Osimo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osimo
Kein Wappen vorhanden.
Osimo (Italien)
Osimo
Staat Italien
Region Marken
Provinz Ancona (AN)
Koordinaten 43° 29′ N, 13° 29′ OKoordinaten: 43° 29′ 0″ N, 13° 29′ 0″ O
Fläche 105 km²
Einwohner 34.977 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 333 Einw./km²
Postleitzahl 60027
Vorwahl 071
ISTAT-Nummer 042034
Volksbezeichnung Osimani
Schutzpatron Josef von Copertino
Website www.comune.osimo.an.it
Luftbild von Osimo
Luftbild von Osimo

Osimo ist eine Gemeinde in den italienischen Marken, in der Provinz Ancona mit 34.977 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1663 starb der heilige Josef von Copertino, Patron der Stadt, in Osimo.

Bekannt ist der Ort auch für den am 10. November 1975 hier unterzeichneten Vertrag von Osimo, mit dem die Grenze zwischen Italien und Jugoslawien endgültig fixiert wurde.

Das Bistum Osimo bestand seit dem 7. Jahrhundert. Es wurde 1998 mit dem römisch-katholischen Erzbistum Ancona vereinigt, das nun die Bezeichnung Erzbistum Ancona-Osimo trägt. Der Duomo di San Leopardo ist Konkathedrale des Bistums. Sie wurde im Wesentlichen im 12. und 13. Jahrhundert errichtet.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Mai 1994 endete die zweite Etappe des Giro d’Italia in Osimo mit dem Tagessieg von Moreno Argentin. Auch beim Giro d’Italia 1987 war Osimo Etappenziel und -start gewesen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Osimo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. turismo.marche.it : Osimo - Duomo di San Leopardo (italienisch), abgerufen am 20. Juli 2017