Paul McCrane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul David McCrane (* 19. Januar 1961 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur.

In Deutschland wurde McCrane vor allem durch seine Verkörperungen des homosexuellen Frank Berry in der Verfilmung von John Irvings Roman Das Hotel New Hampshire sowie des Arztes Dr. Robert Romano in der Arztserie Emergency Room – Die Notaufnahme bekannt. Seit dem Jahr 2002 ist er verstärkt als Regisseur von Fernsehproduktionen tätig.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McCrane begann seine Karriere Ende der 1970er Jahre mit kleineren Nebenrollen am Theater sowie in Kino- und Fernsehfilmen, darunter unter anderem seine erste Rolle als junger Patient in Sylvester Stallones Boxerfilm Rocky II. 1980 wurde er mit seiner Rolle als schwuler Schauspielstudent Montgomery in Alan Parkers Fame – Der Weg zum Ruhm einem breiten Publikum bekannt. 1984 spielte er an der Seite von Beau Bridges in dem Familienepos Hotel New Hampshire die Rolle des Frank Berry, dem sensiblen Sohn des ewig dem großen Glück nachjagenden und dabei stets erfolglos bleibenden Familienvaters Win Berry.

Seinen endgültigen schauspielerischen Durchbruch erlebte McCrane 1987 in Paul Verhoevens Science-Fiction-Klassiker RoboCop, in dem er den Bankräuber, Crackdealer und Polizistenmörder Emil Antonowsky verkörperte. Im Jahr darauf übernahm er im Horror-Remake Der Blob die Rolle des Deputy Bill Briggs. 1998 spielte McCrane in Ron Howards Dokuserie From the Earth to the Moon den Apollo-Astronauten Pete Conrad. In der fünften und sechsten Staffel der Echtzeitserie 24 war McCrane in der Rolle des Graem Bauer zu sehen. Von 1997 bis 2003 verkörperte er in der Arztserie Emergency Room – Die Notaufnahme die Rolle des Dr. Robert Romano.

Nach seinem Ausstieg aus der Serie begann McCrane, sich verstärkt als Regisseur für Fernsehproduktionen zu betätigen, so unter anderem für die Serien Without a Trace – Spurlos verschwunden, The West Wing und Law & Order: Special Victims Unit. 2011 brachte ihm der Part des Josh Peyton in der Justizserie Harry’s Law einen Emmy ein. In der Episode „Der letzte Tanz“ dieser Serie sang er den von ihm selbst für Fame komponierten Song „Is It OK If I Call You Mine?“.

Paul McCrane ist seit 1998 mit der Schmuckdesignerin Dana Kellin verheiratet, mit der er einen Sohn (* 2000) und eine Tochter (* 2004) hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler
Regisseur

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler
  • 1977: Landscape of the Body (Joseph Papp Public Theater/Newman Theater, New York City)
  • 1979: Dispatches (Joseph Papp Public Theater/Joe's Pub, New York City)
  • 1980: Split (Second Stage – Park Royal, New York City)
  • 1981: Hunting Scenes from Lower Bavaria (Stage 73, New York City)
  • 1981: Crossing Niagara (Stage 73, New York City)
  • 1982: The Curse of an Aching Heart (Little Theatre, New York City)
  • 1985: The Iceman Cometh (Lunt-Fontanne Theatre, New York City)
  • 1987: Moonchildren (McGinn-Cazale Theatre, New York City)
  • 1988: Right Behind the Flag (Playwrights Horizons, New York City)
  • 1990: Six Degrees of Separation (Mitzi E. Newhouse Theater, New York City)
  • 1990–1992: Six Degrees of Separation (Vivian Beaumont Theatre, New York City)
  • 1990: The Country Girl (Union Square Theatre, New York City)
  • 1992: The Years (New York City Center/ Stage I, New York City)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]