Partizione delle Alpi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partizione delle Alpi

Die Partizione delle Alpi (deutsch Einteilung der Alpen) ist eine Klassifikation der Gebirgsgruppen der Alpen, die hauptsächlich in der italienischen Literatur, teilweise auch in Frankreich und der Schweiz verbreitet ist.

Die Partizione verwendet eine Dreiteilung der Alpen entlang des Alpenbogens, mit Alpi Occidentali (Westalpen), Alpi Centrali (Zentralalpen) und Alpi Orientali (Ostalpen).

Grundlagen[Bearbeiten]

Gebirgsgruppen und Staatsgrenzen

Die grundlegende Unterteilung[1] beruht auf den drei Großgruppen (ital. parti, ‚Teile‘). Diese werden in 26 sezione (‚Sektionen‘) und 112 gruppi (‚Gruppen‘) unterteilt werden.[2]

Der Begriff der Zentralalpen ist aber nicht mit den Zentralalpen innerhalb der Nord-Süd-Gliederung der Ostalpen zu verwechseln.

Geschichte und Rezeption[Bearbeiten]

Diese Alpengliederung wurde 1926 anlässlich des IX. Congresso Geografico Italiano aufgestellt und in dem Werk Nomi e limiti delle grandi parti del Sistema Alpino (‚Namen und Umgrenzung der großen Teile des Systems der Alpen‘) publiziert.

Die Gliederung umfasst die Gesamtheit der Alpen, und nicht nur die, die in das Staatsgebiet Italiens fallen. Trotzdem ist diese Klassifikation auf Italien fokussiert, weil sie keine Zweiteilung verwendet, und im Allgemeinen die Einteilungen, die in anderen Staaten üblich ist, nicht berücksichtigt. Sie gilt auch als fehlerhaft, weil sie Gebiete miteinbezieht, die nach Stand der Forschung nicht Teil der Alpen sind.

Als grundlegenden Missstände und Ungereimtheiten werden angeführt:[3]

  • der Einbezug des Massif des Maures, die tektonisch und erdgeschichtlich nicht zum System der Alpen gehören[4]
  • die Monts de Vaucluse, Montagne de Lure und das Luberonmassiv werden in der französischen Literatur nicht zu den Voralpen der Dauphiné, sondern der Provence gerechnet, weil sie in dieser Region liegen. Außerdem enthalten die provencalischen Alpen auch die ‚Voralpen von Digne‘ (Préalpes de Digne), die unter Prealpi di Provenza (Provencalische Voralpen, Préalpes de Provence) geführt werden
  • in die Prealpi svizzere (Schweizer Voralpen) sind nördlichere Gebiete einbezogen, die nach der schweizerischen geographischen Literatur nicht zum Alpenraum gehören, sondern zum Schweizer Mittelland, als Teil des nördlichen Alpenvorlandes
  • die Alpi Noriche (Norische Alpen) enthalten ein viel zu ausgedehntes Gebiet im Vergleich dazu, welche Gruppen die österreichische Literatur gibt (übermäßigerweise inkludierte man die Tuxer Alpen, die ganzen Tauern, die Alpen der Steiermark und Kärntens in die Norischen Alpen)
  • die Alpi bavaresi (Bayrische Alpen), die Alpi salisburghesi (Salzburger Alpen) und die Alpi austriache (Österreichische Alpen) beruhen auf altertümlichen Konzepten, die Begriffe sind im deutschsprachigen Raum ganz anders besetzt
  • den Miteinbezug des Karst im weiteren Sinne und Istrien in das System der Alpen, die heute zu den Dinariden gerechnet werden

Modernere Varianten dieses Systems finden sich in Standardwerken wie dem Dictionaire encyclopédie des Alpes (2006)[5] oder Il Grande Dizionario Enciclopedico delle Alpi (2007)[6].

Sektionen und Gruppen der drei Alpenteile[Bearbeiten]

Nr. ital. frz./slow.1 dt. Gruppen (dt. in Klammer)
Alpi Occidentali Alpes orientales Westalpen Vom Colle di Cadibona bis zum Col Ferret
001 Alpi Marittime (e Prealpi di Nizza) Alpes maritimes Meeralpen, Seealpen

1a Alpi liguri/Alpes ligures (Ligurische Alpen)
1b Alpi del Var
1c Prealpi di Nizza/Préalpes de Nice, Préalpes Niçoises

002 Alpi Cozie Alpes cottiennes Cottische Alpen

2a Alpi Cozie meridionali, Gruppo del Monviso (südliche Cottische Alpen)
2b Alpi Cozie centrali, Alpi del Monginevro (Zentrale Cottische Alpen →Col de Montgenèvre)
2c Alpi Cozie settentrionali Catena del Cenisio/Massif du Mont-Cenis (Nördliche Cottische Alpen)

003 Alpi Graie Alpes grées Grajische Alpen

3a Gruppo del Gran Paradiso
3b Alpi della Tarantasia
3c Gruppo del Monte Bianco (Mont-Blanc-Gruppe)

004 Alpi di Provenza Alpes de Provence Provenzalische Alpen

4a Gruppo dell'Asse
4b Gruppo della Bléone

005 Alpi del Delfinato Alpes du Dauphiné Dauphiné-Alpen, Dauphinéer Alpen

5a Gruppo del Champsaur
5b Massiccio del Pelvoux
5c Alpi di Moriana

006 Prealpi di Provenza Préalpes de Provence Provenzalische Voralpen

6a Chaînes des Plans
6b Montagne di Sainte Victoire
6c Catena della Sainte Baume
6d Monti dei Maures e dell'Esterel/Massif des Maures et Esterel

007 Prealpi del Delfinato Préalpes du Dauphiné Dauphiné-Voralpen, Dauphinéer Voralpen

7a Montagna del Luberon
7b Montagne di Valchiusa
7c Massiccio del Dévoluy
7d Vercors

008 Prealpi di Savoia, Alpi di Savoia Préalpes de Savoie, Alpes de Savoie Savoie-Voralpen, Savoie-Alpen, Savoier Alpen

8a Alpi dello Sciablese (Chablais-Alpen)
8b Catena del Reposoir
8c Baujes
8d Massiccio della Grande Chartreuse

Alpi Centrali Alpes centrals Zentralalpen Vom Col Ferret bis zum Brennerpass
009 Alpi Pennine Alpes pennines Penninische Alpen

9a Alpi del Vallese (Walliser Alpen)
9b Gruppo della Val Sesia

010 Alpi Lepontine Alpes lépontines Lepontinische Alpen

10a Gruppo del Monte Leone (Monte Leone-Gruppe)
10b Gruppo dell'Adula (Adula-Alpen)
10c Alpi Ticinesi (Tessiner Alpen)

011 Alpi Retiche Alpes rhétiques Rätische Alpen

11a Gruppo dell'Albula e Silvretta (Albulaalpen und Silvretta)
11b Gruppo della Plessur (Plessuralpen)
11c Catena del Reticone (Rätikon)
11d Gruppo del Ferwall (Ferwallgruppe)
11e Gruppo del Bernina (Berninagruppe)
11f Gruppo dell'Umbraglio (Umbrailgruppe)
11g Alpi Venoste (Vintschgauer Alpen)
11h Alpi Breonie (etwa Stubaier Alpen)
11i Alpi Sarentine (Sarntaler Alpen)
11j Gruppo dell'Ortles (Ortlergruppe)
11k Monti della Val di Non (Nonstaler Alpen, Nonsberger Alpen)
11l Gruppo dell'Adamello (Adamellogruppe)
11m Dolomiti di Brenta

012 Alpi bernesi Alpes bernoises Berner Alpen

12a Massiccio del Finsteraarhorn (Finsteraarhorn-Massiv)
12b Gruppo del Wildhorn (Wildhorngruppe)
12c Alpi Urane (Urner Alpen)

013 Alpi Glaronesi Alpes glaronaises Glarner Alpen

13a Gruppo del Tödi (Tödigruppe)
13b Gruppo della Sardona (Surenstock)

014 Prealpi Svizzere Préalpes Suisses Schweizer Voralpen

14a Prealpi della Simmental (Simmentaler Alpen)
14b Prealpi dell'Emmental (Emmentaler Alpen)
14c Prealpi della Linth (Linth-Alpen)

015 Alpi Bavaresi Bayrische Alpen

15a Alpi dell'Algovia (Allgäuer Alpen)
15b Alpi della Lechtal (Lechtaler Alpen)
15c Monti dell'Achensee (Achenseeberge)

016 Prealpi Lombarde Lombardische Voralpen, Lombardische Alpen

16a Prealpi Luganesi (Luganer Voralpen)
16b Alpi Orobie (Orobische Alpen)
16c Prealpi Bergamasche (Bergamasker Alpen)
16d Prealpi Bresciane (Bescianer Alpen)
16e Prealpi Giudicarie
16f Gruppo del Monte Baldo

Alpi Orientali Alpes orientales Ostalpen Vom Brenner bis Rijeka
017 Alpi Noriche Norische Alpen

17a Prealpi del Tux (Tuxer Alpen)
17b Alpi della Zillertal (Zillertaler Alpen)
17c Alti Tauri (Hohe Tauern)
17d Bassi Tauri (Niedere Tauern)
17b Alpi Carinziane (Kärntner Alpen)

018 Dolomiti Dolomiten

18a Alpi di Gardena e Fassa
18b Gruppo della Marmolada
18c Alpi di Ampezzo e Cadore
18d Alpi della Valsugana e di Primiero

019 Alpi Carniche Karnijske Alpe Karnische Alpen

19a Alpi della Gail (Gailtaler Alpen)
19b Alpi di Tolmezzo

020 Alpi Giulie Julijske Alpe Julische Alpen

20a Alpi Giulie settentrionali (Nördliche Julische Alpen)
20b Alto Carso (Hoher Karst)
20c Carso Corniolino (Krainer Karst)

021 Caravanche Karavanke Karawanken

21a Catena delle Caravanche (Karawanken-Kette)
21b Monti di Bacher (Bachergebirge/Kamnische Alpen)

022 Alpi Salisburghesi, Alpi di Salisburgo Salzburger Alpen

22a Alpi di Kitzbühel (Kitzbüheler Alpen)
22b Monti Steinernes Meer22b
22c Monti del Kaiser (Kaisergebirge)
22d Monti dello Stein (Loferer und Leoganger Steinberge)
22e Monti di Tennen (Tennengebirge)
22f Monti del Dachstein (Dachsteingruppe)

023 Alpi Austriache, Prealpi Austriache Österreichische Alpen

23a Monti Totes (Totes Gebirge)
23b Gruppo del Pyhrgas (Phyrgasgruppe)
23c Monti di Sengsen (Sengsengebirge)
23d Alpi di Ennstal (Ennstaler Alpen)
23e Gruppo dello Hochschwab (Hochschwabgruppe)
23f Alpi di Rax (Raxalpe)
23g Gruppo dello Schneeberg (Schneeberggruppe)
23h Prealpi dell'Ötscher (Ötscher-Voralpen)
23i Selva Viennese (Wienerwald)

024 Prealpi di Stiria Steirische Alpen, Steirische Voralpen

24a Alpi di Stub (Stubalpe)
24b Alpi di Glein (Gleinalpe)
24c Alpi di Hoch (Hochalpe)
24d Alpi di Kor (Koralpe)
24e Monti di Windische Bühel
24f Monti Stiriani (Steirisches Randgebirge)
24g Monti di Bucklige Welt
24b Monti di Rosalia (Rosaliengebirge)

025 Prealpi Trivenete Venetske Alpe Venetische Alpen, Venetische Voralpen

25a Monti Lessini (Lessinische Berge/Lessinische Alpen)
25b Altopiano di Asiago
25c Monte Grappa
25d Prealpi Bellunesi (Belluneser Voralpen)
25e Prealpi Carniche (Karnische Voralpen)
25f Prealpi Giulie (Julische Voralpen)

026 Carso Kras Karst

26a Piccolo Carso (Kleiner Karst)
25b Carso istriano (Istrischer Karst)

1 französisch für die West- und westlichen Zentralalpen, slowenisch für die südlichen Ostalpen
22b Monti Steinernes Meer meint die ganzen Berchtesgadener Alpen

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Comitato Geografico Nazionale Italiano (Hrsg.): Nomi e limiti delle grandi parti del Sistema alpino. In L'Universo. Anno Vili, n. 9, Firenze, 1926.
  • G. Bertoglio, G. De Simoni: Partizione delle Alpi (in 220 gruppi). Tipografia Alzani, Pinerolo, 1980.
  • AA. VV.: Guida dei monti d'Italia. 60 Bände, TCI-CAI, Milano 1936–97.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sergio Marazzi: La “Suddivisione orografica internazionale unificata del Sistema Alpino” (SOIUSA) (pdf, ital.; 1,6 MB)
  2. Eine Merkhilfe, um sich die Gruppen zu merken, die den Alpenhauptkamm bilden, lernt man in italienischen Grundschulden die Phrase: MA COn GRAn PENa LE RE-CA GIÙ, alternativ auch länger, aber leichter zu merken: MA COn GRAn PEna LE RETI AnTonio CAla Giù ossia: Marittime, Cozie, Graie, Pennine, Lepontine, Retiche, Atesine, Carniche, Giulie, zit. nach  Marazzi: La Suddivisione …. S. 1.
  3.  Marazzi: La Suddivisione …. S. 4.
  4. Raoul Blanchard: Les Alpes Occidentales. 7 Bände, Arthaud, Paris 1938–56.
  5.  Pascal Kober, Sylvain Jouty (Hrsg.): Dictionnaire encyclopédique des Alpes Auflage=1.. Glénat, 2006, ISBN 978-2723454605 (Dictionnaire …, La montagne, montagne.glenatlivres.com, abgerufen am 2009).
  6.  Enrico Camanni (Hrsg.): Il Grande Dizionario Enciclopedico delle Alpi. In collaborazione con il Club Alpino Italiano. Priuli & Verlucca, 2007, ISBN 978-88-8068-392-6 (Federica Beux, Francesca Panero, Pierangela Piazza (Beitr.); Anna Maria Foli (Übers.), Il Grande Dizionario …, priulieverlucca.it, abgerufen am 2009).