Nienstädt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Nienstädt
Nienstädt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Nienstädt hervorgehoben
Koordinaten: 52° 17′ N, 9° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Schaumburg
Samtgemeinde: Nienstädt
Höhe: 104 m ü. NHN
Fläche: 8,31 km2
Einwohner: 4543 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 547 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31688
Vorwahlen: 05721, 05724
Kfz-Kennzeichen: SHG, RI
Gemeindeschlüssel: 03 2 57 026
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstr. 7
31691 Helpsen
Bürgermeister: Gerhard Widdel (SPD)
Lage der Gemeinde Nienstädt im Landkreis Schaumburg
Nordrhein-WestfalenLandkreis Hameln-PyrmontLandkreis Nienburg/WeserRegion HannoverAhnsenApelernAuetalAuhagenBad EilsenBad NenndorfBeckedorfBückeburgBuchholz (bei Stadthagen)HagenburgHasteHeeßenHelpsenHespeHeuerßenHohnhorstHülsedeLauenauLauenhagenLindhorstLüdersfeldLuhdenMeerbeckMessenkampNiedernwöhrenNienstädtNordsehlObernkirchenPohlePollhagenRintelnRodenbergSachsenhagenSeggebruchStadthagenSuthfeldWiedensahlWölpinghausenKarte
Über dieses Bild

Nienstädt ist eine Gemeinde im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen und Teil der Samtgemeinde Nienstädt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nienstädt liegt am Nordhang der Bückeberge zwischen Bückeburg und Stadthagen direkt an der Bundesstraße 65.

Die fünf Ortsteile der Gemeinde sind Nienstädt, Sülbeck, Liekwegen, Wackerfeld und Meinefeld. Während Sülbeck und Nienstädt direkt von der B 65 durchschnitten werden, zieht sich Liekwegen als Straßendorf am Bückeberg entlang. Wackerfeld und Meinefeld liegen in einer offenen Landschaft nördlich von Nienstädt.

Nachbarkommunen sind im Uhrzeigersinn die Städte Stadthagen und Obernkirchen sowie die Gemeinde Helpsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nienstädt ist in einer frühmittelalterlichen Siedlungsperiode entstanden. In einer zwischen 1153 und 1170 ausgestellten Urkunde bestätigte der Bischof von Minden eine Schenkung des Edlen Mirabilis in Nienstide. 1554 gab es die ersten Aufzeichnungen über den Abbau von Kohle. 1871 wurde auch eine Glashütte errichtet und Nienstädt wurde mit Wackerfeld und dem Gut Meinefeld als Landgemeinde im Amt Stadthagen geführt. Von 1928 bis 1974 gehörte auch der Bruchhof zur Gemeinde, der im 12. Jahrhundert Stammsitz des Edelherrn Mirabilis war, bis er das Kloster St. Mauritius damit begüterte, während die Vogtei über den Hof bei den Grafen von Wölpe verblieb bis Graf Bernhard III. von Wölpe 1281 die Rechte an Volkwin übertrug.[2][3] Um 1843 hatte Nienstädt 395 Einwohner.[4] Am 1. März 1974 schlossen sich Nienstädt, Helpsen, Hespe und Seggebruch zur Samtgemeinde Nienstädt zusammen und gehörte zum Landkreis Schaumburg-Lippe. Seit 1977 ist der neugebildete Landkreis Schaumburg zuständig.
  • Sülbeck soll nach Aussagen der Geschichtsforscher zwischen 1055 und 1080 erstmals als Sullethe erwähnt worden sein. Auch hier schenkte der Edle Mirabilis zwischen 1153 und 1170 einen Hof mit sieben Hufen an den Bischof von Minden. 1188 verkaufte Ludolf II. von Dassel dem Stift Obernkirchen einen Hof und die Kirche zu Sülbeck.[5] Im Jahre 1540 wurde erstmals ein Kohlerevier erwähnt. Zwischen 1741 und 1762 wurden 55 Schächte geteuft. Im Jahre 1871 bildete Sülbeck eine Landgemeinde im Amt Bückeburg. Am 1. Juli 1968 wurde die Gemeinde aufgelöst und nach Nienstädt eingemeindet.
  • Liekwegen ist ein von den Bergarbeiterdörfern Nienstädt und Sülbeck aus entstandenes Rodungsdorf. Im Jahre 1610 gibt es die Bezeichnung in den Lichwegen. Bei der Teilung der Grafschaft Schaumburg 1647/1648 kam das Gebiet zum hessischen Teil und gehörte zur Vogtei Hattendorf im Amt Schaumburg. 1782 hatte der Ort 170 Einwohner.[6] Mit der Eingemeindung nach Nienstädt am 1. März 1974 erfolgte die Übernahme in den Landkreis Schaumburg-Lippe.
  • Wackerfeld und Meinefeld sind ebenfalls in einer frühen Siedlungsperiode entstanden. Auch hier schenkte der Edle Mirabilis, der keine Nachkommen hatte, zwischen 1153 und 1170 in Wackeruelde und Eillenuelde Güter an den Bischof zu Minden.[7] In den Orten reihte sich aus Platzmangel ein Kamp neben den anderen, senkrecht zum Bachlauf.[8]

Am 1. Juli 1968 erfolgte der Zusammenschluss der Gemeinde Sülbeck mit Nienstädt.[9] Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Liekwegen eingegliedert.[10]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Sülbeck umfasst Nienstädt mit allen Ortsteilen und den Bruchhof (Stadthagen) und ist Teil der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe.

1969 wurde die katholische Kirche St. Bartholomäus errichtet. 2010 erfolgte ihre Profanierung und 2011 ihr Abriss. Heute gehören die Katholiken zur Pfarrgemeinde St. Joseph in Stadthagen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde besteht aus 15 Ratsfrauen und Ratsherren.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)[11]

Bürgermeister/Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Gerhard Widdel (SPD). Zur Gemeindedirektorin hat der Rat Sandra Wiechmann bestellt. Das Gemeindebüro ist in der Sülbecker Straße 13 eingerichtet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer roten Umrandung eine weiße Umrandung mit einem taubenblauen Nesselblatt belegt. Im Nesselblatt als Symbole das Bergwerkzeichen Hammer und Schlegel in schwarz mit goldenen Stielen und eine goldene Ähre mit zwölf Körnern, paarweise angeordnet.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Sülbeck ist mit einer Saatzuchtfirma ein international tätiges Unternehmen mit dem Schwerpunkt Forschung tätig. Weiterhin gibt es hier ein Möbelhaus und einen Hotelbetrieb. Im Ortsteil Nienstädt ist direkt an der B 65 ein Gewerbegebiet vorhanden.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist das Polizeikommissariat Bückeburg zuständig.
  • Der Brandschutz und die allgemeine Hilfe werden durch die Freiwilligen Feuerwehren Sülbeck und Liekwegen wahrgenommen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im vorschulischen Bereich ist in Nienstädt ein Kinderhort vorhanden. Kindergärten mit Krippen werden in Liekwegen und Sülbeck vorgehalten. Nienstädt ist Grundschulstandort. Weiterführende Schulen befinden sich in Helpsen, Stadthagen und Bückeburg.


Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt in Sülbeck über die 1861 am mittelalterlichen Turm errichtete, mit einer von Adolf I. Georg gestifteten Orgel ausgestatteten Kirche Zum Heiligen Kreuz.[13]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit den Vereinen SV Nienstädt 09, TuS Sülbeck e.V. von 1906 und dem TSV Liekwegen e.V. von 1910 bieten drei Sportvereine viele Möglichkeiten zur körperlichen Ertüchtigung an.
  • Im Schützenverein Liekwegen und dem Schützenbund Nienstädt ist der Schießsport möglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nienstädt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. Ernst Friedrich Mooyer: Die vormalige Grafschaft Schaumburg in ihrer kirchlichen Eintheilung, 1858, S. 13
  3. Burchard Christian von Spilcker: Beiträge zur älteren deutschen Geschichte, Band 1, 1827, S. 248
  4. Johann Friedrich Kratzsch: Neuestes und gründlichstes alphabetisches Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der deutschen Bundesstaaten, Teil 1, 1843, S. 513
  5. Nathalie Kruppa: Die Grafen von Dassel (1097-1337/38), 2002, S. 292
  6. Karl Heinz Schneider: Schaumburg in der Industrialisierung: Vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Reichsgründung, 1995, S. 228
  7. Gudrun Husmeier: Geschichtliches Ortsverzeichnis für Schaumburg, Verlag für Regionalgeschichte Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89534-688-0
  8. Franz Engel, Roderich Schmidt (Hrsg.): Beiträge zur Siedlungsgeschichte und historischen Landeskunde - Mecklenburg, Pommern, Niedersachsen, 1970, S. 157
  9. Niedersächsisches GVBl. 1968, Seite 218
  10. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 202.
  11. gruene-schaumburg.de: Wahlergebnis Samtgemeinde Nienstädt
  12. Hauptsatzung der Gemeinde Nienstädt vom 9. Februar 2012
  13. Sülbecker Orgel ist fertig