Nationalkirchen (Rom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nationalkirchen in Rom entstanden aus karitativen Einrichtungen der katholischen Kirche, die im Laufe des Mittelalters gegründet wurden und römischen Kirchen angeschlossen waren. Zu diesen Einrichtungen gehörten Krankenhäuser, Herbergen und andere für Pilger einer bestimmten Nationalität. Sie wurden im Allgemeinen von Ordensgemeinschaften oder geistlichen Bruderschaften betrieben und durch Spenden und Almosen unterhalten. Oft waren sie auch nationalen Scholae (Vorgänger der römischen Priesterseminare) verbunden, an denen die Kleriker ausgebildet wurden.

Bis 1870 und der Einigung Italiens, hatte die italienischen Stadtstaaten ebenfalls Nationalkirchen (die mittlerweile als „Regionalkirchen“ bezeichnet werden). Viele dieser Organisationen wurden 1873 durch die Rechtsvorschriften über die Unterdrückung der geistlichen Bruderschaften enteignet. In den folgenden Jahrzehnten durch verschiedene Absprachen und schließlich die Lateranverträge wurden der katholischen Kirche viele Vermögenswerte der Nationalkirchen zur katholischen Kirche zurückgegeben.

Italienische National- oder Regionalkirchen in Rom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National- oder Regionalkirchen ehemaliger italienischer Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalkirchen[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord- und Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naher Osten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raffaella Giuliani, Chiese dei cattolici nel mondo, in AA.VV., Pellegrini a Roma, Comitato Centrale per il Grande Giubileo dell'Anno 2000, Mondadori, 1999
  • a cura di Carlo Sabatini, Le chiese nazionali a Roma, Presidenza del Consiglio dei Ministri, Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato, Rom, 1979
  • L'Italia - 2. Roma, Touring Club Italiano, Mailand, 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diözese Rom
  2. http://www.romamultietnica.it/america-latina/centri-cristiani-latinoamericani/item/3297-comunit-ecuadoriana-br-chiesa-di-santa-maria-in-via.html