Ouigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ouigo-Logo

Ouigo (/wi'go/) ist eine Marke der französischen Staatsbahn SNCF für preisgünstigen Zugverkehr. Seit dem 2. April 2013 verkehren unter dieser Marke Züge zwischen Marne-la-Vallée (bei Paris) und dem Südosten Frankreichs. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 wurde das Angebot auf 50 Verbindungen verdreifacht[1] und das Netz um Verbindungen in den Norden und Westen Frankreichs erweitert.[2] Die neuen Angebote verbinden Tourcoing (im Département Nord) über (Flughafen Roissy-CDG Terminal 2), Bahnhof Massy TGV, Le Mans, Angers mit Nantes.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein TGV-Duplex-Zug mit „Ouigo“-Lackierung
Ticket-Check-in am Bahnhof Avignon TGV

Das Konzept der Ouigo-Züge basiert auf der Idee der Billigfluggesellschaften im Flugverkehr (beispielsweise Ryanair, Easyjet) und umfasst folgende Punkte:

  • Fahrkarten können ausschließlich online oder über die mobile App gekauft werden. Ein Kauf an Automaten und Fahrkartenschaltern ist nicht möglich. Fahrkarten müssen mindestens vier Stunden vor Beginn der Fahrt gekauft sein. Die Fahrkarten selbst bestehen aus einem QR-Code, der entweder ausgedruckt oder auf dem eigenen Mobiltelefon angezeigt werden kann. Fahrgäste müssen bereits 30 Minuten vor Abfahrt am Bahnhof sein.[3][4]
  • Für die Ouigo-Verkehre werden vier modifizierte TGV Duplex-Züge verwendet[5], die ausschließlich über eine zweite Reiseklasse mit 2+2- oder 3+1-Sitzen verfügen. Die Züge verfügen über keinen Speisewagen. Mittels dieser Modifizierungen können bis zu 634 Fahrgäste in einem Zug befördert werden.[3] – zwanzig Prozent mehr als in üblichen TGV-Zügen. Die Züge verkehren meistens als Doppeleinheit und bieten somit 1268 Sitzplätze.[5]
  • Die Züge erbringen jeweils Tagesleistungen von bis zu 3800 km, doppelt so viel wie ein herkömmlicher TGV. Die Wartung findet nachts im „Technicentre“ Lyon-Gerland statt.[5]
  • Auf der Fahrt ist nur ein vergleichsweise kleines Gepäckstück (35 cm×55 cm×25 cm) sowie ein Handgepäckteil mit dem Maß von 27 cm×15 cm×36 cm inklusive. Für weitere oder größere Gepäckstücke muss ein Aufpreis gezahlt werden. Dadurch können Passagiere allerdings auch komplette, verpackte Fahrräder mitnehmen.[3][6]
  • Die Ouigo-Züge halten an abgelegenen Bahnhöfen mit geringeren Bahnhofbenutzungsgebühren der RFF. So wird statt Paris der Bahnhof Marne-la-Vallée angefahren, statt Lyon der Flughafenbahnhof Lyon Saint-Exupéry, statt Lille oder Roubaix der Bahnhof von Tourcoing an der Grenze zu Belgien.[4]
  • Da die Fahrkarten bereits beim Einstieg kontrolliert werden, wird nur ein Minimum an Mitarbeitern (vier) für die Betreuung eines Zuges eingesetzt.[4]
  • Der Kundendienst ist stark eingeschränkt. Die einzige Möglichkeit, Ouigo zu kontaktieren, ist das Webformular auf der eigenen Homepage. Es gibt keine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, an die sich Kunden wenden können.

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei TGV "Dasye" in Ouigo-Lackierung auf dem Weg von Marseilles nach Paris, bei Montboucher-sur-Jabron

Die Ouigo-Züge halten an folgenden Bahnhöfen: Marne-la-Vallée-Chessy, Lyon Saint-Exupéry, Lyon Part-Dieu, Lyon Perrache, Valence, Nîmes, Montpellier, Avignon, Aix en Provence und Marseille.

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 kamen als neue Ziele Nantes, Angers St. Laud, Le Mans, Rennes, Tourcoing (bei Lille), Bahnhof TGV Haute-Picardie, Flughafen Paris Roissy (CDG) und Bahnhof Massy TGV hinzu.[1][7]

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 wurden vier neue TGV-Einheiten zu Ouigo-Zügen äußerlich umgestaltet. Die Inneneinrichtung wurde unverändert übernommen. Im Dezember 2016 soll das Angebot und die Fahrzeugflotte weiter ausgedehnt werden.[8]

Von Nach Wöchentliche Fahrten
Marne-la-Vallée – Chessy Marseille Saint-Charles 14
Marne-la-Vallée – Chessy Montpellier Saint-Roch 8
Marne-la-Vallée – Chessy Lyon-Part-Dieu 6
Marseille Saint-Charles Marne-la-Vallée – Chessy 17
Marseille Saint-Charles Lyon-Perrache 1
Montpellier Saint-Roch Marne-la-Vallée – Chessy 7
Montpellier Saint-Roch Lyon-Perrache 1
Lyon-Perrache Marne-la-Vallée – Chessy 4
Lyon-Perrache Marseille Saint-Charles 4
Lyon-Perrache Tourcoing 7
Lyon-Perrache Nantes 1
Tourcoing Nantes 6
Tourcoing Rennes 7
Tourcing Lyon-Part Dieu 7
Rennes Lyon-Part Dieu 1
Rennes Tourcoing 6
Nantes Tourcoing 7

Die beim Start der Marke befahrenen Strecken (LGV Sud-Est, LGV Rhône-Alpes und LGV Méditerranée) gehören zu den meistgenutzten im französischen Hochgeschwindigkeitsnetz.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie oben beschrieben, besteht das Ouigo-Konzept daraus, so viel Kosten wie möglich zu sparen, um den Fahrpreis gering zu halten. Teil des Billigkonzepts ist der Verzicht einer 1. Klasse. Fahrkarten für Erwachsene variieren zwischen 10 und 115 Euro,[9] je nach Strecke und Zeitpunkt des Kaufes. Des Weiteren gelten die folgenden Preisregelungen: Kinder unter 12 Jahren bezahlen unabhängig von der Strecke fünf Euro. Im Fahrpreis sind ein Gepäckstück und ein Handgepäck inbegriffen. Weitere Gepäckaufpreise variieren zwischen fünf Euro pro Gepäckstück (direkt beim Erwerb des Tickets), zehn Euro (online, nach Kauf des Tickets, aber vor Abreise) und 20 Euro (direkt am Bahnhof). Reservierungen für Sitze mit Steckdosen kosten zwei Euro pro Person. Mitreisende Kinder unter 12 Jahren erhalten bei Buchung der Option durch mindestens einen Erwachsenen kostenfreien Zugang zu einer Steckdose. Wählt ein Fahrgast einen Sitzplatz mit Steckdose, muss die Gebühr von allen gemeinsam reisenden Fahrgästen ab 12 Jahren entrichtet werden, weil die Steckdosen in den jeweiligen Wagen gruppiert sind. Reiseinformationen per SMS kosten 1 €.[10] Des Weiteren gibt es Kleingruppentarife.[4]

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reaktionen auf das Angebot der SNCF waren gemischt. Zwischen Bekanntgabe des Angebots (19. Februar 2013) und den ersten Fahrten (2. April 2013) wurden 200.000 Tickets verkauft, die Ouigo-Homepage wurde zwei Millionen Mal besucht.[11]

Der Reisejournalist Simon Calder bezeichnet Ouigo als Reise der dritten Klasse.[12] Bruno Charrier, Vorsitzender des französischen Gewerkschaftsbundes Confédération générale du travail, bezeichnete Ouigo als „Züge für die Armen“.[13]

Es wurden auch Bedenken wegen der kurzen Wendezeiten in Marne-la-Vallée, Marseille und Montpellier geäußert. Diese betragen teilweise nur 25 Minuten, im Durchschnitt sind es 45. Bei niedrigen Temperaturen haben TGV öfters eine Verspätung von bis zu 40 Minuten, was zu massiven Verspätungen und Zugausfällen führen könnte. Außerdem steht kein Reserve-TGV zur Verfügung.[5]

Laut Presseberichten von Ende Dezember 2013 seien die Züge durchschnittlich zu 60 Prozent ausgelastet. Im TGV-Verkehr seien dagegen mehr als 70 Prozent üblich. Rund die Hälfte der Kunden sei von gewöhnlichen TGVs auf das Ouigo-Angebot umgestiegen.[14] Im Mai 2014 teilte die Generaldirektorin von Ouigo, Valérie Dehlinger, mit, die Auslastung der Ouigo-Züge sei seit Anfang 2014 auf 85 Prozent gestiegen.[15]

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Interview mit dem Business Traveller-Magazin des Fernsehsenders CNN sprach Guillaume Pépy im April 2013 davon, dass bei einem Erfolg des Ouigo-Konzepts derlei Züge auch nach Brüssel, Amsterdam und London fahren könnten.[16] 2014 wurde angekündigt, dass nach der für 2017 geplanten Fertigstellung der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Tours und Bordeaux auch die LGV Sud Europe Atlantique von Ouigo-Zügen bedient werden soll.[15] Auch Strasbourg wird ab 2017 bedient werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SNCF erweitert Niedrigpreis-Angebote. In: Archiv – News von Montag, 07.09.15. LOK Report-Verlag, 7. September 2015, abgerufen am 27. Januar 2016.
  2. a b Übersicht: Streckennetz und Bahnhöfe. ouigo.com
  3. a b c o.A.: Billig-TGV auch bei Geschäftsreisenden höchst beliebt. DMM, 13. Mai 2013, abgerufen am 15. Juni 2013.
  4. a b c d Christian Schubert: Mit dem Billig-TGV für zehn Euro ans Mittelmeer. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Februar 2013, abgerufen am 15. Juni 2013.
  5. a b c d Billig-TGV der SNCF vor dem Start. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 4, 2013, S. 170–171.
  6. Société Nationale des Chemins de fer Français SNCF (2014):Voyager avec un bagage supplémentaire à bord des trains OUIGO. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  7. Rail industry news in brief - December 2015. Railway Gazette, 13. Dezember 2015
  8. Mehr Ouigo-Züge in Frankreich. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 2, 2016, ISSN 1421-2811, S. 84.
  9. Je souhaite comprendre les tarifs OUIGO ouigo.com, abgerufen am 27. Januar 2016
  10. Société Nationale des Chemins de fer Français SNCF (2014):j’ai besoin d’une prise électrique ?. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  11. David Briginshaw: Ouigo low-cost TGV service off to a good start. 4. April 2013, abgerufen am 15. Juni 2013.
  12. Simon Calder: Welcome to troisieme clase. Abgerufen am 11. April 2013.
  13. Quand la CGT dénonce le TGV low cost Ouigo de la SNCF. Challenges, 19. Februar 2013, abgerufen am 15. Juni 2013.
  14. Berichte international. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 2, 2014, ISSN 1421-2811, S. 76.
  15. a b Ouigo à la conquête de l’Ouest. MobiliCités, 27. Mai 2014, abgerufen am 29. Juni 2014.
  16. Part 1: Europe's high speed rail future. In: CNN Business Traveller. 11. April 2013, abgerufen am 12. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ouigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien