Ostra Vetere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostra Vetere
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Ostra Vetere (Italien)
Ostra Vetere
Staat Italien
Region Marken
Provinz Ancona (AN)
Koordinaten 43° 36′ N, 13° 4′ OKoordinaten: 43° 36′ 19″ N, 13° 3′ 39″ O
Höhe 250 m s.l.m.
Fläche 29,86 km²
Einwohner 3.274 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 110 Einw./km²
Postleitzahl 60010
Vorwahl 071
ISTAT-Nummer 042036
Volksbezeichnung Ostraveterani
Schutzpatron San Giovanni Battista (24. Juni)
Website Ostra Vetere

Ostra Vetere ist eine italienische Gemeinde mit 3274 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Ancona, Region Marken.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 49 km von Ancona entfernt auf 250 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 29,86 km². Schutzpatron des Ortes ist der heilige Giovanni Battista.

Die Nachbargemeinden sind Barbara, Castelleone di Suasa, Corinaldo, Montecarotto, Ostra und Serra de’ Conti.

Blick auf die Westseite von Ostra Vetere

Innerhalb des Gemeindegebiets gibt es zugelassenen Rebflächen zur Erzeugung des bekannten Weißweins Verdicchio dei Castelli di Jesi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostra Vetere trägt den heutigen Namen seit dem 19. März 1882 durch ein königliches Dekret. Früher hieß die Stadt Montenovo; der Name ist erstmals im 12. Jahrhundert nachweisbar.

Auf dem Gebiet der Gemeinde liegen die Ruinen der antiken römischen Stadt Ostra, deren archäologische Überreste derzeit untersucht werden.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Geburtstag des Heiligen Pasquale Baylon am 17. Mai, zu dem viele Pilger erwartet werden, wird jedes Jahr durch Festlichkeiten begangen, die mit einem bewegenden Feuerwerk über der Stadt ihren Ausklang finden.
  • Die Fiera de Giovanni Battista, ein Fest zu Ehren des Ortsheiligen wird am 24. Juni gefeiert.
  • Das Museum „Maria Crocefissa Satellico“ im ehemaligen Kloster Santa Lucia der Clarissen ist auf Wunsch der Gemeinde und der Pfarrei Santa Maria entstanden. Es zeigt die Geschichte der Gemeinde Montenovo, dem heutigen Ostra Vetere. Das Museum wurde am 26. Januar 2008 eröffnet. Auch die kommunale Bibliothek ist dort untergebracht.
Sonnenaufgang über Ostra Vetere

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ostra Vetere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.