Polski Związek Piłki Nożnej

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von PZPN)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polski Związek Piłki Nożnej
Logo des polnischen Fußballverbandes
Gründung 20. Dezember 1919
FIFA-Beitritt 20. April 1923
UEFA-Beitritt 2. März 1955
Präsident Zbigniew Boniek
Generalsekretär Maciej Sawicki
Nationalmannschaften Nationalmannschaft
Homepage www.pzpn.pl
Altes Logo des polnischen Fußballverbandes (bis 2011)

Der Polski Związek Piłki Nożnej (PZPN) ist der Fußballverband Polens.

Geschichte[Bearbeiten]

Der PZPN wurde am 20. Dezember 1919 in Warschau während des „Ersten Treffens der 31 polnischen Fußballvereine” gegründet. Bei dem Gründungstreffen waren unter anderem folgende Fußballvereine dabei: Cracovia Kraków, Wisła Kraków, RKS Kraków, Czarni Lwów, Pogoń Lwów, Lechia Lwów, ŁKS Łódź, Warta Poznań und Polonia Warszawa. Der Hauptsitz war vom 22. Dezember 1919 bis 14. Januar 1928 in Krakau, seitdem befindet er sich in Warschau. Der Vorgänger des PZPN war der am 25. Juni 1911 in Lemberg (Lwów) gegründete und nur in Galizien aktive Związek Polski Piłki Nożnej. Am 20. April 1923 wurde Polen auf dem Kongress der FIFA in Genf offizielles Mitglied des Weltfußballverbandes. Auf dem Kongress der UEFA am 2. März 1955 in Wien wurde der PZPN als 30. Mitglied in den europäischen Fußballverband aufgenommen.

Präsidenten des PZPN[Bearbeiten]

Generalsekretäre[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1961 – Silbermedaille Junioren EM (Trainer Władysław Stiasny)
  • 1972 – Bronzemedaille Junioren EM (Trainer Marian Szczechowicz)
  • 1972 – Goldmedaille bei den Olympischen Spielen (Trainer Kazimierz Górski)
  • 1974 – Bronzemedaille U-23 EM (Trainer Andrzej Strejlau)
  • 1974 – Bronzemedaille WM (Trainer Kazimierz Górski)
  • 1976 – Silbermedaille bei den Olympischen Spielen (Trainer Kazimierz Górski)
  • 1978 – Bronzemedaille Junioren EM (Trainer Edmund Zientara)
  • 1980 – Silbermedaille Junioren EM (Trainer Henryk Apostel)
  • 1981 – Silbermedaille Junioren EM (Trainer Henryk Apostel)
  • 1982 – Bronzemedaille WM (Trainer Antoni Piechniczek)
  • 1983 – Bronzemedaille U-20 WM (Trainer Mieczysław Broniszewski)
  • 1984 – Bronzemedaille Junioren EM (Trainer Mieczysław Broniszewski)
  • 1990 – Bronzemedaille Junioren EM (jüngeren) (Trainer Wiktor Stasiuk)
  • 1992 – Silbermedaille Olympische Spiele (Trainer Janusz Wójcik)
  • 1993 – Goldmedaille Junioren EM (jüngere) (Trainer Andrzej Zamilski)
  • 1999 – Silbermedaille Junioren EM (jüngere) (Trainer Michał Globisz)
  • 2001 – Goldmedaille Junioren EM (Trainer Michał Globisz)

Regionalverbände[Bearbeiten]

Die wichtigsten organisatorischen Strukturen des PZPN bilden die Wojewodschaftsverbände für Fußball (pln. Wojewódzki Związek Piłki Nożnej), deren Mitglieder die Sportclubs aus dem Gebiet einer der 16 Wojewodschaften sind. Den Verbänden sind die Bezirksverbände (Okręgowy Związek Piłki Nożnej) als Körperschaften und Unterbezirke (Podokręg) als Einheiten ohne Rechtspersönlichkeit untergeordnet.

  1. Niederschlesischer Fußballverband (Dolnośląski Związek Piłki Nożnej)
  2. Kujawisch-Pommerscher Fußballverband (Kujawsko-Pomorski Związek Piłki Nożnej)
  3. Lubliner Fußballverband (Lubelski Związek Piłki Nożnej)
  4. Lebuser Fußballverband (Lubuski Związek Piłki Nożnej)
  5. Lodscher Fußballverband (Łódzki Związek Piłki Nożnej)
  6. Kleinpolnischer Fußballverband (Małopolski Związek Piłki Nożnej)
  7. Masowischer Fußballverband (Mazowiecki Związek Piłki Nożnej)
  8. Oppelner Fußballverband (Opolski Związek Piłki Nożnej)
  9. Fußballverband Karpatenvorland (Podkarpacki Związek Piłki Nożnej)
  10. Podlachischer Fußballverband (Podlaski Związek Piłki Nożnej)
  11. Pommerscher Fußballverband (Pomorski Związek Piłki Nożnej)
  12. Schlesischer Fußballverband (Śląski Związek Piłki Nożnej)
  13. Fußballverband Heiligkreuz (Świętokrzyski Związek Piłki Nożnej)
  14. Ermländisch-Masurischer Fußballverband (Warmińsko-Mazurski Związek Piłki Nożnej)
  15. Großpolnischer Fußballverband (Wielkopolski Związek Piłki Nożnej)
  16. Westpommerscher Fußballverband (Zachodniopomorski Związek Piłki Nożnej)

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2014/15 der Champions League bzw. der Europa League an.

  • 19. −2 (17) IsraelIsrael Israel (Liga, Pokal) – Koeffizient: 22,875CL: 1, EL: 3
  • 20. +3 (23) WeissrusslandWeißrussland Weißrussland (Liga, Pokal) – Koeffizient: 20,875CL: 1, EL: 3
  • 21. −1 (20) PolenPolen Polen (Liga, Pokal) – Koeffizient: 20,750CL: 1, EL: 3
  • 22. −1 (21) KroatienKroatien Kroatien (Liga, Pokal) – Koeffizient: 19,583CL: 1, EL: 3
  • 23. +1 (24) SchwedenSchweden Schweden (Liga, Pokal) – Koeffizient: 15,625CL: 1, EL: 3

Stand: Ende der Europapokalsaison 2012/13[1]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Polski Związek Piłki Nożnej – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Bert Kassies: Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung 2013. Abgerufen am 16. Mai 2013 (englisch).