • keine

Baltimore Ravens Ring of Honor[Bearbeiten]

Mit dem Baltimore Ravens Ring of Honor würdigen die Ravens seit 2001 Spieler, Trainer und Offizielle, welche sich um die Mannschaft besonders verdient gemacht haben. Die Namen der Mitglieder werden im M&T Bank Stadium zur Schau gestellt.

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader der Baltimore Ravens

Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Tight Ends

Offensive Linemen


Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs


Special Teams

Reserve/Verletzt


Practice Squad


Rookies in kursiver Schrift
Roster Stand: 25. November 2015
Depth ChartTransaktionen

53 Aktive, 20 Inaktive, 12 Practice Squad

Trainer (Head Coaches)[Bearbeiten]

# Name Zeitraum Regular Season Play-offs Erfolge/Auszeichnungen Referenz
Spiele S N UE Gewonnen% Spiele S N
Baltimore Ravens
1 Ted Marchibroda 1996–1998 48 16 31 1 .344 [2]
2 Brian Billick* 1999–2007 144 80 64 0 .556 8 5 3 Super Bowl XXXV [3]
3 John Harbaugh* 2008– 128 77 51 0 .602 15 10 5 Super Bowl XLVII [4]
# Reihenfolge der Trainer
Spiele Spiele als Trainer
S Siege
N Niederlagen
UE Unentschieden
Gewonnen% Siegquote
* Ausschließlich bei den Ravens als Head Coach aktiv

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baltimore Ravens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESPN: Fans can exchange Ray Rice jerseys (9. September 2014), abgerufen am 29 September 2014
  2. Statistiken von Ted Marchibroda. Sports-Reference. Archiviert vom Original am 18. April 2008. Abgerufen am 25. Mai 2008.
  3. Statistiken von Brian Billick. Sports-Reference. Archiviert vom Original am 10. April 2008. Abgerufen am 25. Mai 2008.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStatistiken von John Harbaugh. In: pro-football-reference.com. Abgerufen am 21. September 2015 (englisch).