Obrataň

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Obrataň
Wappen von ????
Obrataň (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Pelhřimov
Fläche: 3209[1] ha
Geographische Lage: 49° 25′ N, 14° 56′ OKoordinaten: 49° 25′ 18″ N, 14° 56′ 19″ O
Höhe: 574 m n.m.
Einwohner: 817 (1. Jan. 2018)[2]
Postleitzahl: 394 12 – 395 01
Kfz-Kennzeichen: J
Verkehr
Straße: TáborPelhřimov
Bahnanschluss: Horní Cerekev–Tábor
Jindřichův Hradec–Obrataň
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 8
Verwaltung
Bürgermeister: Josef Hovorka (Stand: 2018)
Adresse: Obrataň 204
394 12 Obrataň
Gemeindenummer: 548472
Website: www.obecobratan.cz

Obrataň (deutsch Wobratein) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 19 Kilometer östlich von Tábor und gehört zum Okres Pelhřimov.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obrataň befindet sich im Tal des Kejtovský potok in der Böhmisch-Mährischen Höhe. Durch den Ort führt die Staatsstraße 19 von Tábor nach Pelhřimov sowie die Eisenbahnverbindung zwischen diesen Städten. Obrataň ist Endpunkt der Schmalspurbahn Jindřichův Hradec – Obrataň.

Nachbarorte sind Cetoraz im Norden, Šimpach und im Nordosten, Dvořiště und Kámen im Osten, Věžná und Brná im Südosten, Střítež im Süden, Sudkův Důl und Bezděčín im Südwesten, Pořín, Radostovice und Lejčkov im Westen sowie Prasetín und Hrobská Zahrádka im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1365. 1384 erfolgte die Gründung der Kirche Mariä Geburt, die dabei vom Erzbischof einen vergoldeten Silberkelch mit aufgesetzten böhmischen Granaten erhielt.

1906 wurde die Schmalspurbahn nach Jindřichův Hradec eingeweiht.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Obrataň besteht aus den Ortsteilen Bezděčín (Besdietschin), Hrobská Zahrádka (Sachradka b. Hrob), Moudrov (Maudrow, auch Maudra[3]), Obrataň (Wobratein), Šimpach (Schimpach, älter auch Schimbach; nach Antonín Profous ursprünglich Schönbach[3]), Sudkův Důl (Sudekgruben), Údolí (Audol, auch Thal Josaphat[3][4]) sowie der Einschicht Dvořiště (Höflein). Grundsiedlungseinheiten sind Bezděčín, Hrobská Zahrádka, Moudrov, Obrataň, Šimpach, Sudkův Důl und Vintířov.[5]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Bezděčín u Obrataně, Hrobská Zahrádka, Moudrov, Obrataň, Šimpach, Sudkův Důl und Vintířov.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/548472/Obratan
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  3. a b c Antonín Profous, Jan Svoboda: Místní jména v Čechách : Jejich vznik, původ, význam a změny. Bd. I-IV. Prag
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/548472/Obec-Obratan
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/548472/Obec-Obratan
  6. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/548472/Obec-Obratan