Omikron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Omikron (Begriffsklärung) aufgeführt.
Greek letter omicron serif+sans.svg
Omikron
Kodierung
Majuskel
Unicode-Nummer U+039F
Unicode-Name GREEK CAPITAL LETTER OMICRON
HTML Ο
HTML-Entität Ο
Minuskel
Unicode-Nummer U+03BF
Unicode-Name GREEK SMALL LETTER OMICRON
HTML ο
HTML-Entität ο

Das Omikron (griechisches Neutrum Όμικρον, „kleines O“, kurz gesprochen, [vergleiche auch Omega]; Majuskel Ο, Minuskel ο) ist der 15. Buchstabe des griechischen Alphabets und hat bei den alten Griechen nach dem milesischen Prinzip einen numerischen Wert von 70.

Herkunft[Bearbeiten]

Das Zeichen kommt vom phönizischen Konsonanten Ajin, dem die Griechen den Vokalwert „o“ gaben. Es ist einer der wenigen Buchstaben, bei dem die Griechen den semitischen Buchstabennamen nicht übernahmen. Später erweiterten die Griechen ihr Alphabet um mehrere Zusatzbuchstaben, von denen der letzte das Omega (griechisch: großes O) war. Aus dem Omikron entwickelte sich über die etruskische Schrift das lateinische O, bei dem dann der griechische Buchstabenname wegfiel.

Verwendung[Bearbeiten]

In der Mathematik wurde ein großes Omikron von Paul Bachmann 1892 zur Beschreibung der Größenordnung einer Funktion verwendet. Heute ist diese Notation unter dem Namen Landau-Symbol bekannt und wird üblicherweise als lateinisches O verstanden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Omikron – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Omikron – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen